Der alternative Nobelpreis geht an den Mann, der einen Weg gefunden hat, Bäume auch in der Wüste zu züchten. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der alternative Nobelpreis geht an den…
8 Dinge, die Sie bei jeder Verbindung mit einem kostenlosen Wi-Fi-Netzwerk beachten sollten. 13 unglaubliche Kuriositäten über unsere Welt, von denen du wahrscheinlich nichts wusstest.

Der alternative Nobelpreis geht an den Mann, der einen Weg gefunden hat, Bäume auch in der Wüste zu züchten.

2.115
Advertisement

Hast du jemals vom alternativen Nobelpreis gehört? Wie der Name schon sagt, ist es kein echter Nobelpreis - die höchste Auszeichnung für diejenigen, die "den größten Nutzen für die Menschheit" bringen -, aber aus diesem Grund kann er nicht als wertlos angesehen werden. Im Gegenteil, es ist ein Preis, der das Engagement derjenigen würdigt, die praktische Lösungen für die dringendsten ökologischen und sozialen Probleme der Welt gefunden haben.

Der Right Livelihood Award 2018 - so lautet der offizielle Name des "fast Nobelpreisträgers" - ging an Tony Rinaudo, einen australischen Agronomen, dem es gelang, einen natürlichen und kostengünstigen Weg zu finden, Bäume in der afrikanischen Wüste anzubauen.

Weit entfernt vom Rampenlicht rettet Tony Rinaudo seit 20 Jahren afrikanische Gebiete vor Wüstenbildung und Entwaldung und schafft es, auch in Wüstengebieten Bäume nachwachsen zu lassen: Seit Beginn seines Aufenthalts im Niger, wo er seine Tätigkeit konzentriert, hat er mehr als 200 Millionen Bäume nachwachsen lassen und damit mindestens 2,5 Millionen Einwohner gerettet.

Was ist seine Technik? Tony Rinaudo begann, wie alle anderen, die versuchen, die Bedingungen der afrikanischen Bevölkerung zu verbessern, indem er den Bauern half, die Felder zu bestellen und ihnen die richtigen Techniken beizubringen. Die Ergebnisse waren jedoch schlecht und Rinaudo erkannte bald, dass sie auf diese Weise nie von einer wesentlichen Verbesserung profitieren würden.

Rinaudo begann zu denken, dass nicht nur die Entwaldung und Wüstenbildung das Überleben der Völker bedrohte, sondern auch einige der Gewohnheiten der letzteren: Insbesondere entwurzelten die Dorfbewohner die Wurzeln der trockenen Bäume, die durch den Schnitt oder das Klima getrocknet wurden, um das für verschiedene tägliche Aktivitäten notwendige Feuer zu entzünden.

Die Wurzeln waren jedoch nicht völlig trocken; Rinaudo entdeckte, dass neue Bäume schnell aus ihnen wachsen könnten, wenn sie richtig erhalten und gepflegt würden. Der australische Agronom spricht von einem echten "Untergrundwald", der aus Wurzeln besteht, die nur darauf warten, geschützt und gepflegt zu werden.

Die Veränderung der Gewohnheiten der Dorfbewohner stand im Mittelpunkt all ihrer revolutionären Aktivitäten, und so setzen heute 22 andere afrikanische Länder ihre Technik in die Praxis um.

Was dazu beigetragen hat, diese Entdeckung eines alternativen Nobelpreisträgers würdig zu machen, sind die Kosten: nur 20 Dollar pro Hektar!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.