10 Gründe, warum das finnische Bildungssystem zu einem der besten der Welt wird. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
10 Gründe, warum das finnische Bildungssystem…
Diese 29 Fotos zeigen, dass Japan dem Rest der Welt ein Jahrhundert voraus ist. Wenn die Realität die Fiktion übersteigt: 17 paradoxe Situationen, die es verdient haben, fotografiert zu werden.

10 Gründe, warum das finnische Bildungssystem zu einem der besten der Welt wird.

21.132
Advertisement

In den Ranglisten der weltweit besten Bildungssysteme gibt es vor allem asiatische Länder: Singapur, China, Japan, Korea sowie Irland, Kanada und Estland. Vergleicht man die Ranglisten über die Jahre, kann man jedoch davon ausgehen, dass Finnland bald einen Platz an der Spitze einnehmen wird.

Was das finnische Bildungssystem von anderen unterscheidet, ist der überwältigende praktische Sinn, der alle Entscheidungen bestimmt, und ein ganzheitliches Lernkonzept, das über Unterricht, Hausaufgaben, Tests und Schulbänke hinausgeht. Hier sind 10 Gründe, warum es außergewöhnlich ist.

1. Es gibt keine Tests

image: pixabay.com

Während des Schuljahres werden die Kinder und Jugendlichen regelmäßig überprüft, um den Lerngrad des Schülers zu testen. Die Konsequenz dieser Technik ist, dass der Schüler ausschließlich studiert, um den Test zu bestehen, während die Lehrer den Unterricht mit dem einzigen Ziel abhalten, den Schülern das Wissen zu vermitteln, um den Test zu bestehen.

In Finnland gibt es keine Kontrollen außer der nationalen Registrierungsprüfung, die für den Zugang zur Universität verwendet wird und am Ende der Sekundarschule stattfindet. Alle finnischen Kinder und Jugendlichen werden von ihren Lehrern "beurteilt": Die Gesamtüberwachung der Institutionen erfolgt durch das Bildungsministerium.

2. Die Schule beginnt mit 7 Jahren und dauert nur 9 Jahre.

Finnische Kinder gehen im Alter von 7 Jahren zum ersten Mal zur Schule: Der Grund dafür ist sehr einfach. Das finnische Bildungssystem ermöglicht es Kindern, so lange wie möglich Kind zu sein, indem es sie aus der Pflichtschule entfernt, und zwar in dem Moment, in dem sie ihre volle Persönlichkeit zum Ausdruck bringen.

In Finnland dauert die Pflichtschule nur 9 Jahre. Das bedeutet, dass alles, was nach 16 kommt, optional ist. Paradoxerweise bedeutet die Tatsache, dass sich die Kinder nicht gezwungen fühlen, zur Schule zu gehen, und dass Schulabbrecher auf ein Minimum reduziert werden.

Advertisement

3. Der Unterricht beginnt später und endet früher

image: pixabay.com

In Finnland beginnen alle Schulen zwischen 9.00 Uhr und 9.45 Uhr: Das liegt daran, dass das Aufwachen am frühen Morgen, das Laufen zur Vorbereitung und das Nehmen des Busses Stress und einen Energieverbrauch (körperlich und geistig) verursacht, der für ein Kind nicht unerheblich ist. Außerdem endet der Unterricht spätestens am dritten Tag des Nachmittags mit längeren Pausen als der Durchschnitt.

In Finnland wird nicht nur das Schullernen gezielt gefördert, sondern auch das ganzheitliche Lernen.

4. Es herrscht eine entspannere Atmosphäre

image: pixabay.com

Das Motto der finnischen Schulen lautet: "Weniger Stress, weniger Versteifung, mehr Fürsorge": Die Schüler folgen nur zwei Fächern pro Tag und haben lange genug Pausen zum Essen, zum Geselligkeitsgefühl, zum Einatmen von frischer Luft im Freien und zum Entspannen.

Diese Philosophie gilt auch für Lehrer: In jeder Schule gibt es Räume, in denen sie sich ausruhen, Unterricht organisieren oder reden können. Auch sie sind Menschen, und sie brauchen auch ein anregendes Umfeld, um ihr Bestes zu geben.

5. Es gibt nur wenige oder gar keine Hausaufgaben.

image: pixabay.com

Finnische Schüler sind diejenigen, die die wenigsten Hausaufgaben auf der Welt haben: Im Durchschnitt verbringen sie nur eine halbe Stunde am Tag mit Schulbüchern. Die Schülerinnen und Schüler können in der Schule gut abschneiden, ohne den psychologischen Druck, sich in einem oder mehreren Fächern auszeichnen zu müssen. Sie müssen sich keine Sorgen um Tests, Prüfungen und Schulklassen machen und können sich auf den eigentlichen Zweck konzentrieren, nämlich das Wachstum und Lernen in der Schule. 

6. Der Lehrer ist immer der gleiche

In Finnland ist die Zahl der Lehrer, die einer Klasse von Schülern folgen, sehr gering: Die gleiche Person kann die Schüler bis zu sechs Jahre lang begleiten und ist in dieser Zeit fast ein Mitglied der Familie. Nur so ist es möglich, die Tests abzuschaffen, denn der Lehrer kennt das Profil des Schülers und die Art und Weise, wie er bewertet werden sollte, genau. 

7. Es herrscht Zusammenarbeit statt Wettbewerb

Viele Länder betrachten die Schule als einen Ort, an dem die darwinistische Auswahl ihre Aufgabe erfüllen wird: Am Ende wird nur das Beste und am besten geeignetste zum Lernen angeboten. In Finnland ist die Sichtweise der Schule anders: Gefördert wird die Zusammenarbeit, nicht so sehr der Wettbewerb. Das Ziel ist nicht, besser zu sein als die anderen. 

8. Die Lehrer sind Experten.

image: pixabay.com

Die Einstufungstests für den Zugang zum Unterricht sind sehr schwierig und der Standard für angehende Lehrer ist hoch. Obwohl derselbe Lehrer mehrere Jahre lang die gleiche Klasse leitet, ist es sehr selten, dass die Eltern mit der Qualität des Unterrichts nicht zufrieden sind: Denn neben der Professionalität müssen die Lehrer auch die Rolle eines Betreuers einnehmen, der die Aufgabe hat, im Falle eines Problems zu intervenieren. 

9. Einfachheit regiert in den Schulen.

Alle Aspekte, die das finnische Bildungssystem zu einem Bezugspunkt auf der ganzen Welt machen, sind das Ergebnis jüngster Interventionen: Die Philosophie, mit der das System erneuert wurde, ist eine "Rückkehr zu den Ursprüngen", eine Aufhellung der Regeln, Erwartungen und des Drucks, die zu ausgezeichneten Ergebnissen geführt haben.

Seit den 80er Jahren konzentriert sich Finnland darauf, der Einfachheit Priorität einzuräumen und baut auf diesen Säulen auf:

- Bildung als Mittel zur Beseitigung sozialer Ungleichheiten
- Kostenlose Mahlzeiten in den Schulen
- Vereinfachter Zugang zur Gesundheitsversorgung
- Psychologische Unterstützung
- Individuelle Auswertungen.

10. Nach der Schule gibt es nicht nur die Universität

image: pexels.com

Wie viele junge Menschen entscheiden sich für einen Universitätskurs, obwohl sie wissen, dass sie nicht über die entsprechenden Fähigkeiten verfügen? Dies ist der Fall, wenn es kein interessantes Stellenangebot gibt oder wenn ihm nicht die Würde gegeben wird, die er verdient. In Finnland hat die Entscheidung für die Arbeit den gleichen Wert wie das Studieren. 

Tags: SchuleKinder
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.