Er arbeitet drei Jahre lang mit Feder und Tinte... das Resultat ist ein MEISTERWERK - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Er arbeitet drei Jahre lang mit Feder…
Eine Importierte Lebensmittel aus dem Ausland: Hier die verunreinigsten Lebensmittel, die man vermeiden sollte

Er arbeitet drei Jahre lang mit Feder und Tinte... das Resultat ist ein MEISTERWERK

1.968
Advertisement

Wenn ihr in eine Kunstgallerie geht oder auf eine Ausstellung findet ihr feinste Arbeiten, die dem Künstler viel Zeit und Mühe abverlangen. Aber wer hätte gedacht, dass es bis zu drei Jahre dauern kann, bis man ein Werk vollendet hat!

Manabu Ikeda, ein junger japanischer Künstler hat sich dem Zeichnen mit Feder und Tinte verschrieben, und dreieinhalb Jahre an seinem Meisterwerk mit dem Titel Rebirth gearbeitet. Entdecken wir gemeinsam diese fantastische Arbeit...

Manabu begann 2013 an Rebirth zu arbeiten und hat seitdem 10 Stunden am Tag 6 Tage die Woche damit verbracht.

Trotz der Mühe und der immensen Menge an Arbeitsstunden hat es dreieinhalb Jahre gedauert, bis das Werk fertig war.

Advertisement

Die Zeichung hat beeindruckende Dimensionen: Es ist ein 3x4 Meter großes Bild.

Es stellt einen Baum dar der seinen Ursprung in Naturkatastrophen hat. Er ist umgeben von Tsunamiwellen, die sich ineinander verfangen.

Aber das ist nur der oberflächliche Aspekt der Zeichnung: Wenn man genauer hinsieht sieht man die kleinen Details, aus denen es besteht.

All die Details enthalten tausende von Geschichten, die sich während der Katastrophen abgespielt haben.

"Mein Ziel ist es, meine Vision der Welt abzubilden. Aber ich zeichne die detaillierten Bilder nicht mit Absicht..."

... das ist so weil ich die Details erst sehe, wenn ich die Dinge genau betrachte, nicht wenn ich nur an der Oberfläche bleibe". Dies hat Manabu im Chazen Museum of Art gesagt.

Jetzt hat der junge Künstler freien Zugang zu seiner Vision gewährt. Es erinnert an das Erdbeben und den Tsunami die Japan im Jahr 2011 erschüttert haben.

Aber zwei Dinge fehlen nie- Feder und Tinte. Für Manabu sind sie die besten Zeichenmittel, die er sich vorstellen kann.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.