Die wahre Geschichte hinter dem Tod von Laika, der Hündin die im Namen der Wissenschaft geopfert wurde - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die wahre Geschichte hinter dem Tod…
Unbewusste Umweltverschmutzung: 8 Dinge des Alltags die du nicht mehr benutzen solltest Ingwer ist nicht IMMER gut: in diesen 4 Fällen sollte er nicht eingenommen werden

Die wahre Geschichte hinter dem Tod von Laika, der Hündin die im Namen der Wissenschaft geopfert wurde

15.658
Advertisement

Als die russische Raumfahrtbehörde 1957 die Notiz veröffentlichte dass an Bord des künstlichen Satelliten Sputnik 2 auch die Hündin Laika war teilte sich die Welt in die, die das unsinnig und unüberlegt fanden und die für die es ein notwendiger Akt der Forschung war. Für über 4 Jahrzehnte wurde das wirkliche Ende dieses Hundes verschwiegen. Damals wurde eine andere Erklärung gegeben. Seit 2002 kennen wir die Wahrheit...

via: bbc.co.u

Laika war ein herrenloser Hund aus Moskau der das erste Lebewesen werden sollte, das an Bord eines Satelliten ins Weltall geschossen werden sollte.

Laika wurde gewählt um die Bedingungen für das Überleben an Bord eines Satelliten zu testen.

Advertisement

Die Idee war die, dass ein Streuner, der schon an schwierige Lebensbedingungen gewohnt ist, gut angepasst sein könnte um eine solche Reise zu überleben.

Nach einer Anpassungsphase wurde sie am 3. November 1957 ins Orbit geschossen. Es sollte eine Reise ohne Rückkehr sein.

Nachdem die wichtigen Daten gesammelt worden wären, hätte sie giftiges Futter essen sollen. Aber dieses erwies sich als überflüssig.

Advertisement

45 Jahre lang behaupteten die russischen Behörden dass Laika nach 4 Tagen im Orbit ruhig verstorben wäre. Aber die Realität war eine andere.

2002 enthüllte Dimitri Malashenkov, einer der Wissenschaftler hinter der Mission, dass die Hündin nur wenige Stunden nach dem Start an einer Überhitzung der Raumkapsel starb. Auch wenn nie geplant war, dass man Laika wieder auf die Erde zurück bringen würde da sich die Kapsel selbst zerstören sollte, ergänzt der Mann dass "man das Projekt in solcher Eile fertigstellen musste dass niemand garantieren konnte, dass man die Temperatur zuverlässig würde kontrollieren können."

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.