Sicherheitskontrollen vor dem Flug: So funktionieren Flughafenscanner

von Barbara

27 Juni 2024

Advertisement

Vor dem Einsteigen in ein Flugzeug muss jeder Fluggast mehrere Sicherheitskontrollen durchlaufen und bestehen, die die Flugdokumente, das Gepäck und den eigenen Körper betreffen. Diese Kontrollen sollen die Sicherheit des Flugverkehrs gewährleisten und gleichzeitig die Privatsphäre der Fluggäste respektieren. Aber wie machen sie das? Schauen wir uns gemeinsam an, wie Flughafenscanner und Sicherheitskontrollen im Allgemeinen funktionieren.

Wie Flughafenscanner funktionieren

Millimeterwellen-Körperscanner für die Sicherheitskontrollen an Flughäfen

Raimond Spekking/Wikimedia Commons - CC BY-SA 4.0

Flughafenscanner sind Geräte, deren Aufgabe es ist, alle Gegenstände zu erkennen, die im Gepäck und am Körper der Reisenden nicht erlaubt sind. Vor allem Körperscanner haben sich in den letzten Jahrzehnten als Ersatz für die manuelle Durchsuchung durch das Sicherheitspersonal stark verbreitet. Während die ersten Flughafenscanner als Metalldetektoren fungierten, werden heute Millimeterwellen-Körperscanner eingesetzt.

Dabei handelt es sich um spezielle Geräte, die mit einer leichten, sehr hochfrequenten Strahlung arbeiten, die durch die Kleidung hindurchgeht und von allen Gegenständen und von der Haut reflektiert wird. Auf diese Weise ist es möglich, ein sehr detailliertes Bild zu erhalten und auch verborgene Gegenstände, Prothesen, Tätowierungen, Piercings und so weiter zu erkennen.

Advertisement

Wie die Gepäckkontrolle am Flughafen funktioniert

Röntgenscanner für Gepäck am Flughafen

Raimond Spekking/Wikimedia Commons - CC BY-SA 4.0

Die Kontrollen des Gepäcks, das auf gefährliche Gegenstände hin durchleuchtet wird, haben einen ähnlichen Zweck. Dieses Verfahren gilt sowohl für aufgegebenes Gepäck, das beim Check-in aufgegeben wird, als auch für Gepäck, das an Bord mitgenommen werden soll. Röntgenscanner an Flughäfen verwenden eine geringe Dosis ionisierender Strahlung, um Bilder vom Inhalt des Gepäcks zu erstellen. Der Röntgenstrahl durchdringt das Gepäck und wird von den verschiedenen Materialien auf unterschiedliche Weise absorbiert, aber dichte Gegenstände wie Laptops und Tablets können das Bild stören, so dass sie entfernt und separat kontrolliert werden müssen.

Für die Identifizierung von Sprengstoffen stehen auf den heutigen Flughäfen zwei Methoden zur Verfügung: zum einen das EDS (Explosives Detection System) und zum anderen das ETD (Explosives Trace Detection System). In diesem Zusammenhang gibt es auf den Flughäfen auch Molekularhunde, die bei den Sicherheitskontrollen eine wesentliche Hilfe sind.

Die Frage der Privatsphäre

AMISOM/Wikimedia Commons - Public Domain

Wie wir gesehen haben, sind Flughafenscanner von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit, werfen aber gleichzeitig wichtige Fragen zur Privatsphäre auf. Zwar können verbotene und gefährliche Gegenstände aufgespürt werden, doch erzeugen Körper- und Röntgenscanner detaillierte Bilder von Körper und Gepäck. Folglich können sie sensible Informationen wie die Körperform, medizinische Details usw. preisgeben. Ist es wirklich nicht möglich, ein Gleichgewicht zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit und dem Bedürfnis nach Privatsphäre zu finden?

Tatsächlich haben die Flughäfen gerade zum Schutz der Privatsphäre damit begonnen, wirksamere Lösungen einzuführen. Die Bilder werden beispielsweise so stilisiert, dass sie keine persönlichen Details preisgeben, und nach der Analyse sofort gelöscht. Das Sicherheitspersonal hingegen hat keinen Zugang zu den persönlichen Daten der Passagiere und nimmt nach Möglichkeit keinen Blickkontakt mit ihnen auf. Dies ist ein wichtiges Thema, das alle angeht und über das die Debatte lebendiger denn je ist. Andererseits ist es richtig, dass die Sicherheitskontrollen, die mit Hilfe von Flughafenscannern durchgeführt werden, jeden Tag Hunderttausenden von Fluggästen einen sicheren Flug ermöglichen. Die Suche nach einem zufriedenstellenden Gleichgewicht kann hier ansetzen, und zwar mit dem bewussten Einsatz von Technologie.

Advertisement