Junge Leute finden einen einfachen und kostengünstigen Weg, Mikroplastik zu filtern: Sie gewinnen einen Preis in Höhe von 50.000 Dollar

von Barbara

26 Juni 2024

Die beiden Studenten, die 50.000 Dollar für ihr innovatives Mikroplastik-Filtersystem gewonnen haben
Advertisement

Dass Mikroplastik überall vorkommt, ist kein Geheimnis: Es befindet sich in unserem Wasser, in den Lebensmitteln, die wir verzehren, und sogar in unserem Körper. Wir wissen immer noch nicht genau, welche Auswirkungen sie auf die Gesundheit haben, aber es ist wichtig zu lernen, wie man sie erkennen und entfernen kann. Einen wichtigen Schritt in diese Richtung haben Victoria Ou und Justin Huang gemacht, zwei Teenager aus Texas, die eine innovative Methode vorgestellt haben, um Mikroplastik mit Hilfe von Ultraschall aus dem Wasser zu filtern. Schauen wir uns an, was es damit auf sich hat.

Eine neue Methode, um Mikroplastik aus dem Wasser zu filtern: zwei Teenager gewinnen einen Preis

Wir befinden uns auf der Regeneron International Science and Engineering Fair in Los Angeles, USA. Bei dieser Veranstaltung kommen die besten wissenschaftlichen Projekte der Welt zusammen, und es werden Preise in Höhe von insgesamt 9 Millionen Dollar an verdienstvolle Forscher vergeben. Darunter auch das von Victoria Ou und Justin Huang vorgestellte Projekt, eine neue Methode zur Filterung von Mikroplastik aus dem Wasser, das mit dem mit 50 000 Dollar dotierten Gordon E. Moore Prize ausgezeichnet wurde.

Wie wir bereits in der Einleitung sagten, sind die kurz- und langfristigen Auswirkungen von Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit noch immer nicht ganz klar. Dennoch bleibt die Beseitigung von Mikroplastik ein grundlegendes Ziel unserer Gesellschaft, vielleicht mit einer Methode, die einfach, wirksam und kostengünstig zu realisieren ist. Und es scheint, dass das Projekt von Ou und Huang diese Merkmale erfüllt.

Advertisement

Eine billige, wirksame und einfache Lösung zum Herausfiltern von Mikroplastik

Unsplash

Am Rande der Preisverleihung erzählten die beiden Studenten aus Texas, wie sie auf die Idee kamen, Mikroplastik aus dem Wasser zu filtern. Bei einem Besuch in einer Wasseraufbereitungsanlage hätten Ou und Huang festgestellt, dass es keine Hilfsmittel gebe, um Mikroplastik aus dem Abwasser zu filtern. Infolgedessen gelangen diese winzigen Plastikfragmente in das Ökosystem. Inzwischen gibt es zwar einige Methoden, aber sie sind aus dem einen oder anderen Grund nicht so einfach umzusetzen. Der Einsatz chemischer Gerinnungsmittel birgt das Risiko einer weiteren Verschmutzung der Umwelt, und physikalische Filter sind unwirksam und teuer.

Stattdessen haben die beiden Studenten ein kompaktes Gerät entwickelt, das mit Ultraschall Mikroplastik aus dem Wasser filtert. Auch hier ist die Verwendung von Ultraschall zur Entfernung von Mikroplastik nicht neu - in einer aktuellen Studie wird sie erwähnt -, aber es handelt sich um eine teurere und komplexere Methode. Im Gegensatz dazu ist die Lösung von Victoria Ou und Justin Huang billig, wirksam und einfach: Sie entfernt zwischen 84 % und 94 % des Mikroplastiks in einem einzigen Schritt. Aber wie?

Entfernung von Mikroplastik aus dem Wasser: Funktionsweise und Aussichten des neuen Instruments

SocietyForScience/Youtube

Die Funktionsweise der von Ou und Huang entwickelten innovativen Methode ist vom Konzept her relativ einfach. Das Instrument wird in das Wasser eingeführt, so dass es frei durch das Wasser fließen kann. Der erzeugte Ultraschall lässt das Wasser weiterfließen, drückt aber das Mikroplastik zurück und filtert es so heraus. Wie wir gesehen haben, liegt die Entfernung von Polyurethan, Polystyrol und Polyethylen bei 90 %, aber wir stehen noch ganz am Anfang.

Sobald die von den beiden Studenten entwickelte Technologie fertiggestellt ist, wird sie in verschiedenen Anwendungen eingesetzt werden können, von der Abwasserbehandlung bis hin zu Haushaltswaschmaschinen. Dank des mit 50 000 Dollar dotierten Preises können Ou und Huang ihr Gerät perfektionieren und in den Alltag einführen. Natürlich ist es noch zu früh, aber bald wird es möglich sein, Mikroplastik aus dem Wasser zu filtern: ein kleiner Schritt, aber ein entscheidender für die Zukunft unseres Planeten.

Advertisement