In diesem Sommer sind aufgrund des Klimawandels 6 Dinge passiert, die uns vielleicht entgangen sind - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
In diesem Sommer sind aufgrund des Klimawandels…
Zweitgeborene Kinder sind die problematischsten Kinder: Eine Maxi-Studie bestätigt dies Warum haben die Millionäre jeden Tag die gleiche Kleidung an?

In diesem Sommer sind aufgrund des Klimawandels 6 Dinge passiert, die uns vielleicht entgangen sind

3.230
Advertisement

Wir haben es nicht geglaubt, bis wir die Konsequenzen "gespürt" hatten: Die Staatsoberhäupter glaubten nicht daran, aber erst am letzten Tag haben sie sich auf Umweltabkommen geeinigt, aber das scheint heute völlig nutzlos, um das Schlimmste zu vermeiden.

Der Klimawandel hat uns überrascht und dazu geführt, dass wir unsere Vision von der Welt und der Zukunft in nur einem Jahr ändern: In diesem Sommer haben sich einige Phänomene ereignet, die Experten nicht überraschen, denn sie sind einfach die Folgen der seit Jahren gepriesenen Erderwärmung.

Hier sind 6 Episoden, die uns vielleicht bewusster machen werden, wie sich unser Planet verändert.

Der Polarkreis ist in Flammen aufgegangen.

Die Brände in Kalifornien, Spanien, Portugal und Italien sind Nachrichten, die in den Bulletins jedes Sommers zu finden sind und die, wenn auch schmerzhaft, gar nicht ungewöhnlich sind. Es ist eine ungewöhnliche Nachricht von großen Bränden in Schweden und Norwegen, von Ländern, die bis zum arktischen Polarkreis führen und wo die Sommermonate noch frisch sind.

In diesem Jahr haben die Temperaturen nach Angaben der World Meteorological Organization sogar im Polarkreis 30 ° C erreicht.

Die ungewöhnlich warmen Temperaturen haben in den Waldgebieten zahlreiche und ausgedehnte Brände ausgelöst: In einer Feuerwache in Lappland - traditionell mit Schnee und Weihnachtsmann verbunden - trafen sich hunderte von Freiwilligen, die auf irgendeine Weise helfen wollten, Feuer zu löschen.

Ein Berg hat sich abgesenkt

Während Schweden buchstäblich in Flammen stand, hat ein anderes Phänomen die Experten beunruhigt: Die Spitze des Kebnekaise, der höchste schwedische Gipfel, ist aufgrund des Schmelzens des Eises an seiner Basis 4 Meter tief gesunken. Im Durchschnitt ist der Gipfel 14 Zentimeter pro Tag gefallen, so sehr, dass er heute seinen höchsten Bergrekord verloren hat.

Advertisement

Eine Nuklearstation wurde geschlossen

image: pixabay.com

Wegen der hohen Temperaturen mussten einige Kernkraftwerke die Energieerzeugung reduzieren oder sogar unterbrechen.

Kernreaktoren müssen tatsächlich ständig gekühlt werden.

In Frankreich nimmt das französische Kernkraftwerk EDF in der Regel Kühlwasser von der Rhône und dem Rhein, aber in diesem Jahr waren ihre Temperaturen zu hoch, um sie für die Kühlung zu nutzen.

Selbst in Schweden wurde ein Kernreaktor aufgrund von Meerwassertemperaturen über 25 ° C deaktiviert.

Unbekannte antike Gebäude sind aufgetaucht.

Wegen der Trockenheit wurden die Felder gelb, aber eine Luftaufnahme machte es möglich, zu sehen, dass einige Teile der Felder grün geblieben waren: Die Archäologen entdeckten, dass sie Überreste von Burgen, Festungen, Dörfern und Höfen der Vergangenheit waren. In deren Nähe stagnierte Wasser und schuf eine feuchtere Umgebung.

Nach diesem völlig ungewöhnlichen Phänomen wurden eine römische Villa und Funde aus der Eisenzeit wiederbelebt.

Kanada war noch nie so warm

image: Copernicus Climate Change Servic

In Kanada gab es in diesem Jahr typisch afrikanische Temperaturen, die die Bevölkerung unvorbereitet trafen. Im Juli erreichte das Thermometer in der Hauptstadt Ottawa 47 ° C. Präsident Trudeau warnte die Bürger persönlich davor, sich streng an die Regeln der Sicherheits- und Gesundheitsorgane zu halten, und drückte ihr Beileid für die 70 Opfer der Hitzewelle aus.

Advertisement

Wissenschaftliche Forschung hat neue wichtige Entdeckungen vorangetrieben

Die langen Sonnenstunden und die hohen Temperaturen des Wassers haben zur Verbreitung von Algen beigetragen, die das Baden in vielen Meeren unmöglich machten - zum Beispiel die Ostsee. Die massive Diffusion von Algen hat nicht nur das Wasser für den Menschen gefährlich gemacht, sondern auch Probleme auf landwirtschaftlicher Ebene geschaffen, da Algen das Nährstoff-Wasser verarmen lassen.

Trotzdem hat die Wissenschaft von diesem Phänomen "profitiert": Algen würden ein Bakterium enthalten, das im Kampf gegen die mikrobielle Resistenz von entscheidender Bedeutung sein könnte.

Der Sommer 2018 wird in den Annalen als heißer Sommer mit Rekordtemperaturen in vielen Ländern bleiben.

"Es ist eine Tatsache, die uns nicht überrascht. Die Hitzewellen und die extreme Hitze, die wir erleben, stehen im Einklang mit dem, was wir vom Klimawandel aufgrund von Treibhausgasemissionen erwarten. Dies ist kein Zukunftsszenario. sagte Elena Manaenkova von der World Metorology Organization.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.