Endlich ist die Ursache für das katastrophalste Massensterben der Geschichte enthüllt... und es ist keine gute Nachricht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Endlich ist die Ursache für das katastrophalste…
Forschern ist es gelungen, den Gedächtnisverlust bei Patienten mit Alzheimer umzukehren Neue Forschungen zeigen: Kinder lernen die meisten Worte vom Vater

Endlich ist die Ursache für das katastrophalste Massensterben der Geschichte enthüllt... und es ist keine gute Nachricht

2.631
Advertisement

Unser Planet  wurde vor 252 Millionen Jahren durch das größte jemals stattgefundene Massensterben in die Knie gezwungen. Fast alles Leben auf der Erde wurde weggespült, 70% aller Wirbeltiere starben, genauso wie 96% aller Meeresarten. Und es war auch das erste Massensterben, das auch die Insekten betraf. Auslöser dieser großen Katastrophe war etwas sehr Gefährliches, das auch ein Problem für das moderne Ökosystem ist: Wir sprechen von der globalen Erwärmung.

via: Science
image: Maxpixel

Das Massensterben der Perm-Trias oder auch das Große Sterben genannt, war die größte Katastrophe, die jemals in der Geschichte der Erde stattgefunden hat. Es geschah vor etwa 252 Millionen Jahren, und fast alle Lebensformen auf dem Planeten wurden ausgelöscht, selbst diejenigen, die wie Trilobiten frühere Naturkatastrophen überlebt hatten. Nach einigen Studien war der Hauptfaktor, der dieses katastrophale Ereignis verursacht hat, der Klimawandel.

Die kontinuierlichen Vulkanausbrüche in den Gebieten des heutigen Sibiriens hüllten den Planeten für etwa eine Million Jahre in eine Kuppel aus Asche und Schutt, blockierten so die Sonnenstrahlen, führten zum Abbau der Ozonschicht und erhöhten so die Strahlung und den sauren Regen, die im Laufe der Jahre zu einem drastischen Temperaturanstieg führten. Genau das hat zur Vernichtung von etwa 90 % der Meereslebewesen geführt: Der Temperaturanstieg hat den Stoffwechsel und den Sauerstoffbedarf dieser Lebewesen jedoch erhöht und gleichzeitig den Sauerstoffgehalt im Wasser sinken lassen. Man könnte sagen, dass die Tiere buchstäblich erstickt sind!

 

Was 252 Millionen Jahre zurückliegt, ist das, was wir heute mit der globalen Erwärmung wieder erleben. Ein Team des Department of Oceanography an der University of Washington unter der Leitung von Prof. Justin Penn konnte anhand der Daten über das frühere Aussterben eine Prognose für ein mögliches zukünftiges Aussterben erstellen.

Vergleicht man die Daten vor dem Großen Sterben, so waren die Temperaturen in der Atmosphäre und im Meer etwa so hoch wie heute. Anhand dieser Bedingungen haben die Wissenschaftler die heutigen Treibhausgaswerte in die Simulation einbezogen, um die vulkanischen Bedingungen nachzuahmen, die die Meerestemperaturen um etwa 11°C erhöht haben. Die erzielten Ergebnisse zeigten einen Sauerstoffverlust auf der Meeresoberfläche von etwa 76% und auf dem Meeresboden von etwa 40%. Vergleicht man diese Daten mit dem Lebensstil und den Bedürfnissen von 61 modernen Meeresarten, so wären die Ergebnisse katastrophal.

 

Advertisement

Andere Faktoren, die zur Vernichtung von 50% der Meerespopulationen während des Großen Sterbens beitrugen, waren auch chemische Veränderungen in den Gewässern und Variationen in den Pflanzenarten. Was jedoch alle alarmieren sollte, ist die Tatsache, dass es damals Hunderttausende von Jahren gedauert hat, bis die Temperaturen um etwa 11°C gestiegen sind. Seit 1880 sind die Temperaturen um fast ein Grad Celsius (0,8 °C) gestiegen, aber zwei Drittel dieser Veränderung wurden seit 1975 beobachtet. Das bedeutet, dass das, was vor Millionen von Jahren geschah, heute viel schneller geschieht: Im Jahr 2100 wird erwartet, dass es etwa 20% der Erwärmung im Perm erreicht, und bis 2300 wird es etwa 35-50% erreichen.

Die Studie zeigte, dass Klimawandel und globale Erwärmung die Ursache für ein katastrophales Aussterben dieser Größenordnung sind. Das Beunruhigendste ist die Tatsache, dass, wenn man nicht die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen trifft, all dies wieder Wirklichkeit werden könnte.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.