Sie rauben ihr den Sohn und sperren sie ein: Das ist die Frau die sich von der Polizei nicht einschüchtern lässt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Sie rauben ihr den Sohn und sperren…
Seine Frau schleift ihn zum tausendsten Mal zu IKEA: Der Shoppingbericht des Ehemannes bringt uns zum Lachen Norwegen ist das erste Land der Welt das keine Produkte mehr kauft, die die Wälder zerstören

Sie rauben ihr den Sohn und sperren sie ein: Das ist die Frau die sich von der Polizei nicht einschüchtern lässt

12.125
Advertisement

Am 10. März 1928 verließ der kleine neunjährige Walter Collins das Haus um mit Freunden ins Kindo zu gehen und er kam nie zurück. Der Fall dieses Verschwindens erhielt eine große mediale Aufmerksamkeit und das war nur der Gipfel der Probleme der Mutter des Kindes. Denn Christine musste sich gegen Anschuldigen für das Verschwinden des Sohnes verteidigen. Das ist die Geschichte einer Frau die sich nicht einschüchtern ließ, auch nicht als sich die Polizei gegen sie stellte.

Medialer Druck.

Die Nachricht des Verschwindens von Walter Collins erhielt viel Aufmerksamkeit in den Medien die ihre  Leser über die neusten Entwicklungen der Ermittlungen auf dem Laufenden halten wollten. Fünf Monate später wusste man jedoch immernoch nicht, welches Ende der Junge genommen hatte. Eines Tages nachdem die Polizei die hundertste Mordspur aufgegeben hatte, erhielt die Polizei von Los Angeles eine Nachricht dass Walter im Staate Illinois wiedergefunden wurde. 

Die "Wiedervereinigung".

Nach einem Briefaustausch und Fotografien zwischen den Findern und der Polizei bezahlte Christine Collins die Kosten der Rückführung aus eigener Tasche aber als sie sich ihm gegenüber sah bemerkte sie dass es sich nicht um ihren Sohn handelte. Während der öffentlichen Wiedervereinigung, die durch die Polizei organisiert worden war, weigerten sich die Anwesenden zu glauben und sie wollten einen schlechten Ruf ihrer Arbeit vermeiden, den viele durch den Fall sowieso schon annahmen. Also überzeugten (oder überredeten) sie die Frau "das Kind mit nach Hause zu nehmen und versuchen, es einige Wochen bei sich zu behalten".

Advertisement

Unerwartete und absurde Entwicklungen...

Als Christine sich drei Wochen später an die Polizei wendete mit vielen Gebissabdrücken des Kindes, überlegte der Kapitän Jones wie er es verhindern könnte dass diese Frau seinen Ruf für immer ruinierte. Und was tat er? Er erwirkte einen Beschluss, sie in einer psychiatrischen Einheit des lokalen Krankenhauses einsperren zu lassen.

Während ihres dortigen Aufenthaltes befragte er den Jungen aus Illinois der zugab sich nur als Walter Collins ausgegeben zu haben denn er wollte nur nach Hollywood gelangen um seinen Lieblingsschauspieler (Tom Mix) kennen zu lernen. Sein wahrer Name war Arthur Hutchins Jr, wer war 12 Jahre alt und war aus Iowa ausgerissen. In der Folge wurde Christine entlassen und gewann den Prozess den sie gegen Jones führte der jedoch nie die 10.800 Dollar an Entschädigung zahlte, die ihr zugestanden hätten.

Der Körper von Walter wurde nie gefunden aber es ist möglich dass er zum Opfer eines Mannes, Gordon Northcott, wurde der in dieser Zeit kleine Jungen im gleichen alter entführte und umbrachte.

Der Kampf den die Kindsmutter in der Folge weiterführte, führte zu einem Gesetz im Staate Kalifornien das die Polizei dazu verpflichtete, sich einen richterlichen Beschluss zu besorgen bevor sie die Einweisung einer Person, die die Ermittlungen "behindert" veranlassen. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.