Astronauten fotografieren Hurricane Florence, und das ist gruseliger, als man gedacht hätte - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Astronauten fotografieren Hurricane…
Die Gepäckkontrollkästchen am Flughafen enthalten mehr Bakterien als eine Toilette Diese Illustration ist mehr als 60 Jahre alt, aber leider immer noch sehr aktuell

Astronauten fotografieren Hurricane Florence, und das ist gruseliger, als man gedacht hätte

468
Advertisement

Das Leben in den Tropen ist nicht immer ein Traum; besonders, wenn Zyklone auftauchen, wie der, der in den Vereinigten Staaten ankommen wird.

Hurricane Florence wird zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen in Carolina erwartet, wo die Behörden bereits einen Evakuierungsbefehl für 1,7 Millionen Menschen erlassen haben. Obwohl er vom National Hurricane Center in den letzten Stunden von Kategorie 4 auf 2 herabgestuft wurde, werden katastrophale Überschwemmungen ähnlich wie bei Hurrikan Kathrina im Jahr 2005 befürchtet.

Und wenn man sich die Bilder anschaut, die von der ISS - der Internationalen Raumstation - aufgenommen wurden, kann man nur von Florence beeindruckt sein; und nicht nur davon. Andere Gefahren tauchen am Horizont auf.

Selbst auf über 400 km Höhe ist der Hurricane Florence gruselig, sagen Alexander Gerst und Ricky Arnold, zwei NASA-Astronauten im Orbit der Internationalen Raumstation, die den an der Ostküste der USA eintreffenden Zyklon entdeckten, fotografierten und Bilder auf Twitter posteten.

Aufgrund der Ansammlung von heißer und feuchter Luft, die für die Jahreszeit typisch ist, ist der Hurricane Florence mit 800 km Breite so groß, dass ein Superweitwinkelobjektiv zur Aufnahme der Bilder benötigt wird.

Advertisement

Nicht nur das. Dank eines großformatigen Teleobjektivs konnte er das Auge des Sturms vergrößern.

"Hast du jemals das weit aufgerissene Auge eines Hurrikans der Kategorie 4 eingefangen?" sagte Gerst. "Es ist gruselig, sogar aus dem Weltraum."

Und doch scheint das Innere des Auges aus dieser Höhe ein Ort relativer Ruhe zu sein.

Advertisement

Diese schräge Ansicht des Zyklons, von Arnold eingefangen, zeigt seine äußeren Bänder in kurzer Entfernung von Cape Hatteras, North Carolina - in der Nähe, wo das starke Auge des Sturms auf Land schlagen könnte.

Advertisement
Advertisement

Die beiden Astronauten und ihre Kollegen haben jedoch zwei weitere große Stürme im Atlantischen Ozean gesehen: Hurrikan Helene und den tropischen Sturm Isaac. Und sie sind nicht die einzigen.

Die Hurrikane Florence, Helene und Isaac sind in der Tat nur drei der neun potenziell gefährlichen Stürme, die den Tropen mit verheerenden Folgen drohen.

Storm 95L ist auf Kollisionskurs mit der Karibik; Hurrikan Olivia ist auf Hawaii unterwegs, während der tropische Sturm Paul die Westküste Mexikos treffen wird.

Stattdessen scheinen Storm 91W, Taifun Mangkhut und Storm 27W in Richtung Südostasien aufzusteigen, während sie sich im westlichen Pazifik aufstellen.

Phil Klotzbach, ein Forscher an der Colorado State University, sagte, er sei "überrascht, den Pazifik und den Atlantik gleichzeitig aktiv zu sehen".

Vielleicht ist das ein Faktor, der durch die Erderwärmung entstanden ist, sagen die Forscher des Weizmann-Instituts für Wissenschaft in Rehovot, Israel.

Da kann man nur hoffen, ein wenig Schutz zu finden!

Tags: USANaturInteressant
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.