7-jähriger Junge gibt 1500€ für ein Videospiel auf seinem Mobiltelefon aus: sein Vater ist gezwungen, das Auto zu verkaufen - Curioctopus.de
x
7-jähriger Junge gibt 1500€ für…
Auto blockiert Radweg: Ein Mädchen rächt sich und klettert mit dem Fahrrad auf das Dach Sie findet eine Blume und riecht daran, weiß aber nicht, dass sie halluzinogen ist: Mädchen erzählt ihr Erlebnis

7-jähriger Junge gibt 1500€ für ein Videospiel auf seinem Mobiltelefon aus: sein Vater ist gezwungen, das Auto zu verkaufen

09 Juli 2021 • Von Barbara
8.817
Advertisement

Die heutige Technologie beschert uns Freuden, aber auch einige Frustrationen. So könnte man zusammenfassen, wobei man den Satz auch auf Kinder ausdehnen könnte, was mit dem Mann passiert ist, von dem wir Ihnen gleich erzählen werden.

Ein Vater, der, dem Geschehen nach zu urteilen, vielleicht etwas zu unvorsichtig war, seinem 7-jährigen Sohn das Smartphone anzuvertrauen. Das Kind, das Videospiele liebt, benutzte das Telefon, um ein Spiel nach dem anderen zu spielen, und nicht nur das. Im Spiel fortschreitend, hat das Kind es für angebracht gehalten, eine lange Reihe von In-App-Käufen zu tätigen, d. h. jene Transaktionen, die innerhalb der Anwendungen vorgeschlagen werden, um Updates zu machen oder, wie in diesem Fall, im Spiel weiterzukommen. Die Summe? Etwa 1520 Euro, zu deren Unterstützung der Vater zu einer recht drastischen Entscheidung gezwungen war.

via: Mirror

Es ist nicht schwer, sich das Erstaunen von Muhammad Ashaz, einem Mann aus Colwyn Bay, Nordwales, vorzustellen, als er in seinem E-Mail-Posteingang 29 Quittungen für Zahlungen zwischen 2 € und über 110 € von Apple erhielt. Der Grund? Das Videospiel Dragons: Rise of Berk, von dem sein Sohn ein begeisterter Fan ist, so sehr, dass er alles tun würde, um weiterzukommen und mehr und mehr zu spielen.

Und so fuhr der Kleine Ebene für Ebene mit seinen Einkäufen fort und kassierte mehr oder weniger teure Transaktionen, und zwar für eine Gesamtsumme, die seinen Vater nicht nur erschaudern ließ, sondern den Mann auch zu der Annahme verleitete, es handele sich um einen eklatanten Fehler von Apple oder um einen Betrug.

 

"Zuerst dachte ich, ich werde betrogen", erzählte Muhammad, "ich hätte nie gedacht, dass es möglich ist, so viel Geld für ein Spiel auszugeben. Seine Bestürzung und Wut richtet sich daher auch gegen Apple, das seiner Meinung nach besser kontrollieren sollte, wer diese In-App-Käufe tätigt, die Grenzen haben sollten, vor allem weil Kinder wie sein Sohn das Spiel oft spielen.

Um die digitalen Ausgaben zu bewältigen, war der Mann gezwungen, sein Auto, einen Toyota Aygo, zu verkaufen. Obwohl er etwa 240 € zurückerstattet bekam, beschuldigte er den US-Tech-Riesen, ihn und seinen Sohn "ausgeraubt" zu haben, wenn man bedenkt, dass alle Käufe innerhalb von nur einer Stunde Spielzeit stattfanden.

Was meinen Sie dazu? Teure Ablenkung, mangelnde Kontrolle durch Apple oder beides?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.