Dieser junge Mann entdeckt, wie man Mikrokunststoffe auf See einfängt und gewinnt eine internationale Auszeichnung - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Dieser junge Mann entdeckt, wie man…
Diese 10 englischen Dörfer sind so malerisch, dass sie aus einem Märchen zu stammen scheinen Dieses kleine Mobilheim hat ein eingebautes Gewächshaus und alle Annehmlichkeiten einer großen Wohnung

Dieser junge Mann entdeckt, wie man Mikrokunststoffe auf See einfängt und gewinnt eine internationale Auszeichnung

2.676
Advertisement

Mikrokunststoffe sind definiert als Kunststoffteilchen von einem Tausendstel Millimeter bis zu einem Millimeter Größe. Diese kleinen Kunststofffragmente stammen aus verschiedenen Quellen: Kosmetik, Kleidung und andere industrielle Prozesse. Mikrokunststoffe sind heute überall anzutreffen, auch auf See. In diesem Tempo wird es bis 2050 mehr Kunststoffe im Meer geben als Fisch. Deshalb müssen wir den Prozess umkehren, und ein irischer Junge hat einen Weg gefunden!

via: Forbes

Sein Name ist Fionn Ferreira, er ist ein 18-jähriger irischer Junge und Gewinner des letzten Google Science Fair Grand Prize, dem Preis, der von der Firma der berühmtesten Internet-Suchmaschine für die kleinen Genies (von 14 bis 18 Jahren) der Wissenschaft organisiert wird. Fionn konnte die anderen 23 am Wettbewerb teilnehmenden Projekte übertreffen. In einem Video erklärt er, wie seine Idee zustande kam: Beim Spaziergang an den Stränden seines Herkunftslandes fand er manchmal kleine Plastikstücke. Bewaffnet mit Neugierde und Liebe zur Umwelt beschloss der Junge, einen Weg zu finden, das Meer zu reinigen.

 

Fionns Idee verwendet das Ferrofluid, also die spezielle Flüssigkeit, die bei Vorhandensein eines Magnetfeldes polarisiert. Die vom irischen Genie erzeugte magnetische Flüssigkeit ist ungiftig und besteht aus Öl und Magnetit, und in Wasser können Mikrokunststoffe aufgrund der unpolaren Eigenschaften beider Stoffe angezogen werden.

Während des Google-Wettbewerbs zeigte Fionn ein Glas Wasser, das mit kleinen Kunststoffpartikeln gefüllt war. Nach einigen Sekunden in Kontakt mit dem Ferrofluid wurde das Glas gereinigt. Untersuchungen am Spektrometer (ebenfalls von Fionn gebaut) zeigten, dass die Kunststoffpartikel um 85% abgenommen hatten. Mit den 50.000 Euro, die im Wettbewerb gewonnen wurden, will Fionn seine Experimente fortsetzen, um eine noch effektivere Methode gegen Mikrokunststoffe zu entdecken.

Schließlich haben wir vielleicht einen Weg gefunden, die Plastikfragmente loszuwerden, die in unser Leben eindringen, aber es ist gut, sich daran zu erinnern, dass es viel wichtiger ist, mit der Verschmutzung aufzuhören!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.