7 wenig bekannte Erfindungen von Nikola Tesla, die die Grundlage für Technologien sind, die wir heute täglich nutzen - Curioctopus.de
x
7 wenig bekannte Erfindungen von Nikola…
Australien wird von Millionen von Spinnen überfallen und Spinnennetze bedecken alles: 16 erstaunliche Infrastrukturen, die eine Auszeichnung für Praktikabilität und Originalität verdienen

7 wenig bekannte Erfindungen von Nikola Tesla, die die Grundlage für Technologien sind, die wir heute täglich nutzen

21 Juni 2021 • Von Barbara
987
Advertisement

Die Geschichte hat einen der größten Wissenschaftler der Wissenschaftsszene gewürdigt, wenn auch Jahrzehnte zu spät. Es ist kein Zufall, dass heute einer der modernsten Automobilhersteller den Namen von Nikola Tesla trägt. Eines der berühmtesten Bilder zeigt diesen großen Wissenschaftler umgeben von Blitzen, violetten Entladungen, doch was dem ungeschulten Auge wie die Marotten eines Ingenieurs erscheinen mag, waren die Grundlagen der Zukunft. Die meisten Leute werden Tesla die Entdeckung des Wechselstroms zuschreiben, aber seine Studien gingen viel weiter und untersuchten praktisch die meisten der fortschrittlichsten Technologien, die wir heute haben: fast ein Jahrhundert im Voraus.

Hier ist eine Liste, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, von Nikola Tesla's Erfindungen anhand seiner 272 Patente in 25 Ländern, mit 112 Patenten allein in den Vereinigten Staaten.

 

Teslas Spule

Können Sie sich die Verblüffung vorstellen, in einem Raum Entladungen nachzubilden, die denen von Blitzen in der Atmosphäre sehr ähnlich sind? Das ist es, was Tesla mit der Erfindung seiner Spule getan hat. Im Vergleich zu herkömmlichen Spulen, deren Verstärkung durch die Anzahl der Spulen begrenzt ist, hat Teslas Spule die Fähigkeit, eine viel höhere Spannungsverstärkung zu erreichen. Diese Art von Gerät ermöglicht es, elektrische Energie ohne Kabel an die Umgebung zu übertragen.

Induktionsmotor

Eine seiner wichtigsten Erfindungen ist der Induktionsmotor. Zunächst entwickelte er nur das Konzept des sogenannten Asynchronmotors, baute dann aber 1883 einen Prototyp, mit dem er das erste Wasserkraftwerk in Niagara Falls konstruieren konnte.

Nicht zufällig ist der von Nikola Tesla erfundene Induktionsmotor die Grundlage für den Betrieb der Tesla-Autos von Elon Musk.

 

Advertisement

Funkbefehl

image: Wikimedia

Im Jahr 1898 verblüffte Tesla das anwesende Publikum in den Gärten des Madison Square mit einem Boot, das durch eine Fernsteuerung kontrolliert wurde. Tesla selbst sagte, dass die Demonstration genauso viel Erstaunen erweckte wie jede seiner anderen Erfindungen zuvor.

Die Geschichte besagt, dass Tesla sich über die Menge lustig machte, indem er den Leuten erzählte, dass sie die Bewegungen eines Bootes einfach durch das Rufen von Befehlen kontrollieren könnten. Während die Leute also "Rechts!", "Links!", "Stopp!" riefen, bemerkte niemand, dass er es eigentlich selbst über eine Fernsteuerung fuhr. Damals konnte sich niemand vorstellen, ein Objekt aus der Ferne zu steuern, während wir es heute als selbstverständlich ansehen: Wir schalten den Fernseher ein, öffnen ein Tor, stellen die Klimaanlage an...

Verstärker-Sender

image: Wikimedia

Von 1899 bis 1900 baute Tesla eine groessere Version seiner Spule, die er den Amplification Transmitter nannte. Die riesige Spule maß 15,5 Meter im Durchmesser und konnte eine Spannung von 12 Millionen Volt erreichen. Tesla nutzte diese Erfindung auch, um eine drahtlose Übertragung von Elektrizität zu erreichen: Mit dieser neuen Version der Spule war der Erfinder in der Lage, drei Glühbirnen zu beleuchten, die 30 Meter entfernt waren.

Wasserkraft

image: pixabay

Der Bau eines Wasserkraftwerks in Niagara Falls markiert offiziell den Sieg des von Tesla selbst konzipierten Wechselstroms über den Gleichstrom, sowohl für den häuslichen als auch für den industriellen Gebrauch. Die Geschichte hat dem Wissenschaftler Recht gegeben, der sein ganzes Leben lang an dem Konzept des Wechselstroms arbeitete und sich dabei offen mit anderen berühmten Wissenschaftlern, wie z.B. Thomas Edison, stritt.

Wechselstrom ermöglichte die Übertragung von elektrischer Energie über Entfernungen von bis zu Hunderten von Kilometern, und es war das Konzept, das Tesla erlaubte, das erste Wechselstrom-Wasserkraftwerk in der Nähe der Niagarafälle zu konstruieren.

 

Advertisement

Nachleuchtende Lampen

In einer Welt, die fast ausschließlich von Glühlampen beleuchtet wurde, führte Tesla eine andere Art von Lampe ein, die einen weitaus besseren Wirkungsgrad hatte. Seine Leuchtstofflampen sind tatsächlich die Vorfahren der modernen Neonlampen, die für Werbeschilder verwendet werden - und mehr. Leuchtstofflampen enthalten ein Edelgas, z. B. Neon oder Argon, und eine geringe Menge Quecksilber. Wenn Strom durch den Lampenkolben fließt, erzeugt das Edelgas ultraviolette Strahlung, die das fluoreszierende Material, das die Innenwände des Kolbens bedeckt, anregt und Licht erzeugt.

Tesla-Turbine

Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht denken, ist die Tesla-Turbine eine Turbine ohne Schaufeln. Genau dieser Aspekt macht sie nicht nur innovativ, sondern auch zum kompaktesten und einfachsten Modell einer Turbine, das es gibt, wie Tesla selbst sagte. Die Turbine besteht aus drei Teilen, parallelen, zusammengedrückten Scheiben, einer zentralen Welle und einem Fluid. Mit Hilfe eines physikalischen Prinzips kann die Turbine Energie erzeugen. Insbesondere schlug Tesla vor, die Prinzipien seiner Turbine auf die Ausnutzung der Erdwärme anzuwenden.

Nikola Teslas Leben war geprägt von großen Entdeckungen und großen Enttäuschungen: Zu seiner Zeit glaubte niemand an seine Patente, trotz seiner Demonstrationen. Einen Schritt vom Nobelpreis entfernt, konnte er ihn aufgrund von Spannungen mit seinem großen Rivalen Thomas Edison, der seinen Wechselstrom zugunsten des Gleichstroms verunglimpfte, nicht in den Händen halten. Heute jedoch gibt es keinen Zweifel mehr an der visionären Größe von Nikola Tesla.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.