Die Geschichte von Alfred Nakache, dem unsichtbaren "Taucher von Auschwitz" - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Geschichte von Alfred Nakache, dem…
7 Signale die dir dein Körper sendet um dir zu sagen dass du zuviel Salz isst 14 unglaubliche Fakten über die Welt mit denen ihr auf jeder Party glänzen werdet

Die Geschichte von Alfred Nakache, dem unsichtbaren "Taucher von Auschwitz"

1.746
Advertisement

Als er im Dezember 1943 verhaftet wurde, war Alfred Nakache bereits ein etablierter Schwimmmeister. Nur ein Jahr zuvor hatte er den Höhepunkt seiner Karriere erreicht und fünf Titel bei den französischen Schwimmmeisterschaften gewonnen.

Er war erst 28 Jahre alt, aber er hatte bereits eine Frau und eine Tochter, Paulie und Annie und das Aufkommen des Nationalsozialismus haben das Leben seiner Familie zusammen mit dem aller französischen Bürger jüdischer Herkunft zerstört.

Alfred wurde 1915 in Konstantin, Algerien, als letzter von elf Brüdern geboren. Die Eltern meldeten ihn zum Schwimmen an, um gegen seine Wasserscheu anzukämpfen, und im Jahr 1933, als er erst 18 war, hatte er sie so gut überwunden, dass er mit dem Traum, Schwimmer zu werden, nach Frankreich zog.

In den folgenden Jahren begannen die Erfolge anzukommen und der Anfang der vierziger Jahre wurde mit Triumphen gespickt. Aber mit der Verschärfung der politischen Situation war er gezwungen, Paris zu verlassen und nach Toulouse zu ziehen. Der Sport war nicht vor dem Nationalsozialismus geschützt, und Jacques Cartonnet, ein ehemaliger Schwimmer, ein jugendliches Idol von Alfred und zu dieser Zeit ein Mitarbeiter der Nazis, erklärte in diesem Zusammenhang:

"Ein jüdischer Schwimmer kann Frankreich nicht repräsentieren"

Der Grenzschutz in Toulouse war nicht in der Lage, ihn und seine Familie vor der Verhaftung und der anschließenden Deportation nach Auschwitz zu bewahren. Im Januar 1944, gerade im Konzentrationslager angekommen, wurde er von seiner Frau und seiner Tochter getrennt und er sollte sie nie wiedersehen.

Dort ist er kein normaler Gefangener. Die Nazis wissen, wer er ist, und fordern ihn heraus, in einem Wasserbecken zu tauchen und zu schwimmen, das für den Brandschutz bestimmt ist, und lächerliche Aufgaben zu erledigen, wie zum Beispiel das Auffinden von Steinen auf dem Meeresboden. Im Sommer und im Winter reagiert Alfred auf Provokationen, indem er nach weiteren Tauchgängen fragt.

Advertisement

In Auschwitz traf er auf Primo Levi und Victor Perez, einen tunesischen Boxer, ebenfalls ein Opfer des Regimes. In der Gesellschaft des letzteren sollte Alfred mit den Sowjets vor den Toren von Auschwitz den »Marsch des Todes« in Richtung Buchenwald vollziehen, mit dem die Nazis die Gefangenen in den letzten Monaten des Reiches verlegten.

1.368 brachen auf und nur 47 kamen an.   Nakache tat es, Perez nicht.

Als die Alliierten im April 1945 Buchenwald befreiten, wog Alfred 40 Kilo, verglichen mit den 80 Kilo seines früheren Lebens.

Ein Leben, das es schafft, sich zu erholen. Zurück in Toulouse entdeckt er, dass man ihn für tot gehalten hatte und das Stadtschwimmbad nach ihm benannt hatte. Dank der Hilfe seines Freundes Alex Jany kam er wieder in Form und erreichte im August 1946 den Weltrekord in der 3X100m Staffel.

Für eine lange Zeit ging er zum Bahnhof von Toulouse und fragte nach Informationen über seine Frau und seine Tochter. Erst 1950 gab er sich mit ihrem Verschwinden ab und heiratete erneut. Er gab Schwimmunterricht in  Réunion, einer französischen Insel im Indischen Ozean.

Er starb 1983 bei einem Herzinfarkt während seiner täglichen Schwimmstrecke.

Heute sind mehrere Schwimmbäder in Frankreich dem Auschwitz-Champion gewidmet, darunter eines in Paris und eines in Toulouse.

Tags: SportGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.