Dieser Fotograf hat die indigenen Völker Sibiriens in Aufnahmen von kraftvoller und tiefer Faszination verewigt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Dieser Fotograf hat die indigenen Völker…
16 Brücken, die Tiere sicher überqueren können: wunderbare Beispiele für das Miteinander von Mensch und Natur Eine kleine Eule findet sich in New York wieder, nachdem ihr Tannenbaum gefällt und zum Rockefeller Center gebracht wurde

Dieser Fotograf hat die indigenen Völker Sibiriens in Aufnahmen von kraftvoller und tiefer Faszination verewigt

Von Barbara
1.525
Advertisement

Heutzutage mag jede Ecke unseres Planeten bekannt und irgendwie "erreichbar" erscheinen, aber die Orte und Bevölkerungen, die täglich außerhalb des Rampenlichts bleiben, sind wirklich viele. Das merken wir jedes Mal, wenn wir mit Kulturen, Menschen, Traditionen und Szenarien in Berührung kommen, die weit weg und anders sind als die, die wir gewohnt sind.

Und genau diese Vielfalt ist es doch, die die Welt, in der wir leben, so wunderbar macht und die eine ständige und wertvolle Quelle der Bereicherung sein kann. Dies sind die Annahmen, die die wunderbare Arbeit vieler Menschen leiten, die Tag für Tag versuchen, sie zu dokumentieren. So wie Alexander Khimushin, ein Fotograf, der den ganzen Globus bereist hat, Dutzende von Ländern besucht hat und darauf bedacht ist, Licht auf Völker und Kulturen zu werfen, die langsam verschwinden. Sind Sie bereit für eine Reise in das faszinierende, kalte und abgelegene Land Sibirien?

Khimushin ist der Autor des Projekts "Die Welt in Gesichtern", einer Initiative, die durch Fotografie die Aufmerksamkeit auf all jene ethnischen Minderheiten lenken will, deren Vertreter aufgrund von Globalisierung und Modernisierung immer weniger werden.

 

Kulturen, Bräuche und vor allem Gesichter: Die Aufnahmen dieses Fotografen sind in der Lage, dem Betrachter etwas Faszinierendes mitzuteilen und bringen eine einzigartige Botschaft von Toleranz und Frieden mit sich.

 

 

Advertisement

Die Fotos, die Sie hier sehen, stammen aus Sibirien, wo Khimushin buchstäblich untertauchte, monatelang allein reiste und Tausende von Kilometern zurücklegte, um mit den Menschen in Kontakt zu kommen, die diese "unerreichbaren" Länder bevölkern.

Vom Baikalsee bis zum Japanischen Meer berührte Alexander Orte, an denen Frauen, Männer und Kinder leben, die Minderheiten angehören, die immer weniger vertreten sind, und die jeden Tag mit Stolz ihre Herkunft ehren und dabei mit einem Klima konfrontiert sind, das gelinde gesagt unerträglich ist.

So finden wir unter seinen Aufnahmen die Gesichter derer, die in den kältesten Gegenden der Welt leben, wie die Sacha, von denen Khimushin ein Mädchen im typischen Hochzeitskleid, mit einer Maske verewigt hat.

Es gibt auch nomadische Rentierzüchter, junge Jungen und alte Männer der Evenki-Ethnie, einen Nivkhi-Mann und einen mit Tofalar-Herkunft. Im letzteren Fall haben wir es mit Menschen zu tun, die an so abgelegenen Orten leben, dass sie in der Wintersaison nur mit dem Hubschrauber erreicht werden können.

Dies sind nur einige Beispiele für die Dutzenden von Menschen, mit denen dieser talentierte Fotograf auf seinen Reisen in Kontakt gekommen ist. The World in Faces, Siberia hat Fotos von Menschen gesammelt, die 40 verschiedenen ethnischen Gruppen angehören, die alle aus dem sibirischen Raum stammen und alle in ihrem Überleben bedroht sind.

Wenn man ihre Gesichter, ihr Lächeln und ihre traditionelle Kleidung betrachtet, kann man nicht anders als fasziniert sein, und es scheint, dass jeder von ihnen da ist, um uns seine Geschichte zu erzählen.

Es gibt nichts weiter zu sagen: Khimushins Arbeit ist lobenswert und hat eine wunderbare Bedeutung, die hoffentlich jeden dafür sensibilisiert, Vielfalt als Chance zur Bereicherung zu sehen, in einer Welt, die uns immer noch auf authentische und echte Weise überraschen kann.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.