Britische Forscher behaupten, Atlantis gefunden zu haben: Es wäre in Spanien - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Britische Forscher behaupten, Atlantis…
Toupierte Haare und viel Haarspray: 18 total dekadente 80er-Jahre Frisuren In Japan werden 8 Millionen verlassene Häuser kostenlos verschenkt

Britische Forscher behaupten, Atlantis gefunden zu haben: Es wäre in Spanien

Von Barbara
1.913
Advertisement

Die ersten Hinweise auf die geheimnisvolle Stadt Atlantis finden sich in dem Werk des griechischen Philosophen Platon, die Dialoge. Während es für viele nur eine der vielen Legenden ist, die der Philosoph verwendet, um abstraktere Konzepte einzuführen, ist es für andere das wahre Zeugnis einer verlorenen Stadt.

Im Laufe der Jahrhunderte haben Hunderte von echten und angeblichen Experten in die Welt hinausgeschrien, dass sie Atlantis gefunden haben, ohne es jemals bis zum Ende beweisen zu können. Die neuesten Nachrichten über Atlantis stammen von einer englischen Satellitenfirma, die behauptet, es hätte an einem spanischen Küstenort gelegen.

Es handelt sich um das Unternehmen Merlin Burrows, das seine Arbeit auf den Einsatz der neuesten Satellitengeneration stützt, "um verlorenes, vergessenes oder verborgenes mit hoher Genauigkeit zu finden".

Das Unternehmen behauptet, über eine Reihe von Tests und Daten zu verfügen, die das Vorhandensein der antiken Stadt in der Ortschaft Doñana Nationalpark, in Spanien, entlang der südwestlichen Küste des Landes bestätigen würden. Das Material der Überreste der gefundenen Gebäude soll 10.000 Jahre zurückliegen, in Übereinstimmung mit dem, was Platon schrieb.

Nach Angaben der Forscher haben sie die runden Basen der ehemaligen Türme und die Überreste eines Tempels identifiziert, von dem auch Platon sprach.

In den Dialogen schreibt der Philosoph über eine technologisch fortschrittliche Stadt von großer Dimension. Die Stadt war geprägt von Wasserflächen im Wechsel mit Landflächen, die in konzentrischen Kreisen verteilt waren. Seine Bewohner waren zur Hälfte Männer und zur Hälfte Götter, die sich im Laufe der Zeit zu gierigen Menschen verwandelten und den Zorn des Zeus auslösten. Ein katastrophales Ereignis löschte Atlantis vom Erdboden aus.

Advertisement

Im Moment ist nicht bekannt, ob die Entdeckung von Merlin Burrows nur einer der vielen Fake news ist, die sich als falsch erwiesen haben oder ob einfach nur genügend Beweise fehlen. Was nicht zu leugnen ist, ist, dass wir heute über moderne Technologien verfügen, die in der Lage sind, den Boden des Wassers mit höchster Präzision zu erforschen und Überreste einer alten Stadt zu identifizieren. Um zu verstehen, ob die Entdeckung im Doñana-Nationalpark das mysteriöse Atlantis sein könnte, müssen wir weiterhin abwarten.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.