Ein Mann schleicht sich in die verbotene Zone von Fukushima: Hier die Schnappschüsse einer verlassenen Stadt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Mann schleicht sich in die verbotene…
Er rettete 669 Kinder aus der Gaskammer...und wusste nicht dass er mitten unter ihnen saß Schwangerschaft nicht erwünscht: Die kuriosesten Verhütungsmethoden der Geschichte

Ein Mann schleicht sich in die verbotene Zone von Fukushima: Hier die Schnappschüsse einer verlassenen Stadt

2.468
Advertisement

Am 11. März 2011 ereignete sich die schwerste Nuklearkatastrophe der Geschichte nach Chernobyl. In der Folge eines Erdbebens in der Bucht der Insel Honshu (Japan) gab es im Atomkraftwerk von Fukushima mehrere Explosionen, die auf eine mangelhafte Kühlung der Reaktoren zurück ging. Der Vorfall zwang die Behörden dazu, das Gebiet in einem Radius von 20km zu evakuieren und jedem den Zutritt zu verbieten.

Heute, 5 Jahre später, hat der junge Fotograf Keow Wee Loong Bilder von dem veröffentlicht, was von dem Katastrophengebiet übrig ist. Keow hat beschlossen, das Verbot zu ignorieren und hat die Zone illegal betreten. Er hat Bilder einer Geisterstadt geschossen.

Die Supermärkte von Fukushima wurden im Gegensatz zu denen von Chernobyl noch nicht geplündert.

Die Regale wurden allerdings Opfer der Übergriffe der Tiere in der Stadt.

Advertisement

Die Bücher- und Zeitschriftenabteilung ist komplett intakt.

Genauso wie diese gut verpackten Hygieneprodukte.

Dieses DVD-Geschäft wirbt noch mit den Neuerscheinungen von 2011.

Advertisement

Die Menschen wurden derart abrupt evakuiert, dass sie nicht einmal die fertige Wäsche aus der Maschine nehmen konnten.

Das Bild eines Kalenders im Eingangsbereich eines Wohnhauses.

Advertisement

Diese Schachtel enthält eine Play Station 2 und ist nie geöffnet worden.

Eine verlassene Bar in Namie.

Advertisement

In diesem CD-Geschäft hat Keow viele limited editions gefunden.

Es gibt keine Züge mehr, auf die man am Bahnhof warten könnte.

Obwohl die Zone nicht mehr betreten werden darf, funktionieren viele der Ampeln noch.

Wenn ihr die komplette Galerie sehen wollt, besucht die Facebook-Seite des Fotografen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.