Aktueller Klimabericht veröffentlicht: Wir haben nur 12 Jahre Zeit, um den Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Aktueller Klimabericht veröffentlicht:…
So wurde der Louvre in Abu Dhabi gebaut: das Video von 8 Jahren Arbeit in wenigen Sekunden. Dialekt ist wie eine zweite Sprache: Ihn zu Sprechen gibt dem Gehirn die gleichen Vorteile wie Zweisprachigkeit.

Aktueller Klimabericht veröffentlicht: Wir haben nur 12 Jahre Zeit, um den Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen.

1.188
Advertisement

Schwierig, sehr kompliziert, aber nicht unmöglich: So definiert das 1988 gegründete Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das Institut zur Überwachung des Erdklimas, die Herausforderung, die globale Erwärmung innerhalb von 1,5 ° C statt 2 ° C zu halten, wie dies zuvor von globalen Organisationen vereinbart wurde.

Nur durch die Reduzierung der Überhitzung um weitere 0,5°C kann eine Naturkatastrophe vermieden werden: eine minimale Diskrepanz, die jedoch zu großen Unterschieden in Bezug auf die Auswirkungen auf die Realität führt.

image: NASA/GISS

Wie das 1,5°C-Ziel erreicht werden kann, hat die IPCC-Gruppe in ihrem Sonderbericht "Global Warming of 1,5°C" beschrieben. Neben der Senkung der Temperaturgrenze wird in dem Dokument ein weiterer wichtiger Punkt bekräftigt: die Dringlichkeit von Maßnahmen.

Die Umsetzung des Eindämmungsplans ist nicht unmöglich, aber noch wichtiger ist, dass er sofort umgesetzt wird: Die verfügbare Zeit beträgt etwa 12 Jahre (bis 2030), danach werden dramatische Veränderungen im Leben auf der Erde erwartet.

Was ändert sich von 2°C auf 1,5°C? Die IPCC-Experten erklären dies sehr linear: So wird beispielsweise ein Anstieg des Meeresspiegels um nicht mehr als 10 cm und kein vollständiges Verschwinden von Eis im Arktischen Ozean während der Sommerzeit erwartet. Korallenriffe können auch eine zweite Überlebenschance haben, wenn die globale Erwärmung bei +1,5°C liegt.

Es gibt gute Nachrichten, die versuchen, das Glas halb voll zu sehen, es gibt sie: Das Programm, das es ermöglichen würde, das Ziel zu erreichen, unterscheidet sich nicht sehr von dem, was viele Länder bereits umsetzen, es würde nur eine Beschleunigung in der Zeit erfordern. Insbesondere die Möglichkeiten, die globale Erwärmung einzudämmen, wären:

- Senkung der Kohlendioxidemissionen um 45% bis 2030 und Erreichen des Nettonullpunktes bis 2050
- Erhöhung des Beitrags zu erneuerbaren Energien um 85 % bis 2050
- Verstärkte Ausgleichsstrategien wie Aufforstung, Bioenergienutzung und Kohlenstoffspeicherung.
Das Dokument weist darauf hin, dass die letztgenannten Strategien nicht so gut funktioniert haben, wie erwartet, weshalb sich ihre Rolle von zentral zu marginal verschoben hat.

"Wir sehen bereits die Folgen eines globalen Temperaturanstiegs um 1°C durch extremere Wetterbedingungen, steigenden Meeresspiegel und abnehmendes arktisches Meereis", sagte Panmao Zhai vom Intergovernmental Panel.

Der Bericht des IPCC wird das zentrale Thema der Klimakonferenz der COP 24 in Kattowitz sein, die im Dezember 2018 in Polen stattfinden wird, aber wir hoffen, dass lange vor diesem Treffen etwas getan wird.

Der Klimawandel ist kein Thema von staatlichem Interesse mehr: Jeder von uns erlebt bereits Veränderungen, und jeder von uns wird darunter leiden. Deshalb ist jeder aufgerufen, die Ärmel hochzukrempeln und alles zu tun, auch das trivialste, um Interesse am Planeten zu zeigen!

Hier ist der vollständige Bericht "Global Warming of 1.5°C".

Bild: Vergleich der Welttemperaturen des Fünfjahreszeitraums 2005-2009 mit dem Dreißigjahreszeitraum 1951-1980. Das Jahrzehnt 2000-2009 war das heißeste auf der Erde seit der Inbetriebnahme von Aufzeichnungssystemen (vor 130 Jahren).

image: pixabay.com
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.