Wie man die Launen eines Kindes mit einer einfachen Frage unterbricht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Wie man die Launen eines Kindes mit…
Dieser Pilot macht gerne Fotos aus der Kabine: Bereitet euch auf eine atemberaubende Reise vor Die Magersucht besiegen: Diese Fotos von Leuten die es geschafft haben, brauchen keine Worte

Wie man die Launen eines Kindes mit einer einfachen Frage unterbricht

100.634
Advertisement

Kleine Kinder können manchmal ganz schön schwierig sein. Kennt ihr diese Phase, in der fast jede Situation dazu genutzt wird, ein Drama aufzuführen? Eltern werden auf eine harte Probe gestellt wenn man ein Kind beruhigen soll in einer Situation in der alles absurd und irrational wirkt. Die Lösung ist einfach. Es ist nicht der Vorwurf, nicht die Bestrafung oder die Gleichgültigkeit. Diese Maßnahmen werden die Wut des Kindes nur noch erhöhen. Auch wenn es für manche unglaublich klingt, aber es gibt Möglichkeiten, diese Verhaltensweisen in den Griff zu kriegen. Eine erfahrene Mutter hat verstanden, dass eine einzige einfache Frage ihre Kinder in einen ruhigen Zustand zurück bringt. 

Die Frage, die die Kinder wieder beruhigt.

Diese Mutter erinnert sich gut an die Zeit, in der ihre Tochter in jedem möglichen Moment ein großes Theater aufführte. In ihrem Fall ist dieses Verhalten direkt nach der Einschulung entstanden aber es gibt keine feste Regel dafür, wann dieses Verhalten bei Kindern einsetzt. 

Eine Psychologin des Instituts, zu dem sie ihre Tochter brachte gab ihr den entscheidenden Tipp, die Tochter mit einer einfachen Frage wieder zu beruhigen. Das Geheimnis ist es, das Kind in einen Zustand der Selbstbeobachtung zu bringen. Es soll sein eigenes Verhalten wahrnehmen, analysieren und die Bedeutungslosigkeit der Situation erkennen. Die Frage, die man den Kindern stellen sollte lautet: "Ist es ein großes, mittleres oder kleines Problem?". Viele kleine Kinder sind in die Lage, die Schwere eines Problems zu erkennen und sind in der Lage, diese Frage zu beantworten. 

Die Methode hört hier nicht auf. Man muss die Antwort des Kindes ernst nehmen. Man muss dem Kind zu verstehen geben dass große Probleme die Probleme sind, die keine Lösung haben sondern über die man gut nachdenken muss, mehr als über mittelgroße Probleme. Lasst dem Kind Zeit, seinen eigenen Weg zu finden, mit seinen Problemen umzugehen. Setzt es nicht unter Druck oder nehmt ihnen die Worte vorweg. Es ist ein Weg, der zu Beginn mühsam wirken mag. Aber das Kind wird in kurzer Zeit viel dazu lernen.

Die Mutter erzählt, dass sie die Methode sofort ausprobiert hat und es klappte: Eines Tages hat die Tochter hysterisch geweint da ihre Lieblingshose nicht im Schrank war, sondern noch zum Trocknen hing. Nachdem sie zu weinen begonnen hatte fragte die Mutter: "Alice, ist es ein kleines, mittleres oder großes Problem?". Als das Kind antwortete dass sie sich grundlos aufgeregt hatte fragte die Mutter, was dann die passende Lösung für dieses Problem wäre. Ohne zu zögern antwortete die Tochter dass sie eine andere Hose nehmen könnte, und ihre Lieblingshose am nächsten Tag anziehen würde. 

Die Reaktion der Eltern auf dieses Verhalten ist meistens falsch: Wir werden wütend auf die Kinder, strafen sie oder beachten sie nicht. All dies bringt keine Besserung sondern schürt Mechanismen der Rebellion.

Begegnet auch ihr dieser Phase oder kennt ihr ein Paar, das diese Probleme hat? Empfehlt ihnen diese Herangehensweise. Eine einfache Frage, die vielen Eltern das Leben sehr viel leichter machen wird. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.