15 Dinge die du tust, die dich in den Augen der anderen unsympathisch machen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
15 Dinge die du tust, die dich in den…
7 Dinge die wir in der Schule gelernt haben... und die sich als völlig falsch erwiesen haben Laut Psychologen gibt es nur fünf Dinge, die Eltern ihren Kindern beibringen sollten

15 Dinge die du tust, die dich in den Augen der anderen unsympathisch machen

2.915
Advertisement

Wir bilden uns sehr schnell eine Meinung über andere- sowohl positiv als auch negativ. Und das gleiche tun andere mit uns. Sowohl im realen Leben als auch in den sozialen Medien reichen wenige Augenblicke, um einen schlechten Eindruck zu machen.

Wir haben eine Liste von 15 Dingen erstellt, die wissenschaftliche Studien aufgedeckt haben, die eine erste negative Auswirkung auf die Nächsten haben. Einige davon werden in guter Absicht ausgeführt und wir denken sogar, sie würden uns sympathisch machen!

1.Profilbilder - Eine Studie zeigt, dass Fotos, die zu nah am Gesicht gemacht wurden, sagen wir 45 Zentimeter, ein schlechtes Bild von sich selbst vermitteln. Die richtige Entfernung scheint mindestens 135 Zentimeter zu betragen.

2. Lächeln Sie nicht - Es scheint offensichtlich, aber viele Leute glauben, dass sie ein interessantes Bild erwecken wenn sie vermeiden, zu lächeln. Mehrere Studien zeigen, dass sowohl live als auch im Online-Profilbild es immer besser ist zu lächeln und das hilft auch, wenn man zum ersten Mal jemanden kennenlernt. 

3. Zu viele Fotos in sozialen Medien - Eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigt, dass das Teilen zu vieler persönlicher Fotos (von Ferien, Hunden, Neffen, Abenden) in sozialen Medien die Qualität des realen Lebens verschlechtern kann. Außer enger Freunde und Verwandter hat niemand Interesse daran, so viele Details aus deinem Alltag zu sehen.

4. Zu viele Freunde auf Facebook haben - Eine Untersuchung der University of Michigan hat gezeigt, dass Menschen in sozialen Medien diejenigen negativ bewerten, die zu wenige Freunde oder zu viele Freunde haben. Im Jahr 2013 hatte der durchschnittliche Erwachsene 300 Freunde, aber wenn Ihr sozialer Kreis höher oder niedriger ist, wissen Sie, dass jeder eine gewisse Vorstellung von Ihnen haben wird, ausgehend von den Unterschieden Ihrer Facebook-Freunde.

image: pixabay

5. Emotionen verbergen - Spontan zu sein und seine Gefühle auszudrücken hilft in sozialen Beziehungen. Die Forscher nahmen einige Schauspieler auf, die dieselbe Provokationsszene in einer Komödie sahen. Eine Gruppe bat darum, keine Reaktion zu zeigen, die andere sich normal zu verhalten, das heißt zu lachen. Die Videos wurden anderen Leuten gezeigt, die die Gruppe von Zuschauern die nicht lachten sehr seltsam fanden und erklärten, dass die anderen schöner seien.

6. Sehr persönliche Dinge zu früh teilen - Man darf seine Gefühle nicht verbergen, aber  auch nicht zu viel verraten. Menschen trauen denen nicht, die persönliche Dinge zu Beginn einer Beziehung oder sogar private Dinge, die seine Freunde betreffen, ausplaudern: Sie wissen, dass sie die nächsten sein könnten.

7. Zu freundlich sein - nur lächeln, sei einfach nett, aber übertreibe es nicht. Ein Experiment von 2010, das an einer Gruppe von Spielern durchgeführt wurde, die "Infiltratoren" hatten, die dem Forscherteam angehörten und sich im Spiel zu sanft benahmen, enthüllte, dass die Leute übermäßig glauben dass Menschen die zu nett sind Hintergedanken haben. 

8. Die falsche Bescheidenheit - Die bloße Tatsache, dass es den Begriff "falsche Bescheidenheit" gibt, sollte uns verständlich machen, dass die Menschen daran gewöhnt sind, es zu erkennen und ein negatives Urteil zu fällen. Dies wird durch eine Studie bestätigt und die Gründe sind offensichtlich.

Advertisement

9. Ein Lächeln in Emails einfügen- Lachen im Leben ist ratsam, Lächeln im Internet wird nicht empfohlen, besonders in formelleren Einstellungen wie E-Mails. Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigte, dass dies auf Inkompetenz hindeutet.

10. Name-Dropping - Mit diesem englischen Wort meinen wir die Angewohnheit, alle mehr oder weniger berühmten Menschen zu erwähnen, mit denen wir Beziehungen hatten, wenn auch nur gelegentlich. Kennst du den berühmten Sänger? Hast du einen Kurs mit diesem erfolgreichen Autor gemacht? Behalte es für dich. Es wirkt sonst so als würdest du versuchen, den Ruhm von jemand anderem zu nutzen weil du selbst ein Niemand bist. 

11. Sich so zu benehmen als würde man den anderen nicht mögen - Es scheint offensichtlich, aber die Gegenseitigkeit der Sympathie ist ein psychologischer Mechanismus, der tiefer geht, als du denkst. Wenn uns jemand mitteilt, dass wir ihm sympathisch sind, werden wir ihn automatisch auch mehr mögen. Benimm dich also so, als wäre der andere nett, auch wenn du es nicht weißt.

12. Angstschweiß- Ja, wir meinen wörtlich Schweiß. Studien haben gezeigt, dass Menschen den Schweiß anderer wahrnehmen und ihn mit einer nervösen und aufgeregten Person verbinden, die man lieber vermeidet. 

image: Max Pixel

13. Ein schwacher Händedruck - Mehrere Studien haben gezeigt, dass wir eine Reihe von Annahmen über den Anderen fällen, je nachdem wie sein Händedruck ausfällt. Auch wichtig für Vorstellungsgespräche.

14. Andere auszufragen, ohne über sich selbst zu sprechen- Es ist richtig, Fragen über das Leben einer Person zu stellen, die wir kennenlernen wollen. Es gibt ihr das Gefühl, wichtig zu sein, aber denken Sie daran, etwas über sich selbst zu erzählen. Der Prozess muss gegenseitig sein, oder der andere fühlt sich sozial betrogen. 

15. Einen schwer auszusprechenden Namen haben - Wir wissen, das ist ungerecht, aber der Vollständigkeit halber mussten wir es auflisten. Komplizierte Namen und Familiennamen (wahrgenommene Komplexität ist in der Regel auf eine ursprüngliche kulturelle Distanz zurückzuführen) werden mit unangenehmen Menschen in Verbindung gebracht. Im formellen Kontext gibt es hier nicht viel was Sie tun können. In informellen Kontexten können Sie einen Spitznamen verwenden, den Sie mögen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.