Diktatur-Probe: Diese seltenen Fotos zeigen, wie Hitler seine hasserfüllten Reden durchgeht - Curioctopus.de
x
Diktatur-Probe: Diese seltenen Fotos…
Sohn verbringt zu viel Zeit mit Videospielen: Seine Mutter bringt eine Sperre an der Konsole an Diese 3D-gedruckte Prothese ist billiger und leichter als herkömmliche: Sie sieht aus wie ein echtes Bein

Diktatur-Probe: Diese seltenen Fotos zeigen, wie Hitler seine hasserfüllten Reden durchgeht

31 Dezember 2020 • Von Barbara
1.458
Advertisement

Wenn wir an eine Figur wie Adolf Hitler denken, den blutigen Diktator, der für die Rassenverfolgung und den Tod von Millionen von Menschen verantwortlich ist, denken wir sofort an die Bilder, die wir in Geschichtsbüchern oder vielleicht in irgendeinem Film der damaligen Zeit sehen.

Statisch, ernst, in Uniform und inbrünstig Worte voller Hass und Rhetorik in die Menge rufend: So kennt man den Führer oft. Denn Eloquenz und Motivationsreden waren Voraussetzungen, um die Massen zu überzeugen und Konsens zu gewinnen, unverzichtbare Elemente für einen Mann, der seine rassistischen und antidemokratischen Ideen um jeden Preis durchsetzen musste. Aber, auch wenn es schwer zu glauben ist, Hitler war auch ein eitler und unsicherer Mensch, der sich große Sorgen machte, wie er in der Öffentlichkeit erscheinen sollte. Davon zeugen die weniger bekannten Fotos, die wir Ihnen gleich zeigen werden: ungewöhnliche Aufnahmen, die den Diktator bei der Probe seiner Reden zeigen, die er nie öffentlich machen wollte.

via: Mirror

Worte und Gesten: Auch heute noch, genau wie damals, sind diese beiden Aspekte der menschlichen Kommunikation grundlegend, um Konsens zu schaffen, obwohl die Gesellschaft, in der wir leben, viel "virtueller" ist als die vergangene. Und gerade auf Reden stützte sich die Propaganda Hitlers - und vieler anderer Diktatoren -, die sich der Fotografie als grundlegendem Werkzeug bediente.

 

 

Stellen Sie sich also vor, der Führer wäre gerade durch Fotos in "menschlicher" Kleidung gezeigt worden, wie ein gewöhnlicher Sterblicher, der eine Rede probt, die er vor einer Menschenmenge halten soll. Eine Seite dieses Mannes, die gut auf den Fotos zu sehen ist, die 1925 von Heinrich Hoffmann, Hitlers persönlichem Fotografen, aufgenommen wurden, der sie ihm zeigte, um sein Selbstbewusstsein zu stärken und ihn von der "Macht" seiner Posen zu überzeugen.

 

Advertisement

Obwohl der Führer Hoffmann befahl, sie zu vernichten, tat der Fotograf das nicht, und heute sind sie hier, um eine verborgenere Seite dieses Diktators zu zeigen. Vor dem Spiegel übend, programmierte Hitler seinen Aufstieg und plante jedes Detail seiner Macht und der gewaltigen Welt, von der er idealerweise träumte. Während er dies tat, war Hoffmann da und fing ihn in Posen ein, die sicherlich niemand gewohnt war.

 

Aus diesem Grund wollte der Diktator niemals, dass bekannt wird, dass er von Natur aus kein so charismatischer Redner war, wie er die Leute glauben machen wollte. In der Tat brauchte er lange Vorbereitungen für seine öffentlichen Auftritte, wie diese interessanten Aufnahmen hinter den Kulissen zeigen. Obwohl es ihm sehr am Herzen lag, dass diese Bilder nicht veröffentlicht werden, gab Hoffmann sie schließlich 1955 in einem eigenen Buch preis.

"Seine Stimme war wie ein Schrei, seine Gesten eine Art Pantomime, sein Gesicht machte wütende Verrenkungen und er hatte Schaum an den Mundwinkeln", schrieb Daniel Binchy, der irische Botschafter in Berlin, der bei einer von Hitlers öffentlichen Reden anwesend war, und es ist schwer, ihm zu widersprechen. Innerhalb weniger Jahre nach der Aufnahme dieser Fotos war sein Aufstieg überwältigend, vor allem aufgrund der Propaganda.

Advertisement

Hoffmann porträtierte Hitler in Hunderttausenden von Fotografien und fütterte damit die Schreckensmaschine seiner Partei, die eine der traurigsten Seiten der Geschichte schrieb. Leider hatte damals niemand die Möglichkeit, diesen Menschen in seiner menschlichen, unsicheren, berechnenden Seite zu sehen und vielleicht zu verstehen, dass er weniger "allmächtig" sein könnte, als wir dachten. Für uns heute können wir aus all dem nur lernen und hoffen, dass niemand jemals in die Falle böser Menschen tappt und bereit ist, alles zu tun, um Macht zu erlangen.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.