Die Insel der Kannibalen von Nazino: eine schreckliche und wenig bekannte Seite in der Geschichte der Sowjetunion - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Insel der Kannibalen von Nazino:…
15 Bäume, die sich nicht um die Schwierigkeiten gekümmert haben, und die gegen alles und jeden weiter gewachsen sind 15 extravagante Objekte aus der Vergangenheit, an die sie nie geglaubt haben, haben wirklich existiert

Die Insel der Kannibalen von Nazino: eine schreckliche und wenig bekannte Seite in der Geschichte der Sowjetunion

1.808
Advertisement

Wenn wir von "Schrecken des Totalitarismus" sprechen, sollten wir den Ausdruck sehr wörtlich nehmen. Neben den Geschichten über "gewöhnliche" Repressionen, die wir kennen, entstehen aus den Tiefen des zwanzigsten Jahrhunderts Geschichten, die in einem Horrorfilm nicht fehl am Platze wären.

Einer davon ist der so genannte "Nazino-Deal", sicherlich einer der dunkelsten Momente der Sowjetunion, eine Tragödie, die völlig frei von menschlichem Mitgefühl ist.

Die Geschichte ist Teil der Massendeportationen nach Sibirien, die das stalinistische Regime auszeichneten. In den dreißiger Jahren wurde die GULAG gegründet, die Spezialpolizei, die dafür verantwortlich war, alle Klassenfeinde, dh die bürgerlichen und Grundbesitzer, aber auch gewöhnliche Kriminelle und politische Dissidenten, in die Arbeitslager in einer der kältesten Regionen des Landes zu deportieren als wären sie "Siedler". Siedler, die von den Wachleuten des Regimes mit harter Faust behandelt werden, unterernährt und schlecht versorgt.

image: Wikimedia

Im Frühjahr 1933 brach das Internierungslager von Tomsk in Westsibirien praktisch zusammen: 25.000 Häftlinge gegen die geplanten 15.000. Die Lösung der Behörden war schlimmer als das Problem. Wir wissen nicht, was hinter der verrückten Entscheidung der GULAG-Offiziere steckt. Tatsache ist, dass sie etwa sechstausend Menschen auf der nahe gelegenen Insel Nazino, einem winzigen und sehr kalten Ort, unterbrachten.

Advertisement

Über zweihundert Gefangene starben an Hunger und Not, bevor sie die Insel erreichten, und vielleicht waren es diejenigen, denen es besser ging. Auf der Insel feuerten die Wärter auf jeden, der versuchte, wegzulaufen oder Befehle zu missachten, und die Gefangenen wurden mit sehr wenig Brot oder sogar reinem Mehl gefüttert.

Bald gab es interne Kriege zwischen Deportierten, die die wenigen wertvollen Dinge voneinander stahlen. Echte Banden engtstanden um die anderen Gefangenen zu foltern und zu töten und natürlich auch zu essen. Es gibt viele Geschichten, die detailliert über die Grausamkeiten berichten, die die empfindlichsten Gefangenen erlitten haben, und es ist schwierig, zwischen Wahrheit und Legende zu unterscheiden.

Die Situation wurde um drei Monate verlängert, bevor die zentralen Behörden damit Schluss machten, die Überlebenden zurück auf den Kontinent brachten und schließlich die Verantwortlichen für dieses Delirium verurteilten. Viertausend Männer starben in Nazino auf entsetzliche Weise.

Die volle Wahrheit über diese Tage wurde nur mit dem Glasnost und dem Fall der Sowjetunion entweiht.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.