13 Dinge, die mental starke Menschen niemals tun - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
13 Dinge, die mental starke Menschen…
5 Gründe warum die Kinder von heute immer schlechter erzogen sind 16 Fakten die zu absurd sind um wahr zu sein. Aber sie sind es!

13 Dinge, die mental starke Menschen niemals tun

4.977
Advertisement

Sie brauchen nicht den Körper von Arnold Schwarzenegger um stark zu sein. Unsere wahre Stärke liegt im Inneren und niemand kann das Gegenteil behaupten. Aber nicht viele wissen, dass sich diese Stärke nicht so sehr in dem zeigt, was wir tun sondern in dem, was wir nicht tun. Das sagt die Psychotherapeutin Amy Morin in ihrem berühmten Buch "13 Dinge, die mental starke Menschen nicht tun". Mentale Stärke ist eine Herangehensweise aus drei Punkten- Gedanken, Verhalten und Emotionen. Aber es zeigt sich klar dass es außerdem 13 Dinge gibt, die mental starke Menschen nicht tun. Sehen wir sie uns gemeinsam an. 

image: pexels.com
  1. Sie verlieren keine Zeit mit Selbstmitleid. Sich in Selbstmitleid zu ergehen ist eine Zeitverschwendung, die negative Emotionen erzeugt und Beziehungen schädigt. Kurz gesagt, es hindert uns daran, zu leben. Der Schlüssel ist, das Gute in der Welt zu bejahen und das zu schätzen was du hast, indem du es durch Dankbarkeit erkennst.
  2. Sie geben ihre Macht nicht ab. In Ermangelung physischer und emotionaler Grenzen zwischen sich selbst und anderen kann es passieren, dass man die Kontrolle über sein Handeln verliert und damit Erfolg und Selbstwertgefühl schädigt. Daher ist es wichtig, fest in seinen Zielen verankert zu sein und daran zu arbeiten, sie zu erreichen.
  3. Sie scheuen sich nicht vor Veränderung. Veränderung kann Angst machen, aber sie ist notwendig um zu wachsen. Starke Menschen akzeptieren und leben die fünf Stufen des Wandels - prä-kontemplation, Kontemplation, Vorbereitung, Aktion und Aufrechterhaltung.
  4. Sie kümmern sich nicht um Dinge, die sie nicht ändern können. Die Tendenz, alles unter Kontrolle haben zu wollen ist wahrscheinlich eine Reaktion auf Angstzustände, die uns das Leben schwer machen können. Wir sollten unsere Aufmerksamkeit von uns auf die Umwelt lenken und uns darauf konzentrieren, was wir tun können und über welche Veränderungen wir wirkliche Kontrolle haben. 
  5. Sie wollen nicht jedem gefallen. Aus vier guten Gründen: Es ist Zeitverschwendung, die Geschmäcker der Menschen sind leicht zu manipulieren, es ist nichts falsch daran wenn andere sauer oder enttäuscht sind, man kann nicht jeden zufrieden stellen.
  6. Sie scheuen keine kalkulierten Risiken. Der Mangel an Wissen darüber, wie man Risiken berechnet führt zu einem Anstieg der Angst, schreibt Morin. Besser das Risiko abwägen über einfache Fragen wie:
    - Was sind die Kosten und Nutzen?
    - Was sind die Alternativen?
    - Was wäre das beste Szenario? Und das schlechteste?
    - Was ist die schlechteste Sache die passieren könnte und wie könnte ich sie vermeiden?
    - Wie wichtig wird diese Entscheidung in fünf Jahren sein?

7. Sie verweilen nicht in der Vergangenheit. Es ist richtig, über die Lehren der Vergangenheit nachzudenken und die Fakten, nicht die Emotionen zu berücksichtigen. Insbesondere aus einer neuen Perspektive. Ein zu langes Verweilen kann selbstzerstörerisch sein, weil es uns daran hindert, die Gegenwart zu genießen und die Zukunft zu planen.

8. Sie verharren nicht in dem selben Fehler. Menschen die mental stark sind, akzeptieren ihre Fehler, reflektieren was schief gelaufen ist, was sie besser machen könnten und stellen sich eine Alternative vor, um es in Zukunft nicht zu wiederholen.

9. Sie leiden nicht am Erfolg von anderen. Groll ist unterdrückte Wut, die nicht zum Erfolg beiträgt, sondern sich davon entfernt.

10. Sie geben nicht beim ersten Fehler auf. Niederlagen machen sie stärker. Erfolg ist in der Tat nicht leicht oder schnell zu erreichen. Es ist dann gut, die Möglichkeit des Scheiterns zu akzeptieren und weiterzugehen.

11. Sie fürchten nicht die Einsamkeit. Der Prozess der Entwicklung von mentaler Stärke erfordert eine Pause von der Raserei des Alltags, um sich auf das innere Wachstum zu konzentrieren. Zu wissen, wie man auch alleine sein kann, erhöht die Produktivität, Kreativität, Empathie, geistige Gesundheit und ermöglicht es ihnen, sich zu regenerieren.

12. Sie glauben nicht, die Welt wäre ihnen was schuldig. Es ist leicht, auf die Welt wütend zu sein aber die Wahrheit ist, dass das Leben nicht fair ist. Das Geheimnis liegt darn, sich auf seine eigenen Bemühungen zu konzentrieren, Kritik zu akzeptieren, Fehler zu erkennen und nicht mit allen zu konkurrieren.

13. Sie erwarten keine unmittelbaren Resultate. Es ist wichtig, realistische Erwartungen zu haben und sich darüber bewusst zu sein dass Erfolg nicht schnell kommt. Mental schwache Menschen sind häufig ungeduldig, überbewerten ihre Fähigkeiten und unterschätzen, wieviel Zeit Veränderungen brauchen. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.