3 Dinge die eine Frau vermeiden sollte, wenn sie ein Kind erwartet - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
3 Dinge die eine Frau vermeiden sollte,…
15 Haushaltstricks aus dem Jahre 1910 die auch heute noch sehr nützlich sind Manche Lebensmittel muss man waschen, andere auf keinen Fall! Hier die Unterscheidung

3 Dinge die eine Frau vermeiden sollte, wenn sie ein Kind erwartet

1.182
Advertisement

Wenn man herausfindet, dass man in freudiger Erwartung ist, kann man mit tausend verschiedenen Reaktionen rechnen. Aber normalerweise rät einem der Instinkt, sich so früh wie möglich darüber zu informieren, was da auf einen zukommt. 

Außer dass Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft sehr gefährlich sind gibt es wenig gesichertes, was man über diese besondere Phase im Leben einer Frau sagen kann. Es gibt viele Ängste und verschiedene Gerüchte. Wir zeigen euch heute, über welche dieser Informationen man ruhig einmal nachdenken sollte. 

3 Dinge die man vermeiden sollte wenn man ein Kind erwartet

Der Ratschlag einer Neurowissenschaftlerin und einer Philosophin die sich auf die Erziehung von Frauen in der Schwangerschaft, der Geburt und der Mutterschaft spezialisiert haben, ist sehr wichtig: Wenn man ein Kind erwartet sollte man 3 Dinge vermeiden: 

Termine in den Kalender eintragen und sich zu starr an diesen orientieren.

  1. Heute neigt man immer mehr dazu, die Schwangerschaft Rhythmen und Zeiten zu unterwerfen die ihr garnicht eigen sind, aber die unsere Ängste beruhigen und uns etwas Sicherheit geben, an die wir uns klammern können. Eine Schwangerschaft kann 37 bis 42 Wochen dauern. Sich auf ein bestimmtes Datum zu fixieren könnte kontraproduktiv sein weil man dann dazu neigt zu vergessen dass der Termin nur ein mutmaßlicher Termin ist. Die Möglichkeit, dass das Ereignis sich auch mit einigem Abstand vom veranschlagten Termin ereignen kann ist hoch und damit die Aufregung wenn die Dinge nicht so kommen wie man sie erwartet hatte. 
  2. Geschichten von schwierigen Geburten anhören.
    Schlechte Erfahrungen im Moment der Geburt machen viele Frauen, das ist wahr. Aber ohne ins Detail darüber zu gehen, warum sich manche Situationen schwierig gestalten (und wir sprechen nicht über Risikoschwangerschaften oder medizinische Notfälle), erinnern die beiden Expertinnen eine einfache Sache: Die Schwangerschaft ist eine persönliche Phase, die so entspannt wie möglich erlebt werden soll.
    Jede Erzählung von traumatischen oder negativen Ereignissen hat die Macht, sich in unseren Geist einzuschleichen und eine psychische Umgebung zu schaffen, die die Selbstkontrolle der Frau bedrohen kann und die Fähigkeit, auf sich selbst und den eigenen Körper zu hören. 
  3. Die falschen Geburtsvorbereitungskurse besuchen.
    Welche sind das? Die die sich zu stark darauf konzentrieren, wie die Geburt funktioniert und auf die natürlichen Entspannungstechniken und die vielleicht auch den Nutzen der Geburtszange und Glocke zeigen. Auch in diesem Fall vertiefen wir uns nicht in die Dynamik, die mit diesen Instrumenten einhergeht. Was wirklich zählt ist, dass eine gesunde Frau, die während der Schwangerschaft keinen besonderen Risiken ausgesetzt ist, von Personen geleitet werden sollte, die sie dazu ermuntern auf sich selbst zu vertrauen, die keine Angst verbreiten sonder Sicherheit erzeugen. Und die der zukünftigen Mama das Gefühl geben, Macht über sich selbst zu haben. 

Ihr könnt hier die Arbeit der beiden Expertinnen verfolgen. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.