Die wissenschaftliche Forschung hat entdeckt, dass einige T-Zellen verschiedene Arten von Krebs "eliminieren" könnten... - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die wissenschaftliche Forschung hat…
Diese beiden Albinoschwestern wurden mit 12 Jahren Abstand voneinander geboren: Ihr Aussehen ist einzigartig und charmant Eine bestimmte Meeresalge aus den Philippinen kann antitumorale und positive Eigenschaften für die Haut haben

Die wissenschaftliche Forschung hat entdeckt, dass einige T-Zellen verschiedene Arten von Krebs "eliminieren" könnten...

Von Barbara
632
Advertisement

Die Entdeckung eines neuen Typs von menschlichen Immunzellrezeptoren könnte den Weg für eine neue Art der Krebstherapie ebnen, die eine Vielzahl von Tumoren bei menschlichen Patienten "angreifen" könnte, ohne dass dafür maßgeschneiderte Behandlungen erforderlich wären. Die Forscher, die hinter der Entdeckung stehen, weisen darauf hin, dass sich die Tests noch in einem frühen Stadium befinden, da sie nur an Mäusen und menschlichen Zellen im Labor und noch nicht an lebenden Patienten durchgeführt wurden. Aber die vorläufigen Ergebnisse sind vielversprechend und deuten darauf hin, dass wir kurz vor einem bedeutenden Fortschritt bei den T-Zell-Therapien stehen könnten.

via: BBC
image: Wikimedia

T-Zellen sind eine Art von weißen Blutkörperchen, die an der Funktion unseres Immunsystems beteiligt sind. Wenn T-Zellen aktiviert werden, indem sie mit defekten oder fremden Zellen im Körper in Kontakt kommen, greifen sie diese an und helfen uns so, Infektionen und Krankheiten zu bekämpfen. Bei der T-Zell-Therapie, deren häufigste Form CAR-T (für chemische Antigenrezeptor-T-Zellen) genannt wird, entführen die Wissenschaftler diese natürliche Funktion der T-Zellen und erhöhen sie, um sie insbesondere auf Krebszellen zu lenken.

Bei CAR-T-Behandlungen extrahieren Ärzte T-Zellen aus dem Blut der Patienten und "modifizieren" sie genetisch im Labor, um sie zu identifizieren und gezielt auf Krebszellen auszurichten. Die modifizierten T-Zellen werden dann im Labor vermehrt, bevor sie den Patienten verabreicht werden.

 

image: Needpix

Einige der Einschränkungen der CAR-T-Technik bestehen darin, dass modifizierte T-Zellen nur bestimmte Krebsarten erkennen können und dass die gesamte Therapie aufgrund eines T-Zell-Rezeptors (TCR), des so genannten humanen Leukozyten-Antigens (HLA), auf verschiedene Personen zugeschnitten werden muss. HLA ermöglicht es T-Zellen, Krebszellen zu erkennen, ist aber von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Und hier kommt diese neue Entdeckung ins Spiel.

In der neuen Studie, die von Wissenschaftlern der Universität Cardiff in Großbritannien durchgeführt wurde, haben die Forscher das CRISPR-Cas9-Screening genutzt, um einen neuen Typ von TCR in T-Zellen zu entdecken: ein Rezeptormolekül namens MR1. MR1 funktioniert ähnlich wie HLA in Bezug auf das Scannen und Erkennen von Krebszellen, aber ein großer Unterschied besteht darin, dass es im Gegensatz zu HLA in der menschlichen Bevölkerung nicht variiert, was bedeutet, dass es potenziell die Grundlage einer T-Zell-Therapie bilden könnte, die zumindest theoretisch bei einem viel größeren Personenkreis funktioniert.

Tests an leukämiekranken Mäusen, bei denen den Tieren MR1-Zellen injiziert wurden, ergaben Hinweise auf eine Krebsregression und führten dazu, dass die Mäuse länger lebten als die Kontrollgruppe. Im Moment wissen wir noch nicht, wie viele Arten von Tumoren mit einer auf diesem Rezeptor basierenden Technik behandelt werden könnten, aber dennoch deuten die ersten Ergebnisse der Studie darauf hin, dass ein anderes Spektrum von Tumoren heilbar sein könnte. Vielversprechende Tests, die eine bessere Zukunft in der Krebsmedizin erwarten lassen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.