"Das Auge des Sturms": Eine Frau hält den Moment fest, in dem der Mond nach einem Wolkenbruch wieder in den Wolken erscheint - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
"Das Auge des Sturms": Eine Frau hält…
Halb Käfer, halb Wohnmobil: Dieser Hybrid ist ein sehr seltenes Auto, das Lust auf eine Reise macht In Rumänien erinnert dieses

"Das Auge des Sturms": Eine Frau hält den Moment fest, in dem der Mond nach einem Wolkenbruch wieder in den Wolken erscheint

Von Barbara
1.637
Advertisement

Am Wochenende vom 8. auf 9. Februar 2020 traf der furchterregende und heftige Sturm Sabine Großbritannien und zog in den folgenden Tagen über Kontinentaleuropa hinweg. Trotz der massiven Schäden an Menschen und Eigentum konnte Sabine auch Naturphänomene von plötzlicher und außergewöhnlicher Schönheit hervorrufen. Eine Bäckerei in Bolton in Großbritannien hat durch reinen Zufall den Effekt eines sehr hellen Mondes eingefangen, der den Himmel kurzzeitig von den Wolken aus wie ein nach unten schauendes Auge öffnete.

Am Abend des 11. Februar 2020 war Sarah Hodges zu Hause, als sie einen besonders hellen Mond bemerkte, der sich von den Wolken abhob. Begierig darauf, das schöne natürliche Bild mit ihren Kontakten zu teilen, machte sie einige Fotos des Mondes und stellte sie auf ihrem Facebook-Profil ein.

Sarah konnte jedoch nicht wissen, dass diese scheinbar harmlosen Fotos, die sie mit ihrem Samsung S9 gemacht hat, so außerordentlich erfolgreich sein könnten, da sie in sehr kurzer Zeit eine Zahl von über 35.000 Personen erreicht haben!

 

In einer Pressemitteilung sagte Sarah Hodges: "Ich habe die Fotos am Dienstag, dem 11. Februar 2020, zwischen 21.34 und 21.29 Uhr direkt von meinem Schlafzimmerfenster aus gemacht. Ich bin besessen vom Mond, vom Sonnenuntergang, vom Sonnenaufgang und vom Meer. Ich habe einfach mein Samsung S9 benutzt. Ich weiß, ich hatte Glück, die Leute geben Tausende von Geld für professionelle Kameras aus, um die perfekte Aufnahme zu machen. Ich bin überwältigt und stolz, denn es ist eine einmalige Gelegenheit, diese Aufnahme zu machen".

Und der Erfolg von Sarahs Amateurfotografie erklärt sich allein durch die Bilder: Man braucht nur einen Blick auf sie zu werfen, und schon kann man sich vorstellen, wie Mutter Natur nach den Verwüstungen des Sturms Sabine mit ihrem riesigen Auge auf ihre Schöpfung herabschaut.

 

Advertisement

Es ist also leicht zu verstehen, warum diese Bilder schnell mit Erstaunen und Begeisterung von Hunderttausenden von Web-Benutzern geteilt wurden, vielleicht ein wenig eifersüchtig auf das unverschämte Glück der Bäckerin Sarah Hodges, die mit ihrem Smartphone unbeabsichtigt ein fotografisches Porträt der Magie der Natur eingefangen hat, der viele Fans und Profis ein Leben lang nachjagen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.