Warum ist der Name Linda in Saudi-Arabien verboten?

von Barbara

24 Oktober 2023

Warum ist der Name Linda in Saudi-Arabien verboten?
Advertisement

Die Wahl eines Namens für Ihr Kind ist ein entscheidender Moment für zukünftige Eltern. Es ist eine Entscheidung, die sich auf die Zukunft des Kindes auswirkt: Sein Name wird es sein ganzes Leben lang begleiten. Manche Eltern wählen gewöhnliche Namen, andere entscheiden sich für Namen, die in der Familie weitergegeben werden, und wieder andere treffen eine gewagtere Wahl. Es gibt jedoch Namen, die in verschiedenen Teilen der Welt verboten sind und die künftige Eltern für ihre Kinder einfach nicht wählen können. Mal sehen, welche die seltsamsten sind: Wussten Sie zum Beispiel, dass der Name Linda in Saudi-Arabien verboten ist? Und er befindet sich in guter Gesellschaft.

Warum ist der Name Linda in Saudi-Arabien verboten?

Warum ist der Name Linda in Saudi-Arabien verboten?

freepik

Saudi-Arabien ist ein Land, in dem die Namenswahl sehr streng gehandhabt wird. Die saudische Regierung hat eine Liste verbotener Namen für Jungen und Mädchen erstellt, wobei die Einschränkungen auf der Übereinstimmung mit gesellschaftlichen Traditionen beruhen. Dies bedeutet, dass besondere Namen wie Maya und Yara verboten sind, aber auch gewöhnliche Namen wie Linda und Alice.

 

Advertisement

Verboten, ein Kind in Island christlich zu nennen

Verboten, ein Kind in Island christlich zu nennen

Pexels

Die Gründe, warum die isländische Regierung bestimmte Namen für die Bürger der Insel verboten hat, sind eher technischer Natur. Eltern können Christian, Camilla und Duncan nicht für ihre Kinder wählen, und zwar hauptsächlich aus zwei Gründen. Erstens gibt es in Island eine Kommission, die sich ausschließlich mit der Genehmigung von Eigennamen befasst, die kulturelle und sprachliche Traditionen respektieren müssen. Der zweite Grund ist, dass das isländische Alphabet kein C hat, so dass es unmöglich ist, diesen Buchstaben in Eigennamen für Kinder zu verwenden.

Sehr erfreut, mein Name ist X Æ A-12, nein: in den USA verbotene Namen

Sehr erfreut, mein Name ist X Æ A-12, nein: in den USA verbotene Namen

pbkwee/Flickr

Das erste Kind von Elon Musk und Claire Boucher hieß ursprünglich X Æ A-12, ein Name, über den schon lange gesprochen wird. Nicht jeder weiß jedoch, dass die Eltern des kleinen X (kein Wortspiel beabsichtigt) seinen Namen von X Æ A-12 in X Æ A-XII ändern mussten. In den Vereinigten Staaten sind Namen, die Zahlen enthalten, verboten. Ebenso anschaulich, wenn auch weniger bekannt, ist die Geschichte eines Mannes aus North Dakota, der seinen Namen in 1069 ändern wollte. Ja, die Zahl. Der Antrag wurde natürlich vom Obersten Gerichtshof des US-Bundesstaates abgelehnt.

Lächerliche Namen in Frankreich verboten, um Unannehmlichkeiten für Kinder zu vermeiden

Lächerliche Namen in Frankreich verboten, um Unannehmlichkeiten für Kinder zu vermeiden

freepik

In Frankreich sind die Gründe für das Verbot eines Namens mit der nationalen Kultur verknüpft, wenn auch auf andere Weise als durch den Verweis auf Traditionen. Ein Name kann nämlich abgelehnt werden, wenn man der Meinung ist, dass er für das Kind lächerlich oder unangenehm ist. Was bedeutet das? Dass ein französisches Elternteil seinen Sohn oder seine Tochter nicht Nutella, Erdbeere oder Prinz William nennen darf. Und wenn wir diese Namen erwähnen, dann deshalb, weil jemand tatsächlich versucht hat, sie für seine Kinder auszuwählen!

Superman einer der verbotenen Namen in Schweden: Ja statt Google

In Schweden müssen die Namen der Kinder von der Regierung genehmigt werden. Namen, die das Kind beleidigen oder in Verlegenheit bringen könnten oder die aus offensichtlichen Gründen nicht als echte Namen angesehen werden können, werden nicht akzeptiert. Das hat schwedische Eltern allerdings nicht davon abgehalten, Namen vorzuschlagen. Einige der abgelehnten Namen sind Superman und Brfxxccxxmnpcclllmmnprxvclmnckssqlbb11116, den die Eltern als Albin ausgesprochen hätten. Die schwedische Kommission hat jedoch Lego und Google zugelassen.

Advertisement

Gemeinsame Namen, die trotzdem verboten sind

Alle verbotenen Namen, die wir gesehen haben, sind ziemlich seltsam, und viele Länder ziehen es vor, dass die Namen ihrer Kinder an die Tradition gebunden sind. Es gibt jedoch auch gewöhnliche Namen, die trotzdem verboten sind. Hier sind einige ehrenvolle Erwähnungen:

  • Tom ist in Portugal verboten, weil es strenge Regeln gibt, die die Verwendung von Spitznamen oder Varianten verbieten, so dass das Kind höchstens Tomàs heißen darf;
  • Venerdì ist in Italien verboten, weil das Substantiv trotz seiner weiten Verbreitung als lächerlich und beschämend angesehen wurde (die Eltern wählten daraufhin Gregorio);
  • Bjorn ist in Norwegen, einem der beliebtesten Namen des Landes in der Vergangenheit, verboten, weil er "Bär" bedeutet und daher zweideutig sein kann.

Advertisement