Vom Schicksal getrennt, für immer im Jenseits vereint: Die berührende Geschichte der Liebenden von Teruel

Barbara

18 Mai 2017

Vom Schicksal getrennt, für immer im Jenseits vereint: Die berührende Geschichte der Liebenden von Teruel
Advertisement

Die Legende erzählt dass sich die Schicksale von Isabel de Segura und Juan Diego de Marcilla sich im 8. Jahrhundert für immer kreuzten. Sie war die einzige Tochter eines reichen Mannes, er war ein einfacher Stadtbürger. Sie trafen sich eines Tages auf dem Markt und es war Liebe aus dem ersten Blick. Aber man weiß, die Vereinigung der beiden konnte nicht akzeptiert werden und es den traurigen Fakten die folgten entstand eine Geschichte, die noch bis unsere heutigen Tage überdauert hat. Dank des Mausoleums in der Stadt Teruel (Aragonien). 

via Amantes de Teruel

Advertisement

Die Legende der Liebenden von Teruel

Die Legende der Liebenden von Teruel

Fondazione Amanti di Teruel

Nachdem sie sich ihre Liebe gestanden habe schlug Juan DIego Isabel vor, fünf Jahre lang auf ihn zu warten. Während dieser Zeit wollte er hart arbeiten und genug Geld verdienen, um ihren Vater um ihre Hand zu bitten.

Isabel versprach, dies zu tun aber die Zeit verging und sie erhielt keine Nachricht von Juan Diego. Mit der Zeit war sie nicht mehr so sicher, dass Juan Diego zurück kehren würde. 

Die Liebesgeschichte hat einen tragischen Epilog.

Die Liebesgeschichte hat einen tragischen Epilog.

Fondazione Amanti di Teruel

Juan Diego hielt sein Verprechen. Aber als er zurück kam stellte er fest dass sie mit einem anderen Mann verheiratet war. Er war verzweifelt und schaffte es, dass sie ihn empfing. Er war überzeugt, vor Schmerz sterben zu müssen und bat sie um einen Kuss. Aber Isabel lehnte ab. Wenn Gott ihre Vereinigung nicht wollte, wollte sie ihm auch keinen Kuss geben. Juan bat sie ein zweites Mal aber sie lehnte erneut ab und so kam es dass er zu Boden fiel und sich nicht mehr bewegte. 

Advertisement

Die Entdeckung der vergrabenen Mumien und die Konstruktion des Mausoleums.

Die Entdeckung der vergrabenen Mumien und die Konstruktion des Mausoleums.

Jorge Gay

1555 wurden die Reste zweier Mumien unter der Kapelle von Cosma und Damiano gefunden und zusammen mit ihnen die Zusammenfassung ihrer Geschichte. 1955 hat der Skulpteur Juan de Avalos angefangen, an den Skulpturen zu arbeiten die die gefundenen Körper bis heute begleiten- in der herzzerreissenden Pose wo sie sich an den Händen halten. 

Die Kirche San Pietro in der sich das Mausoleum befindet ist auch der Sitz eines Wandgemäldes des Künstlers Jorge Gay aus dem Jahr 2004 mit dem Titel 'El amor nuevo' (foto). 

Advertisement