Mieter bietet Haus ohne Wissen des Eigentümers für 400.000 £ zum Verkauf an

Barbara

12 November 2022

Mieter bietet Haus ohne Wissen des Eigentümers für 400.000 £ zum Verkauf an
Advertisement

Wenn Sie eine Immobilie besitzen und beschließen, sie an Dritte zu vermieten, hoffen Sie, dass Sie Ihr Haus ehrlichen Menschen anvertrauen, die unser Eigentum so respektieren, als wäre es ihr eigenes. Man hofft, dass die Zahlungen pünktlich erfolgen, dass die Wohnung auf eine bestimmte Weise behandelt wird und dass etwaige Probleme während des gesamten Mietverhältnisses in gegenseitiger Zusammenarbeit gelöst werden. Nicht ganz so erging es dem Eigentümer eines englischen Hauses, dessen Mieter innerhalb von zwei Wochen nach seinem Einzug versuchte, das Haus heimlich zu verkaufen.

via BBC

Advertisement

Andrew Smith, 41 Jahre alt, war in eine Wohnung in der Argyle Street in Cambridge gezogen und begründete seine Wahl mit geschäftlichen Gründen. Zu dumm nur, dass er das Haus nach zwei Wochen mit Hilfe eines falschen Immobilienmaklers für mehr als 400.000 Pfund (456.968,00 Euro) zum Verkauf anbot, ohne dass der eigentliche Eigentümer davon wusste. Nachdem sich der neue Käufer auf den Betrag geeinigt hatte, besichtigte er das Haus in Begleitung eines Sachverständigen, um dessen Zustand zu überprüfen.

Die Nachbarn enthüllten dem potenziellen neuen Eigentümer, dass Smith in Wirklichkeit nur ein Mieter und nicht der eigentliche Eigentümer des Hauses war, es sich also um einen betrügerischen Verkaufsversuch handelte. Daraufhin wandte sich der neue Käufer sowohl an den Immobilienmakler als auch an die Polizei, die sich vergewissern konnten, dass die von Smith vorgelegten Dokumente völlig falsch waren. Die Polizei von Cambridgeshire veröffentlichte die Geschichte und bezeichnete die Tat als "wirklich dreist".

Argyle Street, Cambridge/Google Maps

Auf dem Twitter-Account hieß es: "Ein Mieter, der versucht hat, die von ihm gemietete Wohnung ohne das Wissen seines Vermieters zu verkaufen, wurde ins Gefängnis gesteckt. Er wurde bei seinem 'wirklich dreisten Verbrechen' erst auf frischer Tat ertappt, als ein potenzieller Käufer eine Untersuchung der Immobilie verlangte." Die Strafverfolgungsbehörden erklärten außerdem, dass der Mann kurz nach seinem Einzug auch Möbel von einer Möbelverleihfirma für Ausstellungen gemietet hatte.

Andrew Smith wurde in Bedford wegen Betrugs durch falsche Angaben verhaftet und zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. "Die Ermittlungen waren lang und detailliert", sagte Detective Dan Harper, "wir haben unermüdlich gearbeitet, um sicherzustellen, dass die Gerechtigkeit siegt."

Trotz seines Plans scheiterte Smith, und der potenzielle Käufer entdeckte den Betrug, bevor er verwickelt und um stolze 400.000 Pfund beraubt wurde.

Advertisement