Sie arbeitet als Kranführerin, fühlt sich aber ständig von ihren männlichen Kollegen beobachtet

von Barbara

15 April 2023

Sie arbeitet als Kranführerin, fühlt sich aber ständig von ihren männlichen Kollegen beobachtet
Advertisement

Jeder Mensch hofft von klein auf, den Beruf zu ergreifen, den er schon immer wollte. Einige bemühen sich sehr und schaffen es, dieses Ziel zu erreichen, während andere, obwohl sie die Hoffnung nie aufgegeben haben, ihren Traum nicht verwirklichen können. Wieder andere entdecken im Laufe des Lebens neue Leidenschaften, die zu ihrem Beruf werden.

Die Protagonistin der Geschichte, die wir gleich erzählen werden, hätte eigentlich gerne einen ganz anderen Beruf ausgeübt, aber dann fand sie ihren Weg und begann als Kranarbeiterin zu arbeiten, wobei sie ständig die Aufmerksamkeit und die Blicke der Männer um sie herum auf sich zog. Schauen wir uns das mal genauer an.

via New York Post

Advertisement
KateFahey/Facebook

KateFahey/Facebook

Kate Fahey ist ein 19-jähriges Mädchen, das sich noch nie zum Baugewerbe hingezogen gefühlt hat. Ihre Leidenschaft wurde eher zufällig geweckt, als sie einen Sommerjob auf der Baustelle ihres Vaters in Irland annahm, der sie so sehr begeisterte, dass sie erkannte, dass dies ihre Zukunft sein würde. Als sie zum ersten Mal auf einen Kran kletterte, wollte sie nie wieder absteigen und beschloss, Arbeiterin zu werden.

Diese neue Leidenschaft machte sie zur jüngsten Arbeiterin in Irland und führte dazu, dass sie sich entschied, jeden Tag auf einem 40 Meter hohen Kran zu arbeiten, anstatt zu studieren.

Advertisement
KateFahey/Facebook

KateFahey/Facebook

Kate ist eine Frau, die in einer hauptsächlich von Männern beherrschten Branche arbeitet. In der Tat sind Außenstehende oft überrascht, sie zu sehen. "Die Leute schauen mich oft verwundert an und fragen sich, was eine Frau dort macht. Es kommt vor, dass man von Neuankömmlingen angestarrt wird. Als ich in Dublin arbeitete, traf ich einmal einen Zusteller, der mich schockiert ansah und mich ständig fragte, ob ich qualifiziert sei, dort zu arbeiten. Ich habe ihm gesagt, dass man für diesen Job nur ein Rückgrat braucht, d. h. einen starken Charakter".

Viele Jungen und Mädchen schreiben ihr, um mehr über ihre Karriere zu erfahren, insbesondere darüber, wie sie sich für diesen Weg entschieden hat. "In meinem Beruf braucht man kein Studium oder eine Ausbildung, man verliebt sich einfach in ihn, so wie ich. Ich bin aufgestiegen und habe beschlossen, nicht wieder herunterzukommen". Sie ist die einzige Frau am Arbeitsplatz, aber das macht ihr nichts aus, mit ein paar neugierigen Blicken kann sie umgehen. Vor allem aber ist sie stolz darauf, dass sie andere dazu inspiriert hat, eine Karriere im Baugewerbe einzuschlagen.

Was meinen Sie dazu?

 

Advertisement