Die riesige Kokosnusskrabbe: alle Geheimnisse des Tieres, das Darwin "Monströs" nannte - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die riesige Kokosnusskrabbe: alle Geheimnisse…
7 riesige Geisterstädte, die in der Neuzeit gebaut wurden ... wo niemand je leben wollte 9 vergessene gute Gewohnheiten, die die Eltern ihren Kindern nicht mehr beibringen

Die riesige Kokosnusskrabbe: alle Geheimnisse des Tieres, das Darwin "Monströs" nannte

5.716
Advertisement

Selbst wenn es nicht um Spinnen geht, könnten die meisten arachnophobischen Leser einen guten Schrecken bekommen, weil diese Kreaturen so gruselig sind wie eine Riesenspinne.

Sie werden "Kokosnusskrabben" genannt (technischer Name: Birgus Iatro) und ihr Aussehen ist überhaupt nicht angenehm. Diese niedlichen Arthropoden haben Krallen, die so stark sind wie der Biss eines Löwen und können bis zu einem halben Meter lang sein, obwohl einige Autoren über Exemplare berichtet haben, die den Meter erreicht haben.

Charles Darwin fand keine anderen Adjektive als "monströs", um sie zu beschreiben.

Einer der ersten Wissenschaftler, der sie erforschte, war kein geringerer als Charles Darwin und "monströs" war das einzige Adjektiv, das er dieser Krabbe zuschreiben konnte, während er beschrieb, wie sie eine Kokosnuss zerstören konnte, um sie zu essen: eine Aktion, die für unmöglich gehalten wurde.

Viele Jahre lang wurden Darwins eigene Berichte für übertrieben gehalten, bis sie in der Neuzeit nicht mehr übersehen werden konnten.

Zu ihren Lieblingstieren gehören auch große Vögel.

Kokosnusskrabben sind grundsätzlich Allesfresser und ernähren sich von Früchten sowie anderen Krebsen, Schildkröten und sogar Vögeln. Große Vögel. Dies wird von Mark Laidre, einem Biologen an der Darthmouth-Universität, beobachtet, der sehr detailliert beschreibt, wie einer dieser Krabben es geschafft hat, einen 70 cm langen Vogel anzugreifen.

Denken Sie daran, dass wir immer noch über eine Krabbe reden!

Advertisement

Sie sind die größten Arthropoden der Erde in der Welt, aber sind sie gefährlich für Menschen?

Die Antwort liegt zwischen Ja und Nein.

Wer in den Tropeninseln lebt, wo sie weit verbreitet sind, weiß zunächst einmal genau zu überlegen, welche Kokosnuss er nehmen soll: Dies um zu vermeiden, die Kraft der Krallen der Krabbe am eigenen Leib zu erfahren.

Angriffe auf Menschen wurden jedoch nie aufgezeichnet, außer dass eine der vielen Legenden um die Figur von Amelia Earhart, der berühmten amerikanischen Fliegerin zu Beginn des Jahrhunderts, deren Verschwinden geheimnisumwittert ist, angenommen wurde.

Der Flieger verliert die Spur in der Nähe von Gardner Island, einer Insel, die von Kokosnusenkrebsen bevölkert ist.

Die Kommunikation mit Amelias Flugzeug ging am 2. Juli 1937 verloren und von dort gab es eine Menge Theorien darüber, was geschehen war, einschließlich der konspirativsten, dass sie von Japanern entführt wurde oder in den amerikanischen Geheimdienst eingetreten ist.

Eine der zuverlässigsten Hypothesen behauptet stattdessen, dass ihr Flugzeug auf der Gardner Insel, heute Nikumaroro im Bundesstaat Kiribati, abgestürzt ist, in der kürzlich die Knochen der Krabbe  gefunden wurden.

Ja, der Verdacht ist, dass Amelia bei einem Treffen mit Kokosnusskrebsen diesen zu nahe gekommen ist.

Es scheint jedoch, dass einige lokale Traditionen den Arthropoden nicht besonders fürchten: Sie ist in der Tat eine Delikatesse in den Gebieten, in denen sie weit verbreitet ist.

Der kulinarische Gebrauch hat zum Aussterben der Arten aus verschiedenen Gebieten geführt, in denen es sie gab, während auf anderen Inseln natürliche Schutzgebiete entstehen, um das Risiko des allgemeinen Aussterbens abzuwenden.

Obwohl es vielleicht unangenehm und verachtenswert ist, ist es immer noch ein Tier, das das Recht hat, vor dem Aussterben geschützt zu werden!

Tags: TiereAngstUnglaublich
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.