Brasilien hat in nur 3 Monaten eine halbe Milliarde Bienen verloren: Das Massaker durch Pestizide hört nicht auf - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Brasilien hat in nur 3 Monaten eine…
Hier kommt das RageYoga, der Weg, sich vom hektischen Leben zu trennen, zum Klang von Alkohol und Metalmusik Stop der Entwaldung für Palmöl: Das ist die epochale Kehrtwende von Peru

Brasilien hat in nur 3 Monaten eine halbe Milliarde Bienen verloren: Das Massaker durch Pestizide hört nicht auf

280
Advertisement

Es ist ein stilles Massaker, das Bienen auf der ganzen Welt trifft. Diese bestäubenden Insekten, die für den Menschen manchmal lästig sein können, sind eigentlich wertvolle Verbündete und Architekten bei der Erhaltung des natürlichen Gleichgewichts und einer gesunden Umwelt.

Dank ihrer Arbeit - und der Arbeit anderer ähnlicher Insekten, die gleichermaßen gefährdet sind - können viele der Produkte der Erde gesund wachsen und unsere Tische erreichen. Wenn die Bienen scheitern würden, wäre die Liste der nicht mehr verfügbaren Lebensmittel sehr lang.

Die Nachricht vom allmählichen Verschwinden der Bienen ist unerbittlich. In einigen Teilen der Welt erhält die Situation jedoch einen wirklich dramatischen Charakter. Dies ist der Fall in Brasilien, wo die Verluste in sehr kurzer Zeit sechsstellige Werte erreicht haben. Mal sehen, warum.
 

via: BBC

Eine Untersuchung von Unhearted, der Untersuchungsabteilung von Greenpeace, die sich mit Umweltuntersuchungen beschäftigt, löste den Alarm aus. Nach Angaben des Unternehmens hat Brasilien allein zwischen Mai und Juli 2019 mehr als 500 Millionen Bienen verloren. Die Ursache liegt leider wieder einmal in menschlichen Aktivitäten.

Konkret hätte der Einsatz bestimmter Pestizide im südamerikanischen Staat exponentiell zugenommen, obwohl die gleichen Produkte in vielen Teilen der Welt nach und nach verboten wurden. In Europa zum Beispiel können sie nicht mehr verkauft und verwendet werden.

Diese Pestizide gehören zur Klasse der Neonicotinoide, chemische Verbindungen, die heute als tödlich schädlich für Insekten gelten, die auf "behandelten" Pflanzen ruhen. In Brasilien ist ihr Einsatz - statt zu sinken - gestiegen: 193 Produkte enthalten sie, so Greenpeace.

Die von der Organisation veröffentlichten Daten beschreiben Spitzenwerte beim Verkauf und der Verwendung dieser gefährlichen Pestizide, die während der Regierungen von Temer und Bolsonaro aufgetreten sind. Letzterer hat seit seinem Amtsantritt als Präsident viele Produkte mit Inhaltsstoffen zugelassen, die als gefährlich für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gelten.

Damit ist Brasilien zum größten Käufer von Pestiziden auf der Welt geworden. Der massive Einsatz dieser Produkte ist auf eine Wirtschaft zurückzuführen, die fast ausschließlich auf der Landwirtschaft basiert. Die reichlich vorhandenen und "perfekten" Gewinne und Ernten haben jedoch einen starken Einfluss auf die Insekten.

Gesunde Bienen werden durch Pestizide leicht von kranken Bienen kontaminiert, was zu einer endlosen Kette von Massensterben führt. All dies geschieht also in einer ohnehin schon besonders schwierigen Situation für die gelben und schwarzen Insekten, die ihre Lebensräume verlieren und unter dem Klimawandel leiden.

Viele Umweltorganisationen haben inzwischen Maßnahmen zu diesem Thema ergriffen. Unter ihnen hat der WWF auch betont, dass es möglich ist, den Trend umzukehren und zu versuchen, die Bienenstöcke wieder zu bevölkern.

Die Anstrengungen müssen beträchtlich sein und radikale Veränderungen in der Nutzung von Grünflächen und den Produkten, die wir Tag für Tag verwenden, mit einbeziehen. Nur mit dem konkreten Engagement aller kann der Mensch versuchen, die Schäden, die er an seiner Gesundheit und der Umwelt, in der er lebt, verursacht hat - und die er zu verursachen droht - einzudämmen.

Advertisement
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.