Dieses Foto hat man in den letzten Tagen oft gesehen, aber niemandem ist ein wichtiges Detail aufgefallen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Dieses Foto hat man in den letzten Tagen…
16 Illustrationen, die die bitteren Wahrheiten des heutigen Lebens darstellen Eine Expedition hat die Meerestiefen Indonesiens erforscht und 12 tausend nie zuvor gesehene Kreaturen entdeckt

Dieses Foto hat man in den letzten Tagen oft gesehen, aber niemandem ist ein wichtiges Detail aufgefallen

Von Barbara
1.706
Advertisement

Obwohl viele Angst davor haben bleibt das Flugzeug statistisch gesehen eines der sichersten Fortbewegungsmittel. Jedes Jahr erzeugt es 0,006 Tote im Vergleich zu den vielen hundert Unfalltoten durch Autos und Motorräder. Das bedeutet nicht, dass es beim Fliegen keine mehr oder weniger gravierenden Unfälle geben kann, während denen man wissen sollte, wie man sich verhalten soll. Dazu dienen die Instruktionen, die die Flugbegleiter vor dem Start aufzeigen. Aber wie es scheint reicht das nicht aus, da die Passagiere nicht aufmerksam zuhören. 

Der Flug aus New York Richtung Dallas musste in Folge einer Explosion einer der beiden Motoren eine Notlandung machen, die eines der Fenster zerstört hat.

Der Unfall hat ein Opfer gefordert: Die Frau die auf dem Sitz neben dem Fenster saß. Aber es hätten noch viel mehr sein können. Einer der Passagiere an Bord der unglückseeligen Boeing 737-700 hat in den Momenten nach dem Aufprall einige Fotos gemacht, die den Grund klar zeigen. Auf den Fotos sieht man viele Menschen die Sauerstoffmasken aufziehen, die aus der Decke gefallen sind. Sie sind natürlich geschockt und damit beschäftigt, Freunde und Familie mit den Smartphones zu informieren und Fotos zu schießen... aber keine dieser Personen trägt die Sauerstoffmaske korrekt.

Ablenkung? Panik? Oder haben sie den Flugbegleitern nicht richtig zugehört? Woran es auch gelegen haben mag, es hätten noch viel mehr Opfer sein können.

Wie man auf der Seite der AOPA liest (Vereinigung der Flugzeugbesitzer und der Piloten) dienen die Masken dazu, einen Sauerstoffmangel auszugleichen der in großer Höhe vorkommen kann und der zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Schwindel, Sehproblemen und Verwirrung führen kann. Wenn jemand die Sauerstoffmaske nicht anzieht, bringt er sein eigenes Leben und das der anderen in Gefahr weil er die Operation der Evakuierung verlangsamt.

Auf der gleichen Seite erfährt man dass nicht die geringe Menge an Sauerstoff das Problem ist (die bis auf 2000 Metern Höhe mehr oder weniger gleich bleibt), sondern der hohe Druck, der die Sauerstoffaufnahme in die Lungen und den Blutkreislauf erschwert. 

Auf den Fotos sieht man, dass die Passagiere den Mund mit der Maske bedecken und nicht die Nase.

Der Flugexperte Bobby Laurie hat in einem Twitter-Post auf ein Detail hin gewiesen: Auf diese Weise erhalten die Passagiere nicht genug Sauerstoff um die oben beschriebenen Konsequenzen eines Sauerstoffmangels auszugleichen.

Vor dem Start des Flugzeugs haben die Flugbegleiter erklärt, wie man die Maske trägt. Wir beschreiben es euch im Folgenden erneut.

  • Falls nötig fallen Sauerstoffmasken aus der Decke. Um den Sauerstoffluss zu starten, zieht die Maske nach unten bis der Schlauch komplett ausgestreckt ist. Positioniert die Maske auf Nase und Mund und atmet normal weiter.
  • Fixiert die Maske mit dem Gummiband. Obwohl Sauerstoff fließt kann es sein dass sich die Plastiktüte nicht aufbläst. Trage die Maske so lange bis euch die Crew Bescheid gibt, dass es nicht mehr nötig ist. Wenn ihr mit Kindern oder hilflosen Menschen reist, helft ihnen beim Anlegen der Maske.

Leider passt man oft nicht gut genug auf, was einem vor dem Flug erklärt wird weil man sicher ist, dass alles gut gehen wird. Aber hundertprozentige Sicherheit gibt es eben nicht, auch nicht im sichersten Verkehrsmittel der Welt.

Quellen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.