Auch Schimpansen kommen in die Wechseljahre: eine außergewöhnliche Entdeckung

von Barbara

05 November 2023

Auch Schimpansen kommen in die Wechseljahre: eine außergewöhnliche Entdeckung
Advertisement

Die Menopause ist ein entscheidender Zeitpunkt im Leben der Frauen und ein entscheidendes Merkmal unserer Spezies. Außer dem Homo Sapiens durchlaufen nur sehr wenige Tiere die Wechseljahre. Zu dieser kurzen Liste können laut einer aktuellen Studie auch Schimpansen hinzugefügt werden. Sehen wir uns also an, wie es möglich ist, dass Schimpansen in die Wechseljahre kommen, und welche anderen Tiere das tun. Abgesehen von uns.

Wie viele Tiere kommen in die Wechseljahre? Sehr wenige

Wie viele Tiere kommen in die Wechseljahre? Sehr wenige

Pexels

Aus biologischer Sicht ist die Menopause ein seltenes Phänomen. Bei den meisten Tierarten endet die Fortpflanzungszeit mit der Geburt des Nachwuchses oder kurz danach, und sie erleben die Veränderungen, die mit der Menopause einhergehen, nicht. Beim Menschen beispielsweise tritt die Menopause in der Regel zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr ein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen, die durch den Rückgang der Fortpflanzungshormone verursacht werden. Und bei Tieren?

Abgesehen vom Menschen und einigen Meeressäugetiergruppen dachte man bisher nicht, dass auch andere Tierarten in die Wechseljahre kommen können. Bis zu der Entdeckung einer Forschergruppe, die eine Gemeinschaft von Ngogo-Schimpansen im Kibale-Nationalpark in Uganda beobachtete. Die in der Zeitschrift Science veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen, dass auch diese Affen menopausenähnliche Symptome aufweisen. Dies ist ein Ergebnis, das noch vor kurzem undenkbar war: Bis jetzt hatte niemand bestätigt, dass ältere Affen hormonelle und physiologische Veränderungen durchmachen, die auf das Ende der Fortpflanzungszeit zurückzuführen sind.

Advertisement

Schimpansen in den Wechseljahren: Was haben die Forscher herausgefunden?

Schimpansen in den Wechseljahren: Was haben die Forscher herausgefunden?

Pexels

Beim Menschen wird das Fehlen der Fortpflanzungsfunktionen aufgrund der Menopause durch soziale Funktionen kompensiert. Dies ist bei unserer Spezies der Fall, aber auch bei einigen Orcashorden, wie wir später sehen werden. Während ihrer 25-jährigen Studie an den Ngogo-Schimpansen in Uganda stellten die Forscher fest, dass viele ältere Weibchen sich jahrzehntelang nicht fortpflanzten. Diese älteren Exemplare wiesen eine andere hormonelle Regulierung auf als die jüngsten Weibchen der Gruppe, die sich im fortpflanzungsfähigen Alter befanden. Dieses Ergebnis wurde auch mit einer Analyse der ökologischen Bedingungen im Kibale-Park kombiniert: reichlich Nahrung, wenige Krankheiten und weniger Raubtiere. Alles Variablen, die unweigerlich zum Auftreten von menopausalen Schimpansen beigetragen haben. Die Autoren der Studie erklären, dass ihre Forschung

die Informationen, die wir über das Alter von Primaten hatten, völlig neu und lässt uns verstehen, dass die Menopause keine typisch menschliche Eigenschaft ist, sondern eine "Lösung", die auch von anderen langlebigen Primaten angewandt wird.

Wie funktioniert die Menopause bei Schimpansen?

Wie funktioniert die Menopause bei Schimpansen?

Pexels

Nach den Erkenntnissen von Forschern zeigen Schimpansen einen Wechseljahrsübergang mit ähnlichen hormonellen Veränderungen. In der Praxis nimmt die Fruchtbarkeit der Weibchen in der Gruppe ab dem Alter von 30 Jahren ab. Zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr wird die Unfruchtbarkeit jedoch offensichtlich. Die Autoren der Studie analysierten die Sterblichkeits- und Fruchtbarkeitsraten in der Ngogo-Schimpansenpopulation sowie die Hormonspiegel im Urin von Individuen unterschiedlichen Alters.

Diese Faktoren in Verbindung mit den bereits erwähnten Variablen deuten darauf hin, dass die Menopause bei Schimpansen eine physiologische Reaktion auf die Umweltbedingungen und ihren Gesundheitszustand ist. Bei Schimpansen könnte die Menopause auch ein gemeinsames Merkmal sein, das uns die hohe Sterblichkeit bisher nicht gezeigt hat. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Möglichkeit, ältere Individuen über Jahre hinweg zu beobachten, an sich schon eine seltene Gelegenheit. Und sie hat sich gelohnt.

Mensch, Schimpanse und wer noch? Tiere in den Wechseljahren

Mensch, Schimpanse und wer noch? Tiere in den Wechseljahren

Pexels

Nach dem, was wir bisher gesehen haben, können wir sagen, dass die Menopause nicht nur beim Menschen auftritt. Bis vor kurzem ging man davon aus, dass es sich bei den Tieren, die diesen Übergang durchlaufen, um Menschen handelt:

Menschen auf der einen Seite;

Orcas, Grindwale, Narwale und Belugas auf der anderen Seite.

Alles Zahnwale, die unter den richtigen Umweltbedingungen in die Menopause kommen können. Vor allem in einigen Orcagruppen ist jedoch ein viel interessanteres Phänomen zu beobachten. Die älteren Weibchen der Gruppe kümmern sich um ihre Jungen und erfüllen damit die soziale Funktion, von der wir in den vorangegangenen Abschnitten sprachen, was die große Intelligenz dieser Tiere beweist. Und vielleicht werden wir bei künftigen Studien auch mehr über die Menopause bei Schimpansen erfahren, der Art, die uns am nächsten steht und mit der wir den größten Teil unseres genetischen Erbes teilen.

Advertisement