Eine Superkolonie Pinguine: Diese Entdeckung in der Antarktis lässt die Hoffnung auf die Gesundheit des Planeten wieder aufleben - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine Superkolonie Pinguine: Diese Entdeckung…
Dieses 5 Jahre alte Mädchen ist dank ihrer glänzenden Haare berühmt geworden 7 Phänomene, die in uns geschehen und die wirklich unglaublich sind

Eine Superkolonie Pinguine: Diese Entdeckung in der Antarktis lässt die Hoffnung auf die Gesundheit des Planeten wieder aufleben

936
Advertisement

Lange schon sind wir aufgrund der Klimaerwärmung alarmiert: Die verstärkte Intensivierung des Treibhauseffekts durch umweltschädliche menschliche Aktivitäten führt zu erheblichen Klimaveränderungen mit Auswirkungen auf Fauna und Flora.

Unter den Signalen aus verschiedenen Teilen der Welt sind diejenigen, die in der Antarktis entdeckt wurden, besonders bezeichnend für den Gesundheitszustand unseres Planeten.

Deshalb ist die kürzliche Entdeckung einer wissenschaftlichen Expedition am Südpol eine Hoffnung für unsere Zukunft.

Die Entdeckung

Die Studie, die in Zusammenarbeit zwischen den Universitäten von Oxford, Stony Brook und der Woods Hole Oceanographic Institute (WHOI) in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde, brachte die Existenz einer riesigen Pinguinkolonie auf den Danger Islands, einer Kette felsiger Inseln in der Antarktis, ans Licht.

Im Dezember 2015 sollten alle Pinguine gezählt werden: Dank der Verwendung einer Drohne konnten sehr genaue Informationen über die Pinguinpopulation gewonnen werden. Daten, die auch sehr nützlich sein werden, um die Auswirkungen von Temperatur- und Meereisänderungen auf die Ökologie der Region zu überwachen.

image: pexels

Michael Polito, Mitverfasser der Studie, erklärt, dass "nicht nur die Danger Islands die größte Population von Adelie-Pinguinen auf der Antarktischen Halbinsel besitzen, sondern dass sie auch keinen Rückgang der Population entlang der westlichen Seite der Halbinsel erlitten habe", wahrscheinlich weil es von allem menschlichen Handeln isoliert ist.

Die Forschung unterstreicht somit die negativen Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Natur und die daraus resultierende "Notwendigkeit, den Schutz der westlichen Antarktischen Halbinsel zu verbessern, wo dramatische Rückgänge zu verzeichnen sind", sagt Tom Hart, Forscher an der Universität Oxford.

Die Pinguine sind in der Tat die am stärksten vom Klimawandel betroffenen Meeresvögel, und der Kaiserpinguin wird von der Internationalen Union für den Schutz der Natur (IUCN) als "gefährdet" eingestuft.

Video ansehen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.