10 wenig bekannte Experimente an Menschen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
10 wenig bekannte Experimente an Menschen
Hier 8 Bilder, die den Perfektionisten in euch zum Wahnsinn treiben 17 geniale Ideen, um Kinder zu beschäftigen und ihre zerstörerische Kraft zu überleben

10 wenig bekannte Experimente an Menschen

Von Barbara
10.109
Advertisement

Einige der diabolischsten Experimente, die jemals an Menschen vorgenommen wurden, sin dim letzten Jahrhundert während der grausamen Regimes der Dikatoren geschehen. Im Licht dieser langen Liste der Gräuseltaten des Nazi-Regimes erscheinen sie nur wie eine Randnotiz der Geschichte, in der die Würde und der Respekt für den Nächsten nichts zählten.

 

Experimente an Menschen begannen schon in lang vergangenen Zeiten. Sie standen immer unter dem Zeichen des wissenschaftlichen Fortschritts, der sich nicht immer nur ethischer Methoden bediente.

 

Hier eine Liste von 10 Experimenten, die an Menschen durchgeführt wurden.

Die Studie gegen Syphilis in Tuskgee

1923 begann in Tuskgee, einer Kleinstadt in Alabama, eine Studie gegen Syphilis. Trotz der kürzlichen Entdeckung des Penicillins war noch keine Heilung gegen diese sexuell übertragbare Krankheit gefunden worden.

Gut 399 afroamerikanische Menschen wurden als menschliche Versuchskaninchen benutzt um die Effekte der Syphilis auf den menschlichen Körper zu untersuchen und dann ein angemessenes Medikament finden zu können. Am Ende des Projekts, das 1972 schloss, haben nur 74 Männer überlebt. Die anderen starben an fürchterlichen Komplikationen. 40 Frauen wurden infiziert und 19 ihrer Kinder wurden mit Syphilis geboren.

Im Foto umarmt einer der Überlebenden den Ex-Präsidenten Bill Clinton.

Der Nazihorror

Die Experimente, die Mediziner und Forscher im Naziregime durchführten bleiben einige der Grausamsten. Die Versuchskaninchen waren in diesem Fall die deportierten Menschen aus den Konzentrationslagern: Juden, Behinderte, Zigeuner, Homosexuelle und jeder, dessen Leben nicht als würdig gesehen wurde.

Die Deportierten erlitten Gewalt in jeder Form um an ihnen Verteidigungswaffen und Überlebensstrategien der Soldaten zu testen. Viele Juden wurden beispielsweise wiederholten Bädern in Eiswasser ausgesetzt um zu sehen, wie lange ein Pilot in Hypothermie überleben könnte.

Um die Effekte von Druckunterschieden für Flugzeugpiloten zu testen wurden die opfer in Dekompressionskammern gebracht, in denen der Luftdruck sich ständig veränderte. Die meisten starben an Hirnversagen.

Advertisement

Das Experiment von Albert B.

1920 führten Dr. John Watson und die Studentin Rosalie Rayner ein Experiment an einem nur 9 Monate alten Kind durch, um ihre Theorie zu bestätigen, dass ein Kind als tabula rasa geboren wird, das nach Belieben geformt werden kann.

Ihre Intention war es, in dem kleinen Neugeborenen Albert eine Phobie gegen alle Tiere hervor zu rufen. Man sagt dass die Mutter des Kleinen, eine Krankenschwester in dem gleichen Krankenhaus, in dem auch die Ärzte arbeiteten, mit einem Dollar für das Experiment entlohnt wurde.

Das Kind wurde mit einer weißen Ratte in Kontakt gebracht. Bei Eintritt der Ratte in den Raum erklangen schrecklich laute Geräusche- jedes Mal mit steigender Intensität. Am Ende des Experiments zeigte das Kind eine Phobie gegen jedes Tier mit Fell.

Die Identität des kleinen Albert bis bis 2010 unbekannt, bis man seinen Namen heraus fand: douglas Merritte starb im Alter von 6 Jahre an Hydrocephalie. Er lernte weder zu laufen, noch zu sprechen und hatte eine geistige Behinderung erlitten.

Das Stotter-Experiment

1920 wurden 22 Waisenkinder ohne ihr Wissen Teilnehmer eines Stotter-Experiments. Eine Behinderung, die das Sprechen der Kinder in Folge von Traumata erschwert. Nur 10 der Kinder waren wirklich Stotterer, die anderen waren gesund. Am Ende des Experiments zeigten 6 von ihnen Verhaltensweisen, die mit dem Stottern zusammen hingen. Vor allem einen Verlust des Selbstbewusstseins und andere Schwierigkeiten im sozialen Bereich, die durch dieses Experiment hervor gerufen wurden.

Das Gefängnis von Stateville

Während des zweiten Weltkriegs war es nötig, eine Heilung für Malaria zu finden, um gewinnen zu können. Schätzungsweise 65% der Soldaten im südpazifik hatten die Malaria erlitten.

1944 und in den Jahren danach wurde eine Studie im Gefängnis von Stateville, Illinois durchgeführt: 400 Gefangene wurden als Testpersonen benutzt um eine effiziente Heilung zu finden, die in der Lage wäre, die amerikanischen Truppen wieder gesund und munter nach Hause zu bringen.

Als Methoden wurden auch Verführungstechniken eingesetzt, damit die Teilnehmer auch mit machten: Eine Malariainfektion wurde mit einer Strafverkürzung belohnt.

Homosexualität während der Apartheid

Die Jahre der Apartheid waren sehr schwierig für die farbige Bevölkerung und insbesondere für die schwulen. Zwischen 1969 und 1987 begann in einem Krankenhaus von Pretoria ein Rehabilitationsprogramm für Menschen, die als sexuelle Abweichler galten: Sie wurden erhöhten Dosen an Medikamenten und Elektroschocktherapien ausgesetzt.

Wenn die Behandlung keinen Erfolg zeigte (also in allen Fällen) wurden die Patienten einer Hormonkur und einer chemischen Kastration unterzogen

Das Milgram Experiment

1960 wurde ein Experiment durchgeführt, das unter dem Namen des amerikanischen Psychologen bekannt wurde, der es durchgeführt hat.

Es gab einen Wissenschaftler, der einem Schüler befahl, eine dritte Person mit Elektroschocks zu bestrafen, sobald dieser einen Fehler in einer Denkaufgabe machte. Die Stromschläge waren nicht echt, aber das wusste nur der Lehrer.

Das Milgram-Experiment sollte die Hörigkeit des Menschen untersuchen, wenn sie mit Autoritäten konfrontiert sind. Der Lehrer befahl immer schmerzhaftere Stromstöße trotz der Klagerufe des Opfers, nur um einer noch höher gestellten Autorität (dem Wissenschaftler) zu gehorchen.

Die Kontrolle des Geistes der CIA

Während des kalten Krieges begann die CIA eine Forschung zur Ausbildung von Superagenten, die Verbrechen begehen konnten, die man nicht für möglich halten würde. Gemäß einiger Quellen, beinhaltete die Forschung zahlreiche Bürger, Studenten und Militärs, die unter schwerste Drogen und hypnotische Behandlungen gesetzt wurden.

Das Projekt dauerte mehr als 20 Jahre und ist verantwortlich für den Tod von einer Person, auch wenn man davon ausgehen kann, dass es noch viel mehr sind. 1973 zerstörte das CIA jede Spur dieser Studie, die mehr als 20 Millionen Dollar gekostet hatte.

Die bakteriologischen Tests in Japan

Die Einheit 731 war eine Einheit des japanischen Militärs, an der chemische und biologische Waffen studiert und getestet werden sollten, obwohl Japan das Protokoll von Genf unterzeichnet hatte, das ihre Nutzung verbot.

Zwischen 1942 und 1945 wurden hunderte von Gefängnisinsassen, vor allem Chinesen, als Versuchskaninchen benutzt für biologische und chemische Tests, um neue bakteriologische Waffen und heilende Therapien auszuprobieren.

Die Einheit war verantwortlich für eines der schlimmsten Kriegsverbrechen, die jemals von den japanischen Truppen verübt wurden.

Die Studien von Herofilo

Herofilo ist bekannt dafür, einer der ersten Anatomisten der Geschichte und Gründer der medizinischen Schule in Alexandria, Ägypten gewesen zu sein. Über seine Sezierungen, die in der Öffentlichkeit stattfanden, konnte er die Funktionsweise der Nerven und des Gewebes zeigen, die alle Organe des Körpers umgeben.

Es werden ihm über 600 Lebendsektionen an lebenden Gefängnisinsassen vorgeworfen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.