Heute ist ein Hummer etwas für reiche, aber wenige wissen dass die Dinge vor einem Jahrhundert noch ganz anders lagen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Heute ist ein Hummer etwas für reiche,…
Die Partikel der Tattootinte wandern in die Lymphen und bleiben dort Diese Frau und ihre 3 Kinder haben eine Mutation die ihre Haare wachsen lässt wie verrückt

Heute ist ein Hummer etwas für reiche, aber wenige wissen dass die Dinge vor einem Jahrhundert noch ganz anders lagen

1.162
Advertisement

Man muss nur das Menü eines Fischrestaurants lesen um fest zu stellen: Hummer und Langusten sind nichts für jeden Geldbeutel. Sie kosten definitiv mehr als das was gewöhnliche Leute normalerweise bestellen würden.

Aber dieser Zustand geht nicht auf einen gewöhnlichen Mechanismus auf Angebot und Nachfrage zurück. Früher waren die Dinge ganz anders. Als die Auswanderer an den amerikanischen Küsten von Maine ansetzten gab es so viele Langusten, dass sie den Schweinen als Fraß vorgeworfen wurden. 

Viele Geschichtsbücher aus dem 18. Jahrhundert zeigen dass Langusten den Schweinen verfüttert wurden oder als Dünger für die Felder genutzt wurde während die amerikanischen Ureinwohner sie als Köder für ihre Angeln verwendeten. Sie sahen Insekten sehr ähnlich (in vielen Dörfern nannte man sie Meereskäfer) und waren deshalb nicht sehr beliebt.

Bis ins 19. Jahrhundert wurden sie nur von sozial schwachen Menschen gegessen wie Widwen, Waisen, Obdachlose oder Bedienstete. In einer Stadt in Massachusetts hat eine Gruppe von Dienern, die es satt hatten so schlecht verköstigt zu werden, ihren Herren verklagt und ihn dazu gezwungen, nicht mehr als drei Mal pro Woche Hummer zu servieren. Die Hummerverkäufer lungerten vor den Schlafsäälen der irischen Immigranten herum und verkauften an hungrige Reisende. Die Schalen der Tiere sah man in den Vorgärten der armen Häuser und sie standen als Symbol für Verfall und extreme Armut. 

image: loc.gov

Im Laufe des 19. Jahrhunderts verbreiteten sich Zugreisen und die Situation veränderte sich. Die Krustentiere wurden den Passagieren hohen Ranges serviert, die nicht wussten dass dieses Gericht andernorts als Symbol für einen niedrigen Stand galt. So kam es dass die Popularität der Hummer zu wachsen begann. Um 1870 fanden sie Einzug in Speisekarten der eher teuren Restaurants. Wie es immer so ist wenn etwas in Mode gerät, war die Nachfrage so hoch dass sich die natürlichen Reserven erschöpften und die Preise in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts einen irren Anstieg erlebten.

Advertisement

Während der großen Depression und dem zweiten Weltkrieg gab es einen Stillstand. Mit der Armut erlebten auch die Hummer das Schicksal vieler anderer Lebensmittel. Sie zogen in die industrielle Produktion ein. Hummer azs der Dose (zuweilen günstiger als Bohnen) wurden den Soldaten an der Fronst serviert und verzweifelte Menschen verfütterten ihn an ihre Haustiere.

Erst in den 50er Jahren fand dieses Gericht zu neuem Ruhm und wurde zu dem was wir heute kennen, also eine exklusive und teure Speise in den Restaurants der ganzen Welt.

Die Geschichte der Langusten von Maine und ihre Verbreitung auf dem amerikanischen Markt ist dem Schicksal dieser Tiere in vielen anderen Ländern ähnlich. Ihr unattraktives Aussehen und die Fülle machten es zu einem Lebensmittel für Arme, auch zum Beispiel in der Stadt Bosa auf Sardinien. AUch hier war es bis in die 50er Jahre gängig, dieses Gericht auf den Tischen der ärmeren Familien zu finden, während Fleisch den wohlhabenderen Menschen vorbehalten war. Mit dem Anstieg der Nachfrage begannen die Lebendtiere kistenweise auf den Kontinent gefahren zu werden, wodurch der Preis anstieg und der Hummer definitiv von den Tischen gewöhnlicher Menschen verschwand. 

Tags: TiereMeerGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.