Das Syndrom des reichen Kindes: immer mehr verlangen und nie zufrieden sein - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das Syndrom des reichen Kindes: immer…
Dieser spezielle Turm filtert verschmutzte Luft und erzeugt Sauerstoff: die Idee eines Start-ups zur Rettung von Städten Dieses Bild ist eigentlich schwarz-weiß: weshalb deine Augen es in Farbe sehen

Das Syndrom des reichen Kindes: immer mehr verlangen und nie zufrieden sein

771
Advertisement

Wir gehen durch die Straßen des Zentrums und beschließen, ein Bekleidungsgeschäft zu betreten. Als wir einige der Kleider anprobieren, hören wir plötzlich einen Schrei: Ein Kind hat beschlossen, dass es keine anderen als die teureren Schuhe akzeptiert.

Wir gehen verwirrt hinaus und betreten einen Spielzeugladen. Wir haben die gleiche Szene, aber mit einem anderen Kind. Und das Gleiche geschieht in einem Computerladen. Was passiert mit diesen Kindern? Ein Harvard-Professor hat die Antwort.

Ralph Minear, Kinderarzt und Professor an der Harvard University, untersucht seit langem Kinder, die diese Einstellung haben. Im Jahr 1990 stieß er tatsächlich auf ein Kind, das nicht einfach als verdorben angesehen werden konnte, weil es nicht nur Launen waren.

Das von Minear analysierte Kind weinte tatsächlich nicht, um etwas zu bekommen, sondern jammerte, schüttelte und schrie, um alles zu bekommen. Die Analyse des Kinderarztes führte zu dem Buch "Kinder, die zu viel haben".

In dem Buch erklärt der Gelehrte, dass die neuen Generationen von Kindern einen Wandel durchlaufen, indem sie das entwickeln, was er "Rich Child Syndrom" nennt. Das Syndrom besteht darin, immer mehr teure Dinge zu verlangen, ohne jemals zufrieden zu sein.

Das Syndrom betrifft nicht, wie man erwarten kann, nur die Kinder wohlhabender Familien, sondern alle. Die Ursache für dieses Verhalten ist bekannt. Minear erklärt, dass Eltern in der heutigen Zeit immer weniger Zeit für ihre Kinder haben.

Und diese Zeit, die nicht wiederhergestellt werden kann, wird durch materielle Güter ersetzt: neue Fahrräder, Spielzeug, elektronische Geräte. Auf diese Weise glauben die Eltern, dass sie ihren Kindern ein glückliches Leben ermöglichen können. Aber das ist nicht der Fall.

Advertisement

Im Gegenteil, erklärt Minear, Kinder, die das Rich-Child-Syndrom entwickeln, werden ängstlicher, unaufmerksamer, aggressiver und aufsässiger. In einigen Fällen sehen wir dann ein auf die ganze Familie ausgedehntes Syndrom: Die Launen der Kinder werden Vorrang vor allen Bedürfnissen der Familie bekommen. In diesen Fällen empfiehlt der Wissenschaftler, einen Psychotherapeuten zu konsultieren, der ein anderes Erziehungsmodell zeigt.

Laut Minear sollten Eltern verstehen, dass das Wichtigste für ihre Kinder darin besteht, Zeit mit denen zu verbringen, die sie lieben, und sie nicht mit materiellen Gütern zu füllen. Nur so werden sie gesunde, glückliche und ausgeglichene Kinder sein!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.