Eine Frau findet eine versteckte Nachricht in ihrer neuen Tasche: Die Anfrage ist alarmierend - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine Frau findet eine versteckte Nachricht…
Aloe Vera ist eine Superpflanze: Entdeckt 5 Anwendungsmöglichkeiten, die ihr noch nicht kanntet Die Banane ist die umweltschädlichste Frucht der Welt: Sie zu essen ist keine gesunde und nachhaltige Geste

Eine Frau findet eine versteckte Nachricht in ihrer neuen Tasche: Die Anfrage ist alarmierend

8.711
Advertisement

Christel Wallace war bei Walmart und hat sich eine neue Tasche gekauft. Als die Frau in die Tasche hinein blickte, hat sie eine Nachricht mit chinesischen Schriftzeichen entdeckt. Als sie nach Hause kam hat sie gemeinsam mit der Familie entschieden, die Nachricht auf Facebook zu veröffentlichen und zu fragen, ob jemand bei der Übersetzung der mysteriösen Nachricht helfen könne. Die Experten nahmen sich der Sache an und haben die Nachricht drei Mal von drei verschiedenen Personen übersetzen lassen um sicher zu gehen, dass die Übersetzung korrekt war. 

Leider enthüllten alle drei Versionen die gleiche schockierende Wahrheit. 

image: twitter.com

Die Nachricht war ein Hilfsgesuch von einem mutmaßlichen chinesischen Gefangenen. Man hat herausgefunden, dass dies nur die Letzte einer ganzen Serie von Nachrichten ist, die die schrecklichen Arbeitsbedingungen beschreibt. Die Arbeiter sind ein einem Ort in Gaungxi, einer Region im Süden Chinas, eingesperrt und werden dort gezwungen, 14 Stunden am Tag zu arbeiten. Sie geschlagen, müssen abgelaufene Nahrung essen und erhalten einen lächerlichen Lohn. 

Li Qiant, der Gründer der China Labor Watch (einer NGO mit Sitz in New York, die für die Arbeitsbedingngen der Chinesen kämpft), hat sich zu dem Vorfall geäußert: "Manche Zulieferer von Walmart in China haben schreckliche Arbeitsbedingungen". 

Das Unternehmen hat die Situation kommentiert und erklärt, dass sie den Ursprung dieser Nachricht nicht klären kann und dass alle Arbeiter ihrer Zulieferer aus freiem Willen arbeiten sollten, so wie es in den Standards festgeschrieben ist. 

Auch in zwei anderen Läden (Kmart und Saks) wurden entsprechende Nachrichten gefunden. Es scheint, als hätte man in einem dieser beiden Fälle den Ursprung der Nachricht nach China zurück verfolgen können. 

Frau Wallace hofft, dass man dem Autor der Nachricht helfen kann. Sie gibt Walmart nicht die Schuld, denn vielleicht weiß das Unternehmen garnicht um diese schlimmen Arbeitsbedingungen. 

Mit den aktuellen Informationen ist es nicht möglich, die Wahrheit heraus zu finden. Weitere Recherchen sind nötig. Daher wissen wir nicht um es sich um einen wirklichen Hilferuf handelt oder um einen schlechten Scherz, der erst dort hinein geraten ist nachdem die Tasche schon im Geschäft stand. 

Das einzige was wir wissen ist, dass wir die Augen offen halten müssen und bewusster shoppen sollten. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.