Untersuchungen zufolge kann das Anschreien von Kindern sie gewalttätiger und anfälliger für Depressionen machen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Untersuchungen zufolge kann das Anschreien…
15 Tierarten, die so selten und eigentümlich sind, dass sie von einem anderen Planeten zu stammen scheinen Hier ist der bizarre Aspekt einiger Früchte, bevor sie vom Menschen domestiziert wurden.

Untersuchungen zufolge kann das Anschreien von Kindern sie gewalttätiger und anfälliger für Depressionen machen

Von Barbara
13.589
Advertisement

Jeder Elternteil wird dir sagen, dass die Betreuung eines kleinen Kindes manchmal wirklich frustrierend sein kann. Obwohl die Nerven auf die Probe gestellt werden, betonen Bildungsexperten, dass es nie angebracht ist, ein Kind anzuschreien. Laut einer Studie, die im Child Development Magazine veröffentlicht wurde, kann das ständige Anschreien von Kindern eine verheerende Wirkung auf sie haben, ebenso wie diejenigen, die körperlicher Gewalt folgen würden.

Das Ergebnis mag übertrieben erscheinen, aber es ist nichts anderes als die Schlussfolgerung aus wissenschaftlichen Studien. Die gleichen Untersuchungen haben auch gezeigt, dass das Schreien die Eltern nicht autoritärer erscheinen lässt.

image: pexels.com

Schreien macht dich nicht autoritärer. Im Gegenteil, es lässt Kinder außer Kontrolle geraten und einen dadurch schwach aussehen.

Es hat sich gezeigt, dass Kinder, die in Familien mit häufigem Gebrauch von zu hohem Stimmklang aufwachsen, eher ein geringes Selbstwertgefühl haben und depressiv sind. Verhaltensprobleme und Angstzustände können auftreten.

Denke an eine Zeit, in der deine Eltern dich in einem bedrohlichen, hohen Ton angeschrien haben: Kannst du dich erinnern, was diese Reaktion ausgelöst hat und welche Worte sie an dich gerichtet haben? Wahrscheinlich nicht. Das liegt daran, dass ein Kind, wenn es sieht, dass ein Elternteil die Kontrolle verliert, zu Tode erschrocken ist.

Eltern, das dürfen wir nie vergessen, sind älterere Menschen, die einem Kind Nahrung, Schutz und Liebe bieten: das heißt, alles, was es zum Überleben braucht. Wenn dieselbe Person die Kontrolle verliert, entsteht beim Kind ein schmerzhaftes Gefühl der Unsicherheit, als ob in diesem Moment alle Gewissheiten fehlen würden.

Offensichtlich geht es hier nicht darum, nicht zu schreien, wenn sich Ihr Sohn einer belebten Straße gefährlich nähert. Wir sprechen darüber, wenn Schreien als eine Form der Korrektur verwendet wird.

Wie Dr. Alan Kazdin, Professor für Kinderpsychologie und Psychiatrie an der Yale University, sagt, ist Schreien keine Erziehungsmethode, sondern eine Form von elterlichem Ausbruch. Es ist nicht wirksam, und was es verursacht, sind nur Komplikationen im psychologischen und sozialen Bereich des Kindes.

Die Frage ist an dieser Stelle berechtigt: Wie kann man nicht schreien? Welche alternativen Methoden gibt es?

So trivial es auch erscheinen mag, das Geheimnis liegt darin, eine Gewohnheit zu ändern: vom Schreien zum Reden. Du kannst dir vorstellen, einen gewissen Sinn für Humor mit Tadel zu kombinieren - sie funktionieren noch besser als bei 100%igem Ernst - und positive Verstärkung zu lernen. Gemäß dieser Strategie ist es notwendig, vor einem "Verweis" zu betonen, was das Kind gut gemacht hat, oder zu zeigen, dass man versteht, warum es sich so verhalten hat.

Anstatt zum Beispiel zu schreien: "Klau nicht die Spielsachen des Babys", ist es besser, das Kind zu rufen und zu sagen: "Ich weiß, dass du diese Art von Spielzeug sehr magst und es auch haben möchtest, aber das ist nicht dein Spielzeug. Frag, ob du eine Weile damit spielen darfst."

Sie werden sehen, dass die Aufgabe einer schlechten Gewohnheit wie Schreien - als gäbe es keinen anderen Tonfall, um mit Ihrem Kind zu sprechen - unglaubliche Vorteile für Ihre geistige Gesundheit und den Wachstumspfad des Kindes mit sich bringt.

Quellen:

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.