Herzinfarkt: Italienische Forschung deckt die "Komplizenschaft" eines Darmbakteriums auf und ebnet den Weg für neue Therapien - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Herzinfarkt: Italienische Forschung…
Diese beiden Fotos zeigen im Vergleich die ganze verheerende Kraft der Brände in Australien Hunde schlagen ein Nickerchen niemals aus: 18 Fotos, auf denen sie in den unbequemsten Positionen schlafen

Herzinfarkt: Italienische Forschung deckt die "Komplizenschaft" eines Darmbakteriums auf und ebnet den Weg für neue Therapien

641
Advertisement

Die Forscher der Universitätsklinik Umberto I. von Rom, unter der Leitung des Direktors Francesco Violi, kamen mit einer über 4 Jahre dauernden Studie zu Schlussfolgerungen, die die Vorgehensweise bei diesem besonders gefährlichen Ereignis wesentlich beeinflussen könnten.

Bei der Analyse der Blutproben von 150 Personen wurde die Übereinstimmung zwischen dem Auftreten eines Herzinfarktes und dem Vorhandensein von Darmbakterien, genauer gesagt Escherichia coli, im Blut festgestellt.

Die im European Heart Journal erwähnte Studie scheint andere in den Vereinigten Staaten durchgeführte Studien zu bestätigen, die zu derselben Schlussfolgerung gelangt waren. Die italienischen Forscher berücksichtigten Blutproben von 50 Patienten mit akutem Herzinfarkt, 50 Herzpatienten mit Herzinfarktrisiko und 50 gesunden Personen, die als Kontrollgruppe dienten. Das Bakterium Escherichia coli wurde in der verstopften Arterie, aus der der Herzinfarkt erzeugt wurde, und im Allgemeinen im gesamten Kreislaufsystem der Personen mit anhaltendem Herzinfarkt gefunden, während es in den anderen 100 betrachteten nicht vorhanden war.
 

image: pxhere

Das Phänomen, das mit der Veränderung der Darmdurchlässigkeit in Verbindung gebracht wird, könnte neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen: Experimente haben gezeigt, dass es möglich sein könnte, den laufenden Herzinfarkt durch ein Molekül zu stoppen, das die Bindung des Bakteriums an bestimmte Immunzellen verhindert. Wenn dieses Verfahren erfolgreich am Menschen getestet würde, könnte es zur Herstellung eines präventiven Impfstoffs für Risikopersonen oder als Notfallbehandlung bei Beginn des Herzinfarkts eingesetzt werden.
 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.