7 riesige Geisterstädte, die in der Neuzeit gebaut wurden ... wo niemand je leben wollte - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
7 riesige Geisterstädte, die in der…
Diese Karte zeigt an, welches Produkt in Google in allen Ländern der Welt am häufigsten nachgefragt wird Die riesige Kokosnusskrabbe: alle Geheimnisse des Tieres, das Darwin

7 riesige Geisterstädte, die in der Neuzeit gebaut wurden ... wo niemand je leben wollte

1.792
Advertisement

Sie alle wissen, was eine Geisterstadt ist und im Laufe der Geschichte haben sie immer existiert: Ein Ort, der einst bewohnt war, und dann allmählich entvölkert wurde, bis es niemanden mehr gibt, der dort leben kann. Diese Orte existieren immer noch und es gibt Tausende auf der ganzen Welt.

Aber die Moderne mit ihrem Durst nach oft unvernünftigem Fortschritt hat eine neue Art von Geisterstadt geschaffen: Städte, die mit grandiosen Ambitionen gebaut wurden, in denen sich noch nie jemand bewegt hat. Wir haben sieben sehr spannende gesammelt.

1. Tianducheng, China

Bekannt als das "chinesische Paris", denn es ist tatsächlich eine Reproduktion von Paris, die in China gebaut wurde. Es hat seine Champs-Élysées, seine Notre Dame und seinen Eiffelturm, alle reproduziert in einem kleineren Maßstab. Es wurde 2007 gebaut, um einhunderttausend Chinesen unterzubringen, die Kampagnen für den Pariser Traum austauschen wollten. Aber sehr wenige konnten sich exorbitante Mieten leisten, und heute wird es von weniger als einem Viertel der erwarteten Bevölkerung bewohnt. Es wird hauptsächlich als Hochzeitsset für Fotos verwendet.

2. Kilamba, Angola.

Das Projekt wurde über Nacht von einem chinesischen Unternehmen im Herzen Angolas im Rahmen der Wahlversprechen des zukünftigen Präsidenten Jose Eduardo aufgebaut. Kilamba, im Jahr 2012 fertiggestellt, ist eine moderne Stadt mit Straßen, Krankenhäusern und Dienstleistungen für eine Mittelklasse, die es in Angola nicht gibt. Dort leben heute tausend Menschen.

Advertisement

3. Thames Town, China

Nach der gleichen Idee des chinesischen Paris gibt es das chinesische London, wörtlich "Stadt der Themse" genannt. Thames Town ist viel kleiner als Tianducheng, aber das Gleiche gilt auch: Geboren, um den Chinesen ein exotisches Leben zu bieten, ist es wegen der Mietkosten nie wirklich bevölkert und heute ist es ein unbewohntes Fotoset.

4. Masdar City, Arabische Emirate

Masdar City ist eine Stadt-Utopie mit geschätzten Kosten von 22 Milliarden. Entworfen, um die ökologischste Stadt der Welt zu sein, kann man in Masdar nicht Auto fahren, alles funktioniert mit erneuerbaren Energien und es gibt nur einen Laden, der nur bestimmte Produkte auffüllt. Obwohl das Projekt praktisch abgeschlossen ist, ist es immer noch unbewohnt, wenn wir die Studenten des Masdar-Instituts für Wissenschaft und Technologie ausschließen (ca. 300 Personen).

Die Motivation scheint den Städten, die wir bisher gesehen haben, entgegengesetzt zu sein: Diejenigen, die gewohnt sind, in Luxus zu leben, wollen nicht an der ökologisch nachhaltigen Utopie teilnehmen.

5. Kang Bashi, China.

Sie werden verstehen, dass China in den neuen Geisterstädten führend ist und Kang Bashi das größte ist. Die Arbeiten begannen im Jahr 2001 für eine Megalopolis, die bis zu einer Million Einwohner aufnehmen konnte. Heute hat es etwa 2% und vor ein paar Jahren begann sie zu kollabieren wie in einem postapokalyptischen Film.

Advertisement

6. Kijong-dong, Nordkorea

Kijong-dong, ein Grenzdorf zwischen den beiden Staaten, hat eine etwas andere Geschichte, tatsächlich hat es zwei. Für Nordkorea ist es ein normales Grenzdorf, das einzige, das aus Südkorea zu sehen ist und als Außenposten für die Flüchtlinge aus dem feindlichen Staat diente.

Südkorea und die westlichen Medien nennen es stattdessen das Propagandadorf. Nicht nur, weil seine Megaphone sozialistische Proklamationen zu sehr hohen Stückzahlen schickten, worauf die Südkoreaner mit ebenso starken Rocksongs reagierten - eine Praxis, die erst 2004 mit einem bilateralen Abkommen endete, aber auch, weil nach Beobachtungen mit Teleskopen von den 300 Familien, die dort leben sollten, keine Spur zu finden ist. Die Häuser sind leer, die Lichter leuchten immer zu gleichen Zeiten nach vorher festgelegten Schemata und die einzigen Lebewesen, die gesichtet werden, sind Soldaten.

7. Naypyidaw, Burma

Lassen Sie uns mit einem glücklichen Beispiel enden, das heißt, einer Geisterstadt, die ihre Erlösung gefunden hat. Im Jahr 2005 verblüffte die burmesische Regierung die ganze Welt, als sie verkündete, dass sie ihre Hauptstadt nach Naypydaw verlegt habe, einer wunderschönen neuen Stadt im Herzen des Dschungels. Er riskierte lange Zeit das Ende der genannten Städte und es wird gesagt, dass die Regierungsmitglieder nach der Ankündigung 48 Stunden Zeit hatten, sofort dorthin zu ziehen.

Nach dreizehn Jahren ist es Naypydaw jedoch gelungen, sich zu bevölkern, und heute hat es mehr als eine Million Einwohner.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.