Die Schmiede von Damaskus schmiedeten Schwerter mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen... 400 Jahre bevor die Wissenschaft die Nanotechnologie entdeckte - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Schmiede von Damaskus schmiedeten…
22 unterhaltsame Fotos, die ihr euch zweimal ansehen müsst 15 glückliche Zufälle, die so unglaublich sind dass man zweimal hin sehen muss

Die Schmiede von Damaskus schmiedeten Schwerter mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen... 400 Jahre bevor die Wissenschaft die Nanotechnologie entdeckte

Von Barbara
2.237
Advertisement

Viele chemische Prozesse, die wir heutzutage nutzen sind nichts anderes als eine Neuauflage von Erfindungen und Tricks, die die Völker der Vergangenheit bereits empirisch herausgefunden hatten. Den Römern beispielsweise verdanken wir die Erfindung eines extrem resistenten und schwer im Labor herzustellenden Zements, dessen Rezept die Wissenschaftler immernoch nicht vollständig entschlüsselt haben. Dies ist eine Geschichte dieser Art, die Geschichte der Schmiede von Damaskus, die die legendären Schwerter des 16. Jahrhunderts schmiedeten. Sie nutzten Atomstrukturen, die offiziell erst 1985 entdeckt worden sind. 

In den Schwertern von Damaskus findet man Kohlenstoff-Nanoröhrchen, die erst 400 Jahre später entdeckt werden sollten.

image: Wikimedia

400 Jahre nach den Schwertschmieden von Damaskus, entdeckte die Wissenschaft die Resistenz und Kraft dieses Materials. Außer der wunderschönen Dekoration und der unvergleichlichen Konstruktion, waren die Schwerter auch berühmt aufgrund ihrer Resistenz, Langlebigkeit und Elastizität. Sie waren der ganze Stolz der Stadt Damaskus in Syrien die während des Mittelalters einer der wichtigsten Zentren der Waffenkunst war.

Die Schwerter hatten diese außergewöhnlichen Qualitäten, weil der sogenannten Stahl von Damaskus, eine Legierung deren Hauptbestandteil der Wootz-Stahl aus Indien war, der in seinem Inneren Mikrofasern und Kohlenstoff-Nanoröhrchen hatte. Diese wurden erst 1985 vom amerikanischen Richard E. Smalley entdeckt. Niemand hat jemals herausgefunden, wie diese Schmiede sich diese Technik zu Eigen machten. 

Die Schwerter waren bekannt für ihre Stärke, Resistenz und Elastizität

Heutzutage gibt es wenige Stahlschwerter aus Damaskus auf der Welt, abgesehen von den Replikaten, die für Touristen hergestellt werden. Der größte Teil der verbliebenen Stücke befindet sich in Museen und privaten Sammlungen, wo sie wie ein Schatz behandelt werden. Dieser Fakt ist auf einen einfachen Grund zurück zu führen: Die Schmiede von Damaskus nahmen die Geheimnisse ihrer Schwerter mit ins Grab. Egal wie sehr die modernen Schmiede auch versuchen, diese Klingen nachzuahmen- sie schaffen es nicht, solche Resultate zu erzielen, wie ihre Vorfänger, die auf ganzer Welt berühmt wurden. Sowohl aufgrund des falschen Materials als auch aufgrund der vergessenen Technik. 

Advertisement

Ihre Dekorationen waren so schön, dass sie auf der ganzen Welt berühmt geworden sind.

Die Klingen von Damaskus wurden so berühmt, dass sie bald in die Legenden und Volkserzählungen eingingen. Man erzählt sich, dass einmal Richard Löwenherz den Sultan Saladin traf. Der englische Herrscher wollte den Sultan beeindrucken und zeigte ihm dass seine Klinge einen Barren aus Stahl zerschneiden konnte. Saladin war überhaupt nicht beeindruckt, zog seine damaskische Klinge und warf ein Tuch aus Seide in die Luft und zerteilte es in Fetzen bevor es den Boden berühren könnte. Sicherlich ist diese Geschichte, wie viele andere, nichts anderes als ein Mythos, aber sie zeigt, wie gefürchtet und bekannt die damaskischen Schwerter in der ganzen Welt waren. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.