Filmstar und Wissenschaftlerin: Hedy Lamarr, die "schönste Frau der Welt", trug zur Erfindung des Wi-Fi bei - Curioctopus.de
x
Filmstar und Wissenschaftlerin: Hedy…
22 der verrücktesten und lustigsten Situationen, die Menschen jemals auf der Straße gesehen haben 15 surreale Situationen, die es verdient haben, fotografiert und geteilt zu werden

Filmstar und Wissenschaftlerin: Hedy Lamarr, die "schönste Frau der Welt", trug zur Erfindung des Wi-Fi bei

01 April 2021 • Von Barbara
1.070
Advertisement

Die Frau, die als "die schönste Frau der Welt" gilt, wurde 1914 geboren: eine Frau, die auf den großen Leinwänden erschien und Tausende von Zuschauern verzauberte, und eine Frau, der wir die Erfindung des Wi-Fi verdanken. Hedy Lamarr ließ sich von ihrer beneidenswerten Schönheit nie einschränken und trug dank ihrer Intelligenz zum technischen Fortschritt bei. Allerdings ist die Geschichte von Hedy nicht so eindeutig, wie sie scheint: Die Frau wurde oft unterschätzt und ihre wissenschaftlichen Talente vernachlässigt. Wir erzählen Ihnen ihre Geschichte.

Hedy Lamarr, Künstlername von Hedwig Eva Maria Kiesler, wurde in Wien in eine Familie jüdischer Herkunft geboren. Seit ihrer Jugend zeichnete sich Hedy durch ihre Intelligenz und ihre unglaubliche Schönheit aus: zwei Eigenschaften, die sie immer versuchte, unter einen Hut zu bringen. Hedy schrieb sich an einer Ingenieurschule ein, die sie später abbrach. Schon bald begann sie ihre Karriere beim Film und wurde in den 1930er Jahren vom Regisseur Max Reinhardt zum Vorsprechen für seine Komödie ausgewählt. Popularität erlangte Hedy mit ihrer Hauptrolle in dem Film "Ecstasy", einem abendfüllenden Drama und sinnlichen Film, der sie in Europa und den Vereinigten Staaten sofort bekannt machte. Sie arbeitete in Hollywood, zusammen mit vielen Stars, und wurde eine Diva in der Filmwelt.

 

 

Trotz ihres steigenden Ruhmes und der vielen Filme, die sie drehte, war Hedy nie ganz zufrieden, so dass sie beschloss, das Kino beiseite zu legen, um Platz für ihre Leidenschaft zu machen: das Erfinden. Die Rolle der Diva schien ihr nicht zu passen wie ein Handschuh: Sie zog sie aus, um die einer Wissenschaftlerin zu tragen. Sie experimentierte, erzielte Erfolge und Misserfolge, hörte aber nie auf, ihrer Liebe zur Wissenschaft nachzugehen. Hedy erfand die als Frequenzsprungverfahren bekannte Übertragungstechnik, die heute in der Mobiltelefonie und in drahtlosen Netzwerken eingesetzt wird: Zusammen mit dem Komponisten George Antheil entwickelte sie ein Kommunikationssystem, das auf der Erzeugung und regelmäßigen Variation von 88 Radiofrequenzen basiert. Es war also möglich, Informationen auf die gleiche Weise zu empfangen, wie sie gesendet wurden, und die Frequenzen konnten geändert werden, so dass sie nicht abgehört werden konnten.

Advertisement

Eine bittere Geschichte, die von Hedy, die erst später ihre Rache bekam. Trotz der Tatsache, dass sie die Welt des Kinos verlassen und sich ganz der Wissenschaft gewidmet hatte, wurde ihre Erfindung erst Ende der 90er Jahre anerkannt, als sie die Kaplan-Medaille erhielt. 1942 erhielten George und Hedy ein Patent, aber der Erfinderrat wollte ein Kriegsgerät, "das von einer Filmdiva erfunden wurde", noch dazu einer österreichischen, nicht akzeptieren, und so geriet die Erfindung für lange Zeit in Vergessenheit. Wussten Sie, dass sie für die Technologie verantwortlich ist, die es uns heute ermöglicht, verschiedene technische Geräte zu nutzen?

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.