Eine halbe Stunde am Tag wütend sein ist gut für die Gesundheit des Gehirns

von Barbara

11 Oktober 2023

Eine halbe Stunde am Tag wütend sein ist gut für die Gesundheit des Gehirns
Advertisement

Wut wird vom Menschen seit jeher als negatives Gefühl empfunden, vor dem man sich schützen und dem man so weit wie möglich entkommen muss. Wir versuchen immer zu vermeiden, dass wir selbst wütend werden und andere darunter leiden. Aber sind wir wirklich sicher, dass Wut an sich nur ein negatives Gefühl ist? Wenn sie gut gesteuert und gelenkt wird, kann sogar Wut nützlich sein, und wir sind sicher, dass Sie, wenn Sie darüber nachdenken, Beispiele dafür in Ihrem eigenen Leben finden können. Wie oft haben Sie schon Ihr Haus von oben bis unten geputzt, um Ihrem Ärger über Ihren Partner Luft zu machen? Oder wie viele Ziele haben Sie erreicht, nachdem Sie gescheitert sind und sich darüber geärgert haben?

Wut kann also auch positive Auswirkungen haben, und die Wissenschaft zeigt nun, dass sich diese Vorteile auch in unserer Psyche widerspiegeln. Lassen Sie uns herausfinden, wie.

Die Vorteile der Wut, die Sie vielleicht nicht erwarten

Die Vorteile der Wut, die Sie vielleicht nicht erwarten

Pexels

Eine aktuelle Studie der Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) hat ergeben, dass es für unser Gehirn von großem Nutzen sein kann, wenn wir bis zu 30 Minuten am Tag wütend werden. Diese Vorteile sind auf die Produktion wichtiger Hormone in unserem Nervensystem zurückzuführen, die die Reaktion "Kampf oder Flucht" bestimmen. "Wut ist eine Reaktion, die das zentrale Nervensystem zeigen muss, um mit einer Art von Unbehagen fertig zu werden oder es zu vermeiden und einen Nutzen daraus zu ziehen. Wenn wir es richtig anstellen, macht sie uns sogar wettbewerbsfähig, weshalb sie von Vorteil ist", erklärt Professor Eduardo Calixto Gonzalez, Akademiker an der psychologischen Fakultät der UNAM und Autor der Studie.

Bei Wut werden im Gehirn zwei Hormone freigesetzt: Noradrenalin, das für einen Anstieg des Blutdrucks und der Herzfrequenz verantwortlich ist, und Dopamin, ein Hormon, das mit Befriedigung und Freude in Verbindung gebracht wird. Gleichzeitig wird der Serotonin- und Vasopressinspiegel gesenkt. Diese biochemischen Veränderungen treten unmittelbar ein und führen zu einer Verbesserung von Gedächtnis und Konzentration.

Advertisement

Aber Vorsicht, nicht übertreiben

Aber das ist noch nicht alles. Laut Professor Calixto "lassen wir uns gleichzeitig weniger leicht täuschen und schenken bestimmten Objekten, die wir unter normalen Umständen nicht bemerken würden, mehr Aufmerksamkeit". Wir freuen uns also über Ärger, der uns wettbewerbsfähiger und aufmerksamer macht. Allerdings sollte man es nicht übertreiben.

Nach 40 Minuten kommt nämlich das Cortisol ins Spiel, mit allen darauf folgenden Symptomen des Unwohlseins. Aus diesem Grund ist die Wut selbstlimitierend und nimmt nach 30-40 Minuten von selbst ab. Diejenigen, die länger wütend bleiben, handeln oder haben einen Lernprozess durchlaufen, bei dem es für sie nützlich ist, wütend zu sein, um zu bekommen, was sie wollen", schließt Professor Calixto.

Alternativen zur Wut.

Alternativen zur Wut.

freepik

Die Studie hat eine respektlose und satirische Note, die sich vielleicht ein wenig über den Lebensstil des modernen Menschen lustig macht, in dem es scheint, dass Wut nicht zu vermeiden ist. Eine negative Reaktion im Körper hervorzurufen, um zu versuchen, daraus einen Nutzen zu ziehen, ist jedoch nicht sehr sinnvoll. Es ist besser, Alternativen zu finden, die keine Nebenwirkungen haben: Hier sind Alternativen zur Wut, die die gleiche Wirkung haben und die Produktion von Dopamin und Noradrenalin anregen:

  • Sport: Sportliche Betätigung oder Training erhöht die Konzentration von Noradrenalin, weil der Körper sie als Stresssituationen wahrnimmt.
  • Musik hören: Das Aufdrehen der Lautstärke eines Titels, der uns ein gutes Gefühl gibt, regt die Dopaminproduktion im Körper an.
  • Meditation oder Gebet: Diese Praktiken sorgen nachweislich für einen guten Dopaminspiegel.
  • Einkaufen: Ein Einkaufserlebnis, am besten in guter Gesellschaft, erhöht die Dopaminkonzentration.

Es hat sich also gezeigt, dass Wut auch positive Auswirkungen auf den Körper haben kann, sofern sie zeitlich und in ihrer Intensität begrenzt ist. Werden Sie also ruhig wütend, aber tun Sie es nicht zu lange! Wenn Sie sich aber wirklich etwas Gutes tun wollen, sollten Sie sich überhaupt nicht ärgern - oder zumindest versuchen, es nicht zu tun - und sich weitaus angenehmeren Tätigkeiten widmen.

 

Source:

 

 
Advertisement