Europäische Siedler haben so viele indigene Amerikaner ausgerottet, dass der Planet abgekühlt ist, sagt die Forschung - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Europäische Siedler haben so viele…
Wie funktioniert das neue Medikament 15 historische Fotos, die Sie sicherlich noch nie zuvor gesehen haben

Europäische Siedler haben so viele indigene Amerikaner ausgerottet, dass der Planet abgekühlt ist, sagt die Forschung

Von Barbara
1.205
Advertisement

Es wurde immer wieder angenommen, dass die Menschheit seit der ersten industriellen Revolution mit technologischen Entwicklungen und Innovationen, insbesondere in den Bereichen Textil und Metallurgie, begonnen hat, den Klimawandel negativ zu beeinflussen. Laut einer aktuellen Studie war der Mensch vor etwa 250 Jahren für ein beispielloses Massaker verantwortlich, das sekundär dazu führte, die Durchschnittstemperaturen des Planeten zu senken. Aber wie konnte das alles passieren?

Die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus im Jahr 1492 war eines der katastrophalsten Ereignisse für die lokale Bevölkerung, denn auch wenn wir keine genauen Zahlen haben, sprechen Schätzungen vom Verschwinden von mehr als 50 Millionen Indigenen in nur 100 Jahren. Vor der Ankunft des Seefahrers und Entdeckers war das gesamte Gebiet von etwa 60 Millionen Menschen bevölkert, und ein Jahrhundert später erreichte es etwa 6 Millionen. Die Kontakte zu den europäischen Zivilisationen haben nicht nur Krieg und Zerstörung gebracht, sondern auch eine Reihe von unbekannten Krankheiten wie Pocken und Masern, die die lokalen Zivilisationen dezimiert haben.

Diese groß angelegten Todesfälle in kurzer Zeit bedeuteten nicht nur das allmähliche Verschwinden präkolumbischer Zivilisationen. Eine aktuelle Studie der Fachzeitschrift Quarternary Science hat diese Ereignisse tatsächlich mit einer "kleinen Eiszeit" in Verbindung gebracht, d.h. es kam zu einer leichten globalen Abkühlung zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert. Der Grund dafür ist auf die plötzliche Aufgabe großer landwirtschaftlicher Flächen als Folge des raschen Bevölkerungsrückgangs zurückzuführen: Die Vegetation nahm diese Flächen in Besitz und begann, mehr Kohlendioxid aufzunehmen, wodurch die Treibhausgase reduziert wurden und die Durchschnittstemperatur des Planeten leicht um etwa 0,15°C  zurückging. Bereits 250 Jahre vor der industriellen Revolution hatte der Mensch also einen direkten Einfluss auf den Klimawandel.

Experten haben die tatsächliche Zahl der lokalen Bevölkerung auf der Grundlage der Zeugnisse und Dokumente über die Zahlung von Steuern geschätzt und konnten dann eine Schätzung der Menge der bewirtschafteten Flächen vornehmen. Von den rund 62 Millionen Hektar Anbaufläche ist ein Einsturz von rund 90% zu verzeichnen, der Platz für Bäume und Pflanzen ließ. Allerdings ist die wissenschaftliche Gemeinschaft gespalten über die plötzliche Ursache für den Rückgang des Kohlendioxids und einige führen die Ursache nicht vollständig auf den demographischen Zusammenbruch zurück, der in Amerika stattgefunden hat.

 

Advertisement

Es ist wahrscheinlich, dass natürliche Faktoren wie Veränderungen der Sonnenaktivität und Vulkanausbrüche auch den allgemeinen Rückgang des Kohlendioxids beeinflusst haben. Der plötzliche Tod von Millionen von Menschen machte jedoch etwa 50% der gesamten CO2-Reduktion aus. Viele Fragen bleiben noch unbeantwortet, sicher ist nur, dass es dem Menschen gelungen ist, den Klimawandel zu beeinflussen, als dieses Konzept noch unbekannt war.

Selbst wenn eine solche Aufforstung das Klima des Planeten so stark beeinflusst hätte, hätte sie heute wahrscheinlich nicht den gleichen Effekt: Der Rückgang des Dioxids in diesem Zeitraum entspricht heute etwa drei Jahren fossiler Brennstoffemissionen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.