Jeder Charakter in Winnie The Pooh repräsentiert eine präzise psychische Störung - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Jeder Charakter in Winnie The Pooh repräsentiert…
7 Helden der Vergangenheit, die die Geschichte veränderten ... aber fast niemand kennt die Namen 19 Situationen, in denen Designer den Konsumenten sprachlos gemacht haben

Jeder Charakter in Winnie The Pooh repräsentiert eine präzise psychische Störung

6.333
Advertisement

Ob Sie es lieben oder nicht, es ist unmöglich, die Geschichte von Winnie The Pooh und seinen Freunden im Wald der 100 Morgen nicht zu kennen. Die erfolgreiche Saga, die 1926 vom britischen Schriftsteller Alan A. Milne erfunden wurde, ist dank Disney, der rund um den Teddybär unzählige Cartoons und Filme gedreht hat, allgemein bekannt geworden.

Doch nicht jeder weiß, dass der zarte, kleine, Buggy Bart und seine unzertrennlichen Freunde jeweils eine andere psychische Störung darstellen. Vielleicht ein Grund mehr, diese Geschichten so sehr zu lieben :)

1. Winnie Pooh = Aufmerksamkeitsdefizit

Er

ist chaotisch, unordentlich, zögerlich, macht zufällige Kommentare und scheint wenig Kurzzeitgedächtnis zu haben: alle Eigenschaften, die diesen Bären liebenswert machen, aber die typisch für eine Art von ADHS sind, oder Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

2. Tiger = Hyperaktivität

Er springt hierhin und dorthin, kann nicht für einen Moment still stehen, fliegt über die Kommentare, die ihn nicht interessieren, und manchmal sogar unterbricht er die Menschen: eine andere Form von ADHS, nämlich Hyperaktivität, steht gut für den besten Freund von Winnie The Pooh

Advertisement

3. Pimpi = Generalisierte Angststörung

Er macht sich ständig Sorgen um alles und fürchtet das Schlimmste jeder Situation: Pimpi verkörpert perfekt den ängstlichen Typus, der unter GAD - Generalized Anxiety Disorder leidet

4. Ih-Oh = Depression

Unmöglich, ein Lächeln zu ergattern: Der berühmte Esel ist immer traurig und unglücklich, ein unwiederbringlicher Pessimist, der eindeutig an Depressionen leidet

5. Tappo = Zwangsstörung

Maniac der Ordnung, Tappo gerät in Panik, wenn etwas schief läuft,  und nicht so wie er es geplant hatte: klare Symptome der Zwangsstörung

Advertisement

6. Kanga = Sozialphobie

Völlig in die Obsession vertieft, um ihren Sohn zu beschützen, mag Kanga keine Kontakte zu anderen und scheint von einer sozialen Angststörung betroffen zu sein

7. Roo = Autismus

Trotz der obsessiven Aufmerksamkeit von Mutter Kanga ist Roo immer an unwahrscheinlichen Orten, oft in gefährlichen Situationen und immer ohne es zu merken. Wenn er jedoch bei seiner Mutter ist, bleibt er größtenteils still, wie von der Realität, die ihn umgibt, abstrahiert. Dies sind Anzeichen für eine autistische Störung

Advertisement

Eule = Narzismus

Sie ist intelligent ,greift in jede Situation ein und zeigt ein Übermaß an Selbstsicherheit, was zu Arroganz führt und eher ein Symptom für eine grundlegende Unsicherheit ist: definitiv eine narzisstische Persönlichkeit

Christopher Robin = Schizophrenie

Tatsächlich sind alle Tierfiguren des Waldes der 100 Morgen - ebenso wie die unzähligen Ereignisse, deren Protagonisten sie sind - das Ergebnis seiner Vorstellungskraft: Welcher Beweis für seine Schizophrenie könnte klarer sein?

NB: Diese seltsame Interpretation der Charaktere von Winnie The Pooh wurde im Canadian Medical Association Journal veröffentlicht, etwa 70 Jahre nach dem ersten Erscheinen des niedlichen Bären und seiner Freunde. Es hat nichts mit dem ursprünglichen Autor zu tun, der die Charaktere nicht mit der Absicht geschaffen hat, eine bestimmte psychische Störung darzustellen. Es ist ausschließlich eine Neulesung des Märchens!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.