Eine Frau wird während des 1967 Boston Marathon geschubst. Was hatte sie getan? - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine Frau wird während des 1967 Boston…
23 Personen, die einen genialen Einfall hatten, der das Leben einfacher macht 15 witzige Situationen in denen sich alle Hundebesitzer wiederfinden

Eine Frau wird während des 1967 Boston Marathon geschubst. Was hatte sie getan?

1.393
Advertisement

Der Boston Marathon ist zusammen mit dem aus New York eines der beliebtesten Sportevents der Amerikaner. Kaum zu glauben, dass dieses Rennen bis ins Jahr 1972 Gegenstand der verrücktesten Diskriminierungen war. Frauen konnten bis vor einigen Jahrzehnten nicht teilnehmen. Es war der Glaube verbreitet, dass 42 Kilometer zu laufen für die zum Verlust des Uterus führen würde. Zwei Frauen haben dazu beigetragen, dass sich die Dinge änderten und der Marathon für alle geöffnet wurde und dass Männer und Frauen zusammen laufen konnten. 

Kathrine Switzer ist der Name der ersten Frau, die offiziell am Boston Marathon teilnahm , mit offizieller Startnummer

Sie hatte es geschafft, die Startnummer zu erhalten, indem sie sich mit dem Namen K.V. Switzer eingeschrieben hatte. Sie nahm am Marathon von 1967 teil, der berühmt wurde durch das, was nach ihrer "Enttarnung" geschah. Sie hatte angefangen zu laufen und trug ein Paar lange graue Hosen, um die Formen ihres Körpers zu verstecken. Aber bald erkannten die anderen Läufer in ihr eine Frau und die Nachricht verbreitete sich.

Der Direktor des Laufs erreichte sie und rief ihr zu "raus aus meinem Rennen". Unterstützt wurde er durch einige Läufer, die versuchten, sie aus der Bahn zu werfen. Ein Ereignis das für viele als Regelverstoß galt sorgte für Aufruhr für die Brutalität, mit der man Kathrine Switzer angegangen war. 

Weniger häufig spricht man von Bobbi Gibb, der ersten Frau die noch vor Kathrine Switzer am Marathon teilnahm

Roberta Louise Gibb Bingay nahm im Jahr zuvor am Marathon teil, mit mehr oder weniger den gleichen Bedingungen. Auch sie schlich sich in das Rennen ein, begann jedoch ohne Startnummer zu laufen. Deshalb wurde sie auch nach der Abschaffung der Exklusion der Frauen nicht als Teilnehmerin anerkannt wurde- ganz im Gegensatz zu Frau Switzer.

Bobbi Gibb wartete auf den Startschuss der Pistole, um aus einem Busch zu springen mit Laufklamotten für die sie berühmt wurde: Sie lief mit einem schwarzen Ganzkörperkostüm und einem Paar Bermudas ihres Bruders.

Sie entschied sich aus einem Instinkt heraus zur Teilnahme am Marathon da sie davon überzeugt war, dass es keinen Grund gibt warum Frauen nicht mitmachen dürfen.

So wie bei Switzer bemerkten auch bei Bobbi die anderen Athleten schnell, dass sie eine Frau war. Alle versammelten sich jedoch um sie herum, um sie zu unterstützen und sie vor denen zu schützen, die sie raus werfen wollten. Und dank diesen Männern schaffte sie es auch, das Rennen zu Ende zu laufen.

Ohne Zweifel haben diese beiden Frauen die Saat zur Veränderung gepflanzt: 1972 wurde der Boston Marathon offiziell für Frauen geöffnet, die dann immer zahlreicher teilnahmen. 

Advertisement

Dank dieser beiden Frauen ist der Boston Marathon heute offen für alle, und Männer und Frauen können Seite an Seite laufen

Wir sollten uns daran erinnern dass oft das, was heute normal ist, die Frucht couragierter Taten von Menschen ist, die etwas dafür getan haben um in einer besseren Welt zu leben. Deshalb sollten alle die Namen von Bobbi Gibb und Kathrine Switzer kennen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.