Kannst du absichtlich jemanden in dich verliebt machen? Nach der Wissenschaft, ja: so geht's - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Kannst du absichtlich jemanden in dich…
18 seltene Fotos des 20. Jahrhunderts, die Sie in den Geschichtsbüchern kaum gesehen haben Deshalb empfehlen Experten, die Kinder so lange wie möglich barfuß zu halten

Kannst du absichtlich jemanden in dich verliebt machen? Nach der Wissenschaft, ja: so geht's

1.923
Advertisement

Liebe, was für ein großes Geheimnis! Dieses rätselhafte Gefühl, das Künstler und Dichter seit Jahrtausenden verfolgt haben. Oder vielleicht nicht?

Heute hilft uns die Wissenschaft, Menschen auch in ihren emotionalen Tiefen zu verstehen. Psychologie, aber auch Soziologie, Chemie und Biologie, haben eine große Menge an Daten über unser Verhalten gesammelt und festgestellt, dass es vorhersagbarer ist als wir denken. Indem wir diese Konstanten zwischenmenschlicher Beziehungen im Hinterkopf behalten, kann uns das helfen, keine dummen Dinge zu tun und die Chancen zu erhöhen, dass sich eine bestimmte Person in uns verliebt.

Erstes Date

image: pexels.com

- Eis vermeiden! Beginnen wir mit dem ersten Date und mit einem sehr praktischen Rat: Nimm NIEMALS ein Eis! Einige Studien haben eine Verbindung zwischen unserer Körperwärme und der Prädisposition für den Kontakt mit anderen gefunden. So wie wir es in unserer Sprache sagen: "Es ist eine kalte Person" oder im Gegenteil, jemand war "sehr warm mit uns". Es scheint, dass es in diesen Äußerungen einen Funken wörtlicher Wahrheit gibt.

- Außerdem ist es beim ersten Treffen gut, auf die Körpersprache und insbesondere auf den Augenkontakt zu achten. Schon der Blick in die Augen gilt als Zeichen der Verstrickung des gesunden Menschenverstands und die Wissenschaft bestätigt es. Aber es gibt noch mehr: Es ist nicht nur wahr, dass die Liebenden sich sehr in die Augen schauen, sondern auch, dass das Schauen in die Augen uns verlieben lässt. Weitere Forschungen scheinen darauf hinzudeuten, dass ein längerer visueller Kontakt zwei Menschen näher zusammen bringt, weil sie die vergangenen Liebeserfahrungen unbewusst wiedererleben und in der gegenwärtigen Situation aktualisieren.

Kommunikation auf Distanz

image: pexels.com

- Heutzutage finden die meisten Interaktionen mit der anderen Person auf Distanz statt, indem moderne Telekommunikationstechnologien wie Mobiltelefone und Instant Messaging verwendet werden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig zu wissen, wie man die telematische Kommunikation verwendet, die den größten Teil unserer Kontaktzeit ausmacht. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, das was die Forscher Hopper und Knapp das "gemeinsame Idion der Paare" nennen, aufzubauen:  eine gemeinsame Sprache nur die beiden verstehen. Witze und Scherze, kleine Zitate die im Laufe der Zeit zu einer Art emotionaler Grammatik werden.

- Um dieses Gefühl der Intimität zu erzeugen, können Sie auch eine peinliche Episode Ihres Lebens teilen. Haben Sie keine Angst, sich ein bisschen zu öffnen: Einige Forschungsergebnisse betonen die Fähigkeit, etwas zu teilen, das als Geheimnis wahrgenommen wird. Auf der einen Seite wird die andere Person Gefühlempfinden, etwas besonderes zu sein. Auf der anderen Seite wird sie dich als sehr selbstsicher erleben, weil du dich für nichts schämst.

- Nach einer Weile ist es jedoch gut, Sehnsicht zu erzeugen. Ein anderes Dogma populärer Weisheit, das die Psychologie bestätigt: Es ist ratsam, sich ein wenig zurückzuziehen und sicherzustellen, dass der andere sich nach uns sehnt. In einer ersten Phase dicker Kommunikation muss eine Phase folgen, in der Sie das Tempo verlangsamen, mehr auf die Botschaften antworten und  sich etwas rar machen. So wird die andere Person verstehen, wie wichtig Sie in deren Leben sind, wie sehr sie sich schon an Sie gewöhnt hat und wie sehr sie Sie sehen möchte.

Advertisement

Generelle Ratschläge

Aufmerksamkeiten, Geschenke und verschiedenen Freundlichkeiten: besser, sie zu empfangen als sie zu machen. Benjamin Franklin, einer von Amerikas Gründervätern, entdeckte dieses merkwürdige psychologische Paradox, das seinen Namen trägt und durch wissenschaftliche Forschung bestätigt wurde: die Wenn Sie jemandem bereits einen Gefallen getan haben ist es wahrscheinlich, dass Sie ihm noch weitere tun werden. Und andersrum, wer einen Gefallen erhält, wird diesen Ersatz nicht erwidern. Der Punkt ist folgender: Wenn wir jemandem eine nette Geste zeigen, wiederholen wir für uns selbst, wie sehr wir den anderen schätzen und verstärken dieses Gefühl. Ein Geschenk oder eine Freundlichkeit zu erhalten, verursacht nicht nur positive Gefühle wie Dankbarkeit, sondern auch ein Schuldgefühl, das wir unbewusst an diese Person binden können, was uns schließlich unbehaglich in seiner Gesellschaft erscheinen lässt.

Um die Bedeutung  zusammenzufassen, versuchen Sie positive Emotionen mit sich selbst zu verbinden. Der andere muss Lust haben, an Sie zu denken und Sie zu fühlen und zu sehen. Sie sollten keine Last oder Verpflichtung sein, sondern eine Belohnung, auf die er nicht warten kann.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.