Er lebte ein Jahr lang mit einer beunruhigenden Präsenz im gleichen Haus, bevor er die Wahrheit erfährt: die unglaubliche Geschichte - Curioctopus.de
x
Er lebte ein Jahr lang mit einer beunruhigenden…
Es sieht nutzlos aus, ist es aber nicht: Wozu dient die kleine Tasche vorne an deiner Jeans? Der Chef sagt seiner Angestellten, dass

Er lebte ein Jahr lang mit einer beunruhigenden Präsenz im gleichen Haus, bevor er die Wahrheit erfährt: die unglaubliche Geschichte

14 Februar 2022 • Von Barbara
943
Advertisement

Viele Liebhaber von Horrorfilmen fühlen sich zu diesem Genre hingezogen, um diese adrenalingeladenen Schauer der Angst zu erleben, aber mit einem Ausweg: Vor dem Bildschirm muss man nur die Augen schließen oder den Fernseher ausschalten, wenn die Angst einen überkommt. Kurzum, es ist schön, sich in beängstigende Situationen zu begeben und dabei zu wissen, dass man sie jederzeit wieder verlassen kann, ganz bequem vom Sofa oder Kinosessel aus.

Aber würde es auch so viel Spaß machen, wenn dies im wirklichen Leben passieren würde?

Wahrscheinlich nicht, wie ein 57-jähriger Japaner bezeugt, der ein ganzes Jahr lang ein unheimliches Erlebnis hatte.

via: BBC

Die Geschichte stammt aus dem Jahr 2008, ist aber immer noch fesselnd: Sie spielt in Kasuya, einer kleinen Stadt, die sich noch in der Entwicklung befindet.

Dort lebte ein 57-jähriger Mann, dessen Name nicht bekannt ist, der aber wegen eines unglaublichen Ereignisses, das ihn betraf, immer noch in aller Munde ist: Sein ruhiger Alltag wurde eines Tages durch etwas sehr Seltsames gestört. Der Mann bemerkte, dass jedes Mal, wenn er seinen Kühlschrank öffnete, einige Lebensmittel fehlten, die er noch nicht gegessen hatte. Zuerst dachte er, es sei seine Schuld: Vielleicht war er zum Schlafwandler geworden und hatte die unbewusste Angewohnheit, nachts zu naschen, obwohl ihm so etwas noch nie passiert war.

Irgendwann begann er, eine geheimnisvolle nächtliche Präsenz zu vermuten, verwarf diese Hypothese aber fast sofort als absurd. Schließlich gelangte er zu der Überzeugung, dass der wahrscheinlichste Grund in den tatsächlichen Einbrüchen zu suchen war: Aus diesem Grund begann er, jeden Abend vor dem Schlafengehen mehr Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und Türen und Fenster zu verschließen, damit niemand in das Haus einbrechen konnte.

Trotzdem fehlten weiterhin jeden Tag Lebensmittel und Getränke im Kühlschrank. Es gab keine Anzeichen für ein gewaltsames Eindringen in die Wohnung, so dass dies sehr merkwürdig war. Der Mann dachte, er habe den Verstand verloren und fand sich damit ab, mit diesem beunruhigenden Phänomen zu leben, für das er keine logische Erklärung finden konnte.

Nach einigen Monaten beschloss er jedoch, einen letzten Versuch zu wagen: Er installierte Kameras im Haus und verband sie über eine spezielle Anwendung mit seinem Mobiltelefon, so dass er auch nachts oder bei der Arbeit einen vollständigen Überblick über das Geschehen hatte.

Mit diesem Trick kam er schließlich der Wahrheit auf die Spur: Die Aufnahmen zeigten eine weibliche Person, die den Kühlschrank öffnete und Lebensmittel entnahm, die sie dann aß, während sie auf dem Sofa saß und fernsah. Als die Mahlzeit beendet war, entfernte die Frau alle Spuren ihrer Anwesenheit.

 

Advertisement

Nach einer längeren Durchsuchung des Hauses wurde der Polizei mitgeteilt, dass es keine Anzeichen für einen Verstoß gibt. Nach einer längeren Durchsuchung des Hauses fanden die Beamten das Versteck der Frau, das sich auf einem großen Kleiderschrank befand, wo sie eine dünne Matratze und mehrere Plastikflaschen deponiert hatte.

Ihr Name war Tatsuko Horikawa und sie war eine obdachlose Frau auf der Suche nach einem Schlafplatz. Die 58-jährige Frau hatte nichts aus der Wohnung mitgenommen, in der sie seit einem Jahr lebte. Sie war eines Morgens eingebrochen, als der Mann vergessen hatte, die Tür zu schließen.

 

Eine sehr merkwürdige und beunruhigende Geschichte, die unglaublich ist: Diese Frau muss eine sehr ordentliche und stille Mieterin gewesen sein, sogar ätherisch, um ihre Spuren so lange verwischen zu können!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.